Qualitätsjournalismus in der „Zeit“

Eigentlich konnte ich es kaum glauben, als ich diesen Artikel im sogenannten „Zeitmagazin“ las. Dort wünscht sich eine offenkundig psychisch labile Frau namens Mareike Nieberding eine andere Deutschlandfahne und schildert recht unverblümt ihre Zwangsvorstellungen bezüglich nationaler Symbolik und progressiv-tolerant-alternativem, deutschem Selbsthaß. Solche Artikel vermutet man eigentlich eher in der „Taz“ oder in einem Antifa-Magazin.

Ich werde gleich genüßlich daraus zitieren, denn dieser Text zeigt exemplarisch wunderbar, was für verwirrte und geistig unterkomplexe Personen heutzutage in den Redaktionen vornehmlich linker Blätter sitzen.

Aus dem Teaser:

Die Fahnenwälder während der Europameisterschaft lösen bei vielen jungen Menschen ein mulmiges Gefühl aus. Ist es Zeit für eine neue Deutschlandflagge?

Gehört wohl in die Rubrik „Wahnvorstellung“. Aber ich übe mich in Demut und werde beim nächsten Spiel unseres heiligen Vaterlandes mal junge Menschen fragen, ob sie ein Problem mit den Nationalflaggen der Länder haben. Oder ich tue es lieber nicht. Denn es ist recht unangenehm, von anderen Menschen ungläubig angestarrt zu werden, als sei man ein Idiot.

Kleine journalistische Fehlleistung am Rande: „Fahnenwälder“ beunruhigen angeblich. Daran würde aber wohl auch eine neue Fahne in Schweinchenrosa nichts ändern, die dann eben fanatisch geschwenkt würde. Und wie ist es eigentlich um die geistige Verfassung einer Qualitätsjournalistin bestellt, die glaubt, man könne mal eben die Farben oder die Struktur unserer Deutschlandfahne ändern.

Eigentlich drückt sich schon in diesem kleinen Teaser zum Text die extrem pathologische und realitätsfremde Haltung vieler linker Weltverbesserer aus. Man kann sich denken, wie der Artikel weitergeht. Die Kommentare sind natürlich vernichtend. Es zeigt sich immer wieder, daß Gutmenschen auf einer rein symbolischen Ebene völlig willkürliche Vorstellungen von einem angeblich Guten haben. Man könnte sie fast als moderne Scholastiker der Gewissensonanie bezeichnen.

Tun wir uns also noch den Rest des Textes an. Den ersten Absatz unterschlage ich mal, obwohl er genug Unsinn und willkürliche Konstruktionen enthält. Er leitet aber über zum zweiten, in dem die Autorin meint, ein Zeichen setzen zu müssen gegen Wutbürger und nationale Begeisterung:

In meinem Fall gegen eine Deutschlandflagge aus Papier. Die steckte in einem schwarzen BMW mit dem Kennzeichen B-MW, zwischen Kofferraum und Karosserie. Es war halb drei Uhr nachts an einem Samstag in Berlin, ich hatte zwei Wein getrunken, vielleicht drei. Als ich die Deutschlandfahne sah, konnte ich nicht anders, ich rupfte sie aus dem Zwischenraum, in den sie der Fahrzeughalter mühevoll hineingezwängt hatte und zerriss sie. Ihre Schnipsel mein Konfetti. Der Mond schien hell. Deutschland hatte gerade erst ein Spiel gemacht. Gegen die Ukraine. Die Fahne zu zerreißen, gab mir ein gutes Gefühl, die Balance war wiederhergestellt.

Auch so kann man die totalitäre und infantile Geisteshaltung von sich als „progressiv“ verstehenden Menschen beschreiben. Das Entfernen einer Deutschlandfahne an einem BMW ist also die passende Buße für den Sieg der deutschen Mannschaft und für nationalen Freudentaumel. Willkommen in der Krabbelgruppe für linke Spießer.

Nun schildert die Autorin, wie unverkrampft sie noch als Jugendliche mit der Fußballnationalmannschaft mitfieberte. 2006 trug sie z.B. ein Deutschlandtrikot. Dies bereut sie nun bitterlich:

Bis heute habe ich für mich diese nationalistische Verirrung geschämt. Der deutsche Nationalkomplex hatte mich fest im Griff. Er hat es bis heute – ich erinnere an die Übersprungshandlung „Zerstörung der Deutschlandflagge“. Aber woher kommt diese Sehnsucht nach Ausgleich?

Bei dem Adjektiv stolz wird mir schlecht. Beim Anblick von aus Fenstern an der Hauswand hängenden Deutschlandfahnen kriege ich Gänsehaut. Schwarz-Rot-Gold macht mir Bauchschmerzen.

So geht es mutmaßlich auch den Franzosen, Isländern und Italienern mit ihren Fahnen. Vielleicht schildert die Autorin ihre Empfindungen mal anderen Europäern und weint sich dort aus. Oder ein Deutscher mit Migrationshintergrund erklärt ihr, daß sie sich ihres Landes nicht zu schämen braucht. Dem glaubt sie womöglich. Der beste Therapeut für die „Zeit“-Journalistin Mareike Nieberding wäre wohl ein schwarzer, homosexueller Jude aus Afghanistan. Das ist moderner Ablaßhandel im „Refugees-Welcome“-Deutschland.

Dann diese Worte zu unserer schönen Deutschlandfahne:

Denn wie man sie dreht und wendet: Wenn einer wie Björn Höcke die Deutschlandflagge demonstrativ bei Günther Jauch raushängen lässt, kann man das selber beim besten Willen nicht tun. Weil Höckes Flagge nicht die meine ist. Sie steht nicht für das Müller-Özil-Neuer-Boateng-Khedira-Kroos-Podolski-Deutschland von 2006, 2010 und 2014. Sondern für Hass und Ausgrenzung, für Hetze und Aggression.

Unser Mädel läßt sich also von einem AfD-Politiker definieren, für was die Deutschlandfahne angeblich steht. Auch hier sieht man sehr schön, wie unfaßbar neurotisch der gewöhnliche Linke heutzutage ist. Und dabei feiert er mit diesen vorgeschobenen Wehwehchen eigentlich nur sich selbst und sein Gutsein.

Aber nun zu den intellektuell anspