Björn Höcke und das „Denkmal der Schande“

Ich wohne in Berlin und bin ein großer Freund des Holocaust-Mahnmals. Ich halte es für ästhetisch sehr gelungen und für ein auch global wichtiges Statement zur deutschen Geschichte und zum Thema Genozid. Ich komme aber damit klar, wenn z.B. der Schriftsteller Martin Walser das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas als „fußballfeldgroßen Alptraum“ bezeichnet. Dies mal vorweg.

Gestern hat sich die „Lügenpresse“ leider wieder in einer besonders tumben und plumpen Weise gezeigt. Als ich folgenden Aufmacher auf „Spiegel Online“ las, dachte ich mir sogleich meinen Teil:

Rede in Dresden

Linken-Politiker stellt Strafanzeige gegen Höcke

AfD-Politiker Björn Höcke hat in einer Rede das Berliner Holocaust-Mahnmal als „Schande“ bezeichnet. SPD, Linke und Zentralrat der Juden sind entsetzt.

Ich las nur diese Zeilen und vermutete bereits, daß sich die Sache bei näherem Hinsehen ganz anders darstellt. Bereits zu Beginn des Artikels stellt sich heraus, daß Björn Höcke Folgendes sagte:

Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.

Das tut schon weh. Sitzen etwa Legastheniker in den Redaktionen? Es ist ja fast schon entwürdigend, hier die Semantik des obigen Zitates zu erklären. Deshalb unterlasse ich dies hier auch. Es ist legitim, die Meinung zu vertreten, daß man einer nationalen historischen Schuld kein Denkmal setzen solle, auch „Spiegel“-Gründer Rudolf Augstein tat dies. Ich halte diese Einstellung für falsch und bezeichne sie im Falle von Björn Höcke als infantilen Burschenschaftler-Nationalstolz. Quasi das Gegenstück zum Schuldkult und zur nationalen Selbstverleugnung der Linken.

Deshalb habe ich es aber nicht nötig, Höckes Worte derart zu verdrehen, wie es nahezu sämtliche Lügenmedien nun tun. Die „Bild“-Zeitung bezeichnet Höckes Vortrag gleich wenig zimperlich als „Nazi-Rede“. Sicherlich ist Höckes gesamte Rede geprägt von einem provokant-emphatischen Bekenntnis zur Nation und von einer schlüpfrigen Rhetorik. Es ist aber trotzdem immer wieder amüsant zu studieren, wie unsere Journalisten ob solch unerhörter Meinungsäußerungen zu heulen beginnen und zu Mutti laufen.

Ohne Frage ist Höckes Rhetorik provokant, wenn er zum Beispiel vom „vollständigen Sieg“ parliert. Unsere angeblich so neutralen und seriösen Journalisten schaffen es aber regelmäßig nicht, auf Leute wie Höcke die Unschuldsvermutung anzuwenden und eben nicht den erstbesten Weg der Nazi-Interpretation zu wählen.

Durch dieses inflationäre Nazi-Narrativ zeigen unsere vermeintlich so integren Medien im Grunde selbst, daß sie den Holocaust verharmlosen und keinerlei Pietät besitzen. Aber wem erzähle ich hier von solchen Ironien? Ist sowieso ein bißchen sophisticated für unser heutiges Talkshow-Deutschland.
 
 
bild hoecke nazi-rede
 
 
Ein gutes Beispiel für die manische Nazi-Exegese liefert wohl einer der größten Demagogen des Real Life, Sascha Lobo. Er bezieht sich in seiner aktuellen Kolumne auf „Spiegel Online“ auf Höckes Wortwahl und schreibt Folgendes:

Ein gutmütiges Volk, durch Heimtücke betrogen, bekannte Begriffe. Mit dieser Analyse von Höcke geht ein Ziel einher, ganz offen kommuniziert: „Wir werden uns unser Deutschland Stück für Stück zurückholen.“ Die Ankündigung, das Land zu verändern also, und zwar „zurück“. Höcke lässt kaum Zweifel daran, welches „zurück“ er genau meint.

Zunächst kann man das „Zurückholen“ ganz neutral, rein politisch-kulturell verstehen. Höcke möchte eben ein selbstbewußtes Deutschland, das nicht dem Schuldkult frönt. Digitalpriester Lobo kann leider aber nur Nazi, wenn es um politische Vorstellungen geht, die nicht links sind. Folglich kann Herr Höcke ureigentlich ja nur unseren Führer mit seinem Nazi-Deutschland zurückholen wollen.

Das ist Exegese nach Lobo-Manier. Besonders intelligent muß man auch nicht sein, um zu folgern, daß Höcke hier nicht ins Dritte Reich zurück möchte, sondern eher symbolisch ins erste und zweite, also zum alten Heiligen Römischen Reich deutscher Nation und zum Kaiserreich von 1871. Vor allem in letzterem herrschte noch eine ungebrochene Identifikation mit der Nation, die sich Höcke so sehr wünscht.

Ich halte Höckes Burschenschaftsnationalstolz und auch seine Rhetorik ein Stück weit für infantil, laufe aber nicht gleich zu Mutti, wenn ich solche Worte höre, sondern erinnere mich daran, daß die Eliten ständig etwas von „Pluralismus“, Vielfalt und Toleranz faseln, wenn es um exotische Weltanschauungen in unserem Lande geht.

So geht es weiter in Lobos Pamphlet, zunächst zitiert er Höcke:

„Bis jetzt ist unsere Geistesverfassung und Gemütszustand immer noch der eines total besiegten Volkes.“ Er spielt damit natürlich auf den Zweiten Weltkrieg an. Aber auch – auf die Zeit danach: „Man wollte unsere Wurzeln roden. Und zusammen mit der dann nach 1945 begonnenen systematischen Umerziehung hat man das dann auch fast geschafft.“ Unter „systematische Umerziehung“ muss hier die „Entnazifizierung“ verstanden werden, die Höcke nicht bloß kritisiert. Er möchte sie umkehren – und zwar besonders das Gedenken an den Holocaust: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

Ich halte diese Ausführungen Höckes für übertrieben und zu drastisch, kann ihnen aber nicht einen gewissen Wahrheitsgehalt absprechen. Schmierfink Lobo unterstellt hier Höcke, daß dieser etwas gegen die Entnazifizierung habe, was wohl offensichtlicher Unsinn ist, denn unter „systematischer Umerziehung“ kann man schlicht und einfach auch die geradezu zwanghafte Fixierung der Deutschen auf ihre Schuld verstehen. Es stellt einen Akt außerordentlicher Unlauterkeit dar, wenn Lobo hier Höcke unterstellt, er wolle die Entnazifizierung zurückdrehen.

Außerdem sind die Entfernung von Nazis und Nazi-Gedankengut aus der Gesellschaft und die Entwicklung einer pompösen Schuldkultur zweierlei. Die Deutschen haben sich in erster Linie selbst umerzogen. Gerade linksliberale Historiker haben sich in den Nachkriegsjahrzehnten politisch prostituiert und beispielsweise kontrafaktisch den Ersten Weltkrieg im Sinne des Schuld-Narrativs dargestellt.

Erst in jüngster Zeit stellte sich ein lockererer Blick auf die deutsche Geschichte ein. Auch ich muß bekennen, daß ich vom diffusen Bild der totalen Schuld geprägt bin. Gerade Linke haben diese „Umerziehung“ doch herbeigesehnt und aktiv betrieben, propagieren sie noch heute und pflegen einen regelrechten Selbsthaß.

Man kann hier erstens sehen, daß Sascha Lobo geschichtlich nicht sonderlich beschlagen ist, und zweitens, wie zwanghaft er Höckes Äußerungen tendenziös verdreht und „nazifiziert“.

Noch eine aufschlußreiche Lobo-Passage:

„Und anstatt die nachwachsende Generation mit den großen Wohltätern, den bekannten, weltbewegenden Philosophen, den Musikern, den genialen Entdeckern und Erfindern in Berührung zu bringen, von denen wir ja so viele haben […] vielleicht mehr als jedes andere Volk auf dieser Welt, […] wird die Geschichte, die deutsche Geschichte, mies und lächerlich gemacht. So kann es und so darf es nicht weitergehen.“ Die Menge ist außer sich vor Nationalentzücken.

Wollen Sie das wirklich? Wollen Sie, weil Sie zum Beispiel mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung nicht einverstanden sind, einen Mann mit an die Macht bringen, der glaubt, nicht etwa der umgesetzte Holocaust, sondern das deshalb errichtete Holocaust-Mahnmal mache die deutsche Geschichte mies?

Ich persönlich will tatsächlich, daß wir unser eigenes Volk mehr wertschätzen, durchaus auch im Sinne obiger Passage. Der Absatz endet mit einer bösartigen Unterstellung oder zumindest Simplifizierung: Lobo spricht hier Höcke pauschal ab, daß er den Holocaust als Negativum ansieht.

Man kann des Holocaust und anderer Verbrechen durchaus gedenken und trotzdem unserer Nation Wertschätzung entgegenbringen. Bei Linken hat man aber häufig den Eindruck, daß sämtliche deutsche Geschichte vor Hitler quasi minderwertig, entehrt und wertlos sei. Ja daß sie nur ein Vorspiel zum großen Desaster war. Es gibt eigentlich kaum ein politisches oder geschichtliches Thema, das nicht irgendwie mit dem Nazi-Thema aufgeladen und verzerrt wird. Es fehlt die grundsätzliche Einsicht in der politischen Klasse und in weiten Teilen des Volkes, daß es ohne Versailler Vertrag, Weltwirtschaftskrise und andere Zufälle und Schicksalshaftigkeiten nicht zur Nazi-Diktatur gekommen wäre und daß die Deutschen keineswegs geborene Antisemiten und Völkermörder sind.

Allein dieser Gedankengang hat zumindest bei mir den unmittelbaren emotionalen Effekt, daß all die großartigen Dinge, für die Deutschland steht, plötzlich in dem Licht stehen, das ihnen gebührt. Man spürt auf einmal, wie krankhaft dieser nationale Schuldkult ist und was wir alles an kulturellen Leistungen in der Geschichte übertünchen. Bildlich gesprochen geht es letztlich darum, daß sich unsere emotionale Energie wieder mehr von der Nazizeit hin zum Rest der deutschen Geschichte verschiebt. Und daß wir begreifen, daß unser Deutschsein, unsere Identität nicht zwingend mit der Nazizeit verknüpft sind. Ja daß die nachfolgenden Generationen geradezu ein Recht darauf haben, die Nazizeit symbolisch zu entsorgen.

Deshalb muß ich nun nicht gleich wie ein Ami oder Franzose mit stolzgeschwellter Brust durch die Gegend laufen. Es entsteht aber ein wesentlich positiveres Gefühl zu meinem Heimatland – ganz ohne Burschenschaftler-Allüren oder Höcke-Germanistik. Ein Gefühl, das die Nazizeit nicht als paradigmatisch, als Klotz am Bein, als Fußfessel einordnet, sondern als Unfall, von dem wir uns auch wieder freisprechen können. Das Fehlen dieses Gefühls ist leider auch ein Grund für die desaströse „Flüchtlingspolitik“ sowie das Scheitern der Integration gewisser Migrantenkreise.

Diese Ausführungen hier sind auch deshalb so wichtig, weil nämlich genau diese beschriebenen Defizite in unserem Nationalgefühl, diese linke Verklemmtheit und Spießigkeit zu solchen paranoiden journalistischen Fehlleistungen führen, wie sie im Umgang mit AfD, Pegida und allem, was „rechts“ ist, typisch sind. Man denke nur an die „KZ-Rede“ von Akif Pirincci in Dresden. Nun ist es die „Nazi-Rede“ von Björn Höcke.

Höcke gab zu diesem „Skandal“ übrigens folgenden Kommentar ab:

Höcke selbst äußerte sich in einer persönlichen Erklärung zu den Vorwürfen. Die Auslegung seiner Rede in Dresden sei eine „bösartige und bewusst verleumdende Interpretation“. Er wolle mit seiner Rede vielmehr „hinterfragen, wie wir Deutschen auf unsere Geschichte zurückblicken“.

 

 

augstein holocaustmahnmal hoecke

„Jesidische Flüchtlinge von Neonazis verprügelt“

Ich weiß nicht mehr, wo ich auf den untenstehenden Screenshot gestoßen bin. Ich kann auch nicht sicherstellen, ob die „Bild“-Story hier sich auch auf dieselben Ereignisse bezieht wie der Polizeibericht und das Facebook-Posting. Sollte der Screenshot wahrheitsgemäß sein, zeigt er immerhin gut, wie unsere Medien sich schöne Geschichten zusammenlügen. Man könnte ja fast etwas sarkastisch von kapitalistischer Meinungsfreiheit sprechen, die wir genießen. Denn Journalisten stehen in marktwirtschaftlichen Demokratien nicht unter dem Zwang, einer Ein-Parteien-Diktatur zu huldigen, sondern unter dem ökonomischen Zwang, ordentliche Geschichten abzuliefern, die dem Chefredakteur gefallen.

Je weniger Ethos der jeweilige Journalist besitzt, desto phantasiereicher wird die Geschichte modelliert. So wie bei dieser „Bild“-Story:

bildjesidenneonazisdresden

Daß bestimmte Ereignisse geradezu wahnhaft in Richtung Willkommenskultur-Diktat umgedeutet werden, passiert immer wieder. So auch bei einem Feuerwehreinsatz an einer brennenden Asylunterkunft in Bautzen, wo Passanten angeblich dem Feuer bzw. den Brandstiftern applaudiert hätten. Ein anderer Fall ist die Geschichte vom armen kranken und völlig unschuldigen Refugee im sächsischen Arnsdorf, der doch tatsächlich von einer „Bürgerwehr“ gefesselt und malträtiert wurde – so suggerierte es jedenfalls die Überschrift bei „Spiegel Online“.

Man sieht immer wieder, daß es Medienschaffenden und Politikern an einer gesunden Aggressionsfähigkeit mangelt, welche dazu führen würde, daß man emotional auch in der Lage wäre, das Verhalten von Flüchtlingen systematisch zu hinterfragen. Auf der anderen Seite haben wir eine neurotische und pathologische Empathiefähigkeit, die über das normale Maß hinausgeht und eigentlich der Befriedigung des eigenen schlechten Gewissens dient, der Aufpolierung des eigenen Selbstbildes.

Die Refugee-Psychose der Deutschen ist also gewissermaßen eine Art Gewissensprostitution. Wir Deutschen sind von autoritären, empathiearmen und dominanten Charakteren wie zur Kaiserzeit oder im Dritten Reich zu auf Gedeih und Verderb mitfühlenden, unterwürfigen, selbstverleugnenden moralischen Übermenschen mutiert.

Will sagen, daß die an sich positive Entwicklung zu einer antiautoritären Gesellschaft, die Deutschland seit den 60er Jahren vollzogen hat, nun ins Pathologische und Neurotische abdriftete, nachdem die damalige Protestgeneration an die Macht gekommen war und ihre mit der Nazizeit verbundenen Komplexe voll auslebte.

Wir brauchen ein zweites ’68, den Wiedergewinn eines gesunden Aggressions- und Selbstbehauptungswillens, der heute am meisten von der AfD verkörpert wird, aber auch von einigen Nonkonformisten in den etablierten Parteien wie z.B. Boris Palmer oder Wolfgang Bosbach. Man muß gar kein Fan der AfD sein und sie gänzlich goutieren. Die AfD und Pegida verkörpern aber den Wunsch der Deutschen, wieder selbstbewußt und selbstachtend Deutsche sein zu wollen, ohne sich ständig einer Ideologie der Selbstverleugnung und moralischen Anbiederung hinzugeben.

Man könnte den Zustand der nationalen Psyche der Deutschen auch als „Schuldgrandiosität“ bezeichnen. Niemand ist schuldiger auf der Welt als wir. Wir sind die Tollsten, weil wir unsere Schuld mehr als alle anderen als Monstranz vor uns her tragen.

Dabei ist ja niemand von uns schuldig. Es dürften mehr als 99,9 Prozent der Deutschen keinerlei Schuld während der Nazizeit angehäuft haben. Wenn man wirklich konsequent mit diesem Schuldkult umginge, müßte man auch all die historische Schuld zelebrieren, die wir Germanen im Kampf gegen das Römische Reich oder während der Kolonialzeit akkumuliert haben. Schuld überall, wohin das Auge blickt.

Oder anders ausgedrückt: Auch die größte historische Schuld landet irgendwann mal im Keller der Geschichte, und das Leben geht weiter. Dieser an sich natürliche und gesunde Prozeß findet nun auch in Deutschland statt.

Infantile Menschen, die sich ihrer Gutheit und höheren Moral bislang durch den ewigen Schuldkult versichert haben, sind von diesem Prozeß allerdings überfordert und verunsichert.

Es sind unsere besorgten Bürger.

AfD-Sieg bei den Landtagswahlen: Bitte nicht zu viel Freude ausdrücken

Gestern fuhr die AfD bekanntlich drei triumphale Siege bei den Landtagswahlen in drei Bindestrich-Ländern ein. Ich hatte mich sehr darüber gefreut und folgenden Kommentar zu einem Artikel auf „Spiegel Online“ geschrieben:

afd landtagswahlen

Ich bin untröstlich darüber, daß dieser Kommentar leider nicht veröffentlicht wurde, und rätsele noch, woran das gelegen haben mag. Vielleicht daran, daß sich hier ein Mensch aus grünem Milieu zur AfD bekennt? Oder daran, daß hier jemand recht deutliche Worte zum jüdischen Beschneidungsritual findet und klar die Niederträchtigkeit der immerwährenden Antisemitismusvorwürfe brandmarkt? Vielleicht haben wir es gar mit einem „Haßkommentar“ zu tun, um den sich Heiko Maas kümmern muß?

Wir wissen es nicht. Vielleicht liegt es ja auch daran, daß dieser Kommentar so gar nicht den Klischeevorstellungen über AfD-Wähler entspricht. Oder auch daran, daß er einer der ersten kurz nach der Veröffentlichung des Artikels war und somit eine recht prominente Platzierung erhalten hätte – sodenn er denn freigeschaltet worden wäre.

Ich persönlich vermute ja, daß meine direkten Worte über die religiöse Verblendung von Juden dazu geführt haben, daß der Praktikant bei „Spiegel Online“ den Daumen über diesen schönen Kommentar senkte. Es ist ja eine der Verrücktheiten und Ironien, um nicht zu sagen Wahnsinnigkeiten der Beschneidungsdebatte, daß hier permanent völlig kaputte Gutmenschen behaupten, sie würden etwas Gutes für Juden und jüdisches Leben in Deutschland tun, wenn sie eine Art Grundgesetzausnahmegenehmigung für das jüdische (und muslimische) Beschneidungsritual spendieren.

Sie meinen, etwas für Juden zu tun, indem sie ihnen das Recht auf ihre körperliche Unversehrtheit absprechen. Keiner dieser Gutmenschen und Holocaustneurotiker wird gewahr, daß er den Willen alter Juden höher bewertet als den junger Juden. Warum sollen die alten Juden bestimmen dürfen, wie die nachfolgende Generation als Juden zu leben hat?

Das ist der Irrsinn dessen, was ich „Holocaustmasochismus“ nenne. Man kann ja verstehen, daß man nach dem suboptimalen Verlauf der deutschen Geschichte den Juden und auch der sonstigen Welt etwas Gutes tun möchte. Dabei darf man doch aber nicht seinen Verstand ausschalten.

Ich persönlich pflege bei dieser Thematik einen recht offensiven Tonfall, da ich nicht gewillt bin, mich der infantilen Regression und dem ewigen Kult um den Holocaust hinzugeben. Juden und Deutsche kann man erst wieder als normale Menschen bezeichnen, wenn sie begreifen, daß es noch ein Leben nach dem und jenseits des Holocaust gibt – und daß man Juden nicht wie kleine Kinder behandeln muß, um irgendetwas wiedergutzumachen.

Zum Abschluß aber noch zurück zu dem Artikel auf „Spiegel Online“, der mich zu obigem Kommentar animierte. Die drei verantwortlichen Redakteure schreiben darin die AfD schlecht und billigen ihr keine Verdienste hinsichtlich einer Belebung der Demokratie zu:

Je länger Petry spricht, desto mehr klingt es, als sei die AfD keine Partei, die mit Ressentiments gegen Flüchtlinge Stimmung macht. Sondern als würde erst durch sie die Demokratie in der Bundesrepublik wiederbelebt. Die AfD, sagt Petry, habe Nichtwähler erst wieder an die Urnen gebracht, daher sei durch sie die „Demokratie und Bürgerbeteiligung nach Deutschland zurückgekehrt“.

Das ist der Grundtenor, der sich durch viele Äußerungen von AfD-Spitzenpolitikerin an diesem Abend zieht: Die AfD ist keine Sammlungsbewegung der Wütenden, Enttäuschten und Frustrierten, sondern eine große Demokratiemaschine. So hat man sich das offenbar zurechtgelegt.

Solche Sätze aus Journalistenfedern klingen immer irgendwie putzig. Die AfD ist also nichts Substantielles, irgendwie ein Unfall der Demokratie, und dahinter stecken letztlich nur Enttäuschte, Wütende und Hartz-IV-Empfänger. Politik können die auch nicht, sondern nur gegen Flüchtlinge „hetzen“.

Nun, ich bin ja kein waschechter Anhänger der AfD, aber als Feminismuskritiker nehme ich mit Freude zur Kenntnis, daß die AfD hier sehr viel Konstruktives zu bieten hat. Bleibt zu hoffen, daß die AfD als konservative und wohl eher religionsfreundliche Partei standhaft bleibt und unser Grundgesetz vor den jüdischen und muslimischen Genitalverstümmelern schützt.

Die AfD besetzt genau die Themen, die unsere durch politische Korrektheit kastrierten Altparteien sträflich vernachlässigt und mit einem Bann belegt haben.

Mir fällt noch eine Parallele zum Aufstieg der Grünen ein, den sie ja einem Thema verdanken, das die damaligen Altparteien ebenfalls haben brachliegen lassen. Was damals Umwelt und Nachhaltigkeit waren, das sind heute Islam und kulturelle Überfremdung. Und was den Grünen ihr Tschernobyl und Fukushima waren, das sind der AfD die Asylkrise und Merkels DDR 2.0.

Für vornehmlich linke Journalisten ist es einfach schwierig zu begreifen, daß Demokratie eben auch „rechts“ sein kann, daß das Volk auch Mißstände kümmern, die seiner Auffassung nach von „rechten“ Parteien eher behoben werden können.

Da kann man das Volk noch so sehr als „besorgte Bürger“ auslachen.

Haßkommentar auf „Spiegel Online“ entdeckt!

Man kann ja zu den Vorfällen von Clausnitz stehen, wie man will. Merkwürdig ist allerdings die Inbrunst, mit welcher die Medien den größten Zivilisationsbruch aller Zeiten beweinen. Bürger wehren sich gegen ein Asylheim und blockieren einen Bus, sie rufen laut „Wir sind das Volk!“. Ansonsten keine Gewalt. Polizisten sichern den Zugang zum Flüchtlingsheim, aber die Asylanten weigern sich, aus dem Bus zu steigen.

Es kommt zu Provokationen seitens der Flüchtlinge. Eine Kopftuchfrau spuckt im Bus in Richtung der Demonstranten. Ein Junge zeigt mehrmals den Mittelfinger und eine Halsabschneider-Geste. Ein Polizist tut das einzig Richtige: Er will deeskalieren und führt den Jungen mit „einfachem Zwang“ in das Flüchtlingshaus. Die Journaille kocht. Ein grüner Abgeordneter erstattet Anzeige gegen den Polizisten. Der Heimleiter wird abgesetzt.

Die Antifa will nun ganz Clausnitz unsicher machen und Vergeltungsanschläge verüben, während man bei Sexualverbrechen durch Migranten und Asylanten nicht müde wird zu betonen, daß doch alle irgendwie Opfer sind und man differenzieren müsse, auf keinen Fall verallgemeinern dürfe. Mittlerweile wurde in Berlin ein Anschlag auf die sächsische Landesvertretung verübt.

Ich persönlich finde ja solche Proteste direkt in der Nähe von Flüchtlingen auch suboptimal. Was aber bietet einen besseren Anlaß als die Einquartierung von Flüchtlingen in einem Heim, welches man nicht will? Und gäbe es solche Proteste überhaupt, wenn Deutschland lediglich eine angemessene Zahl von Flüchtlingen aufnähme und nicht durch eine irre Kanzlerin eine Völkerwanderung auslösen und befördern würde, die man auch als Asylinflation bezeichnen könnte?

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich teilt angesichts der Vorfälle von Clausnitz seinen Bürgern mit, daß er die Protestler als Verbrecher und Verbrecher nicht als Menschen ansieht. Da scheint ja jemand außer sich vor Empörung zu sein.

Man kann in diesen Tagen schön sehen, daß wir Deutschen uns immer noch in einem infantilen Bewußtseinszustand befinden, unfähig, das aktuelle Zeitgeschehen einmal nüchtern und rational zu beurteilen – ohne ständigen zwanghaften Rückgriff auf die Nazi-Zeit. Ewig währt der Schuldkomplex. Deutschland muß wiedergutmachen, auch wenn es nur ein formal und symbolisch Gutes ist. Hauptsache irgendwie gut. Die Realität interessiert nicht.

Aber nun zum eigentlichen Anlaß dieses Artikels. Der auf diesem Blog bereits vorgestellte „Spiegel Online“-Autor Stefan Kuzmany, der offenbar eine ausgesprochene Gutmenschen-Psychologie sein eigen nennt, zieht in einem Artikel gegen die Demonstranten von Clausnitz wie folgt vom Leder:

„Wir sind das Volk!“, skandiert Ihr in Clausnitz. Ihr irrt Euch gewaltig.

Ihr seid nicht „das Volk“. Ihr habt kein Recht, Euch mit diesem Satz zu schmücken. Er gehört den Menschen, die sich 1989 friedlich gegen die SED-Diktatur erhoben haben, mit Euch hat dieser Satz nichts zu tun.

„Spiegel Online“-Autoren bestimmen also, wer das Volk ist und wer nicht. Mit diesem Selbstverständnis schrieben auch schon die Redakteure des „Neuen Deutschland“ über die oben erwähnten Proteste in der DDR. Heute erhebt man sich übrigens auch „friedlich“ gegen die „Refugees Welcome“-Hysterie. Und auch zu DDR-Zeiten werden sich gleichgeschaltete Presse und Regime gedacht haben, daß die Leute auf der Straße nicht das Volk seien, schließlich gebe es ja noch genug Angepaßte und Mitläufer. Stefan Kuzmany macht es einem wirklich leicht, den heutigen Journalismus zu belächeln. Munter geht es weiter:

Ihr meint, Eure Heimat zu verteidigen, indem Ihr alle fernhaltet, die nicht so aussehen wie Ihr, die nicht Eure Sprache sprechen, die nicht Eurer Kultur angehören.

Das ist nun die Standard-Verblödungsfigur der Lügenpresse, die wohl ähnlich dumm ist wie der Vorwurf zu Wende-Zeiten, die Demonstranten und Regime-Gegner seien gegen den Frieden oder den Sozialismus. Wir sprechen bei der gegenwärtigen Asylinflation bekanntlich nicht von EU-Ausländern oder meinetwegen Japanern, die uns kulturell nahestehen, sondern von Menschen, die aus archaischen Kulturen kommen, längst keine Flüchtlinge, sondern bereits Migranten sind – aufgrund des merkelschen Willkommenswahns. Und die hier in ihrer Gesamtheit nachweislich eine Menge Unfrieden stiften. Stefan Kuzmany zeigt hier wunderbar, daß er ein primitiver Gutmensch ist, der wie ein kleines Kind an der Mutterbrust der moralischen Empörung hängt.

Euer Clausnitz ist jetzt berühmt, als weiteres Dorf in Sachsen, in dem Ausländerfeinde Parolen brüllen. Wer will dort leben, mit Leuten wie Euch? Wer will bei Euch seinen Urlaub verbringen? Bei Euch sein Unternehmen ansiedeln? Wer will mit Euch etwas zu tun haben? Niemand.

Ihr habt den Namen Eures Dorfes in den Dreck gezogen. Der Heimat, die Ihr zu verteidigen wähnt, habt Ihr geschadet. Ihr seid nicht Deutschland, nicht Sachsen, nicht Clausnitz. Ihr seid nur ein Haufen Feiglinge, die sich mächtig fühlen, wenn es gegen Schwache geht.

Man stelle sich nun mal das gleiche Klagelied gegen die Nordafrikaner oder Afghanen vor, die hier in Deutschland Frauen sexuell belästigen, oder die vielen Muslime, die Frauen als Respektspersonen ignorieren und auf Gedeih und Verderb ihre mittelalterlichen Kulturpraktiken hier durchsetzen wollen. Die sind natürlich alle irgendwie Opfer, fühlen sich nicht willkommen, und man darf bloß nicht verallgemeinern. Genau das tut Stefan Kuzmany aber gerne mit den Leuten aus Clausnitz und Sachsen. Da gibt es kein Halten mehr. Man könnte die buntvielfältige Verständnispädagogik der „Lügenpresse“ und Politiker ja auch mal konsequent auf die Demonstranten in Clausnitz anwenden.

Schwenkt keine deutschen Fahnen. Schwarz, Rot und Gold sind nicht Eure Farben. Es sind die Farben der Demokratie, der Freiheit, der Brüderlichkeit. Sucht Euch andere.

Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid nur hasserfüllte Krakeeler.

Und Ihr seid Menschen. Also verhaltet Euch gefälligst wie solche.

Im Klartext: Was menschliche Emotionen sind, bestimmen wir. Was demokratisch und freiheitlich ist, bestimmen wir. Ihr seid nicht das Volk. Nur komisch, daß viele Leute Verständnis für solche Proteste haben und die vielen Flüchtlinge keineswegs als Bereicherung ansehen, wie es die Regierung und Medien immer wieder proklamieren. Aber wahrscheinlich sind diese Menschen auch nicht das richtige Volk. Ganz schön völkisch, der Herr Kuzmany. Er könnte doch mit der Einstellung an die Proteste herangehen, daß diese eine kulturelle Bereicherung und Vielfalt darstellen, mithin von einem breiten Bündnis gesellschaftlicher Kräfte unterstützt und gefördert werden.

Schließlich sind Toleranz und Vielfalt z.B. für das muslimische Beschneidungsritual, das Schächten von Tieren und andere seltsame Bräuche das A und O in einer Demokratie. Warum verfährt Herr Kuzmany nicht genauso mit den exotischen Bräuchen der Sachsen und fordert mehr Integrationsleistungen vonseiten linker Journalisten und Refugee-Freunde? Empathie für Deutsche auch nur zu erwägen ist diesem Milieu leider fremd. Deutschland ist ja auch ein „mieses Stück Scheiße“, das man am liebsten von „Bomber Harris“ ein zweites Mal zerbombt sähe.

Eigentlich war der Grund dieses Artikels ein Haßkommentar unter dem Artikel von Kuzmany, den ich gleich posten werde. Nun wurde ich aber beim Schreiben gewahr, daß bereits Stefan Kuzmanys Ergüsse selbst eigentlich einen Haßkommentar aus dem Sandkasten des linken Gutmenschentums darstellen. Es geht hier wie gesagt nicht darum, die Proteste von Clausnitz per se zu exkulpieren oder als Glanzlicht der Demokratie darzustellen. Der Umgang mit diesem Protest ist aber mehr als fragwürdig und heuchlerisch.

Unter dem Artikel erspähte ich nun folgenden „Haßkommentar“:

hasskommentar

Dieser Kommentar mokiert sich über „bildungsferne Schichten“ und weist ganze fünf Kommafehler auf, und eines der wichtigsten Wörter eines aufrechten Deutschen wird auch falsch geschrieben. Auch der Name „Clausnitz“ scheint für diesen Schreiber schwierig gewesen zu sein.

Glaubt jemand, daß sich die Amadeu-Antonio-Stiftung oder unser Justizdarsteller Heiko Maas für solch einen Haßkommentar interessiert? Noch schöner wäre die Pointe ja, wenn ich diesen Beitrag gemeldet hätte und er immer noch dastünde. Er wurde aber auf meine Initiative hin gelöscht. Ich hatte mich bei „Spiegel Online“ beschwert. Nicht, daß mich solche Kommentare groß kümmerten, ich wolte nur mal ausprobieren, ob man meinem Gesuch auch Folge leistet.

So sah meine Beschwerde aus:

beitrag melden

Etwas seltsam ist es schon, welch brachiale Rhetorik die angeblichen Verteidiger von Demokratie und Menschlichkeit anschlagen. Ihre Menschlichkeit besteht darin, das Land mit Migranten zu fluten, die das Volk in dieser Masse und Kulturfremdheit nicht möchte und die selbst – angelockt durch die Kanzlerin – ganz andere Erwartungen an Deutschland haben und hier schwer enttäuscht werden.

Aber Hauptsache, die symbolische Menschlichkeit stimmt. Alle, die diese Pseudomenschlichkeit, die auch zu vielen Toten im Mittelmeer führt, infrage stellen, sind folglich Pack, Dumpfbacken, Mischpoke, Nazis, Schande, keine normalen Menschen, Fremdenfeinde, Pegidioten und vieles mehr.

Das ist wohl das Zeichen einer pluralistischen Demokratie. Für Menschen, die man z.B. in der DDR nur mit einem Wort als „konterrevolutionär“ bezeichnet hatte, verfügt man in einer bunten und vielfältigen Demokratie über deutlich mehr Schmähvokabeln.

Die „Taz“ dreht völlig durch

Wenn ich als besorgter und rechtschaffener Bürger AfD wähle oder Pegida-Demos besuche, dann tue ich das also in Nachfolge des industriellen Massenmords an den Juden.

Und wenn ich Fahrrad fahre, Cornflakes esse oder Grün wähle? Tue ich das dann auch „in der Nachfolge des industriellen Massenmords an den Juden“?

Zu diesem schwachsinnigen „Taz“-Kommentar fällt einem wirklich nichts mehr ein. Im übrigen brennen die wenigsten Asylunterkünfte, während sie schon bewohnt werden. Da scheint bei den heutigen Brandstiftern doch eine wesentlich ausgereiftere Ethik vorhanden zu sein als bei den Nazis im Dritten Reich.

„Dunkeldeutschland“ ist in diesen Zeiten in einem Zustand, der einem Autor solcher provokanten Zeilen sofort abverlangt, sich brutalstmöglich von rechtsradikalem Gedankengut zu distanzieren. Humor und Sarkasmus sind nicht die Paradedisziplinen linker Gutmenschen.

Die Taz-Lusche, die den oben abgebildeten Text verfaßt hat, heißt übrigens Ambros Waibel und hat vermutlich noch nie den Gedanken gehegt, daß man es auch Haßkommentare nennen könnte, wenn man AfD-Politiker als Irre, Dumpfbacken oder Schande für Deutschland bezeichnet, wie dies ranghohe Politiker bereits getan haben.

Natürlich lehne auch ich es ab, Flüchtlingsunterkünfte zu beschmieren oder anzuzünden. Was aber hat AfD-Wählen oder Pegida-Demonstrieren mit dem Holocaust zu tun? Die Antwort bleibt Ambros Waibel natürlich schuldig. Er zeigt aber schön das, was ich als Holocaustmasochismus bezeichne. Also das zwanghafte Kontextuieren der Gegenwart mit den Verbrechen der Nazi-Zeit.

Dieses Blog heißt „Lügenpresse“. Es bleibt uns leider nichts anderes übrig, als die immer absurderen Fehlleistungen der sogenannten Qualitätspresse hier zu dokumentieren. Möge dies dazu führen, daß diese Zeitungen sämtlich eingehen und ein immer größeres Bewußtsein für die Verlogenheit und Dummheit des Durschschnittsjournalisten entsteht.

Mehr kann man leider nicht tun, als die ausgemachte Idiotie heutiger Journalisten zu archivieren. Jetzt muß der Leser ganz tapfer sein, denn gleich kann er ein schönes Beispiel für die Paranoia von Linken studieren. Es geht um die Zahl von Brandanschlägen auf Asylantenheime 2016:

Spiegeln die Zahlen der Amadeu-Antonio-Stiftung also einen, wie Jürgen Roth es formuliert, „genetischen Fingerabdruck“ wider: eine Kontinuität nationalsozialistischer Ideologie und krimineller Energie, die sich durch die Geschichte der Bundesrepublik (und auf andere Art auch der DDR) verfolgen lässt?
Und zweite Frage: Sind die Anschläge von Nazikadern geplant oder entstehen sie spontan aus der daueralkoholisierten Öde des Landlebens?
Man wird jedenfalls sagen müssen, dass die von der Polizei kaum einmal dingfest zu machenden TäterInnen einen höchst wirkungsvollen Guerillakrieg entfesselt haben – gerade im Vergleich zu den schon sprichwörtlich unsichtbaren Aufständen der Linken.

Ja, die Linksextremen. Völlig unsichtbar. Oder meint Herr Ambros normale Linke, die gewaltfrei protestieren sollten? Ich wünsche jedenfalls solch einem Schundblatt wie der „Taz“ den baldigen Untergang. Da war das „Neue Deutschland“ in der DDR ja objektiver und ausgewogener.

Noch ein bißchen Paranoia gefällig? Bitteschön:

Sehen sich inzwischen doch nicht nur die Volksparteien, sondern auch Teile (Boris Palmer, Sahra Wagenknecht) des linksliberalen Spektrums veranlasst, die Forderungen der verbrecherischen Brandstifter und ihrer legalen Alternative für Deutschland auf- und entsprechend „hart durchzugreifen“, wie es Freiburgs Bürgermeister Dieter Salomon für die jederzeit zu identifizierenden kriminellen Migranten verlangt.

Was würden wohl Boris Palmer und Sahra Wagenknecht zu diesen Zeilen sagen? Dieser Schwachsinn ist derartig exorbitant, daß ich hier genauere Argumentationen unterlasse. Das mag hochnäsig sein oder totalitär anmuten. Man erklärt aber auch keinem Orang Utan die Relativitätstheorie.

Halten wir fest, daß Ambros Waibel eine geistige Verbindung zwischen AfD und rechtsextremen Brandstiftern sieht. Er könnte mal die Programme von AfD und Pegida studieren – welche aber dummerweise nicht dem Schema linker Paranoia entsprechen. Ich bin mir zudem sicher, daß die Brandanschläge auf Asylbewerberheime schlagartig abnehmen würden, wenn dem Volk von der Bundesregierung ein glaubwürdiger Ausweg aus dem Asylwahnsinn gezeigt würde, eine Perspektive, kein dumpfes „Wir schaffen das“.

Und schlußendlich noch mal das eingangs gezeigte Zitat im Kontext:

Gefragt, ob er die Sache mit dem Rechtsextremismus nicht zu deutschzentriert sehe, sagte Roth dann noch etwas so Naheliegendes wie Verdrängtes: Deutschland ist das Land des Holocaust.
Wer hierzulande für Pegida auf die Straße geht, wer AfD wählt, wer Hasskommentare in sozialen Medien schreibt, wer Unterkünfte für vertriebene Menschen anzündet, der tut das in der Nachfolge des industriellen Massenmords an den Juden. Das muss man wissen.
Heute vor 71 Jahren wurden die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz von der Roten Armee befreit.

Jetzt erinnere ich mich auch wieder daran, daß in Deutschland der Holocaust passierte. Hätte ich fast vergessen.

Rechtsextremismus, Ausländerfeindlichkeit, AfD-Wählen und mit Pegida Demonstrieren sind in Deutschland also besonders schlimm, weil hier der Holocaust stattfand. Da werden sich unsere Nachbarn freuen über diesen unverhofften moralischen Bonus.

Mich dünkt, daß solche neurotischen Nazi-Hypochonder wie der Taz-Autor einen wesentlichen Anteil daran tragen, daß Deutschland solch eine völlig irrationale „Flüchtlings“-Politik betreibt. Man braucht nicht viel Grips, um die tiefenpsychologische Dynamik der Politik Angela Merkels zu verstehen, die die Sicherheit Isreals zur Staatsräson erklärte und die Kinderrechte auf dem Altar der jüdischen (und muslimischen) Genitalverstümmelung opferte.

Vielleicht wäre es ja doch nicht die schlechteste Variante, wenn wir Deutschen den Holocaust einfach vergessen würden. Dann wären wir womöglich dazu fähig, eine wesentlich konstruktivere und realistischere „Flüchtlings“-Politik zu betreiben, die anerkennt, daß viele Flüchtlinge keineswegs ohne Alternative sind, vor allem aufgrund völlig unrealistischer Vorstellungen nach Deutschland kommen und daß gerade das infantile „Refugees-Welcome“-Geplärre einen nicht unerheblichen Anteil an den Schleuser-Profiten und Toten im Mittelmeer hat.

Mögen die Genossen und Käufer der Taz zur Besinnung kommen, damit dieses peinliche Blatt endlich verrecken möge.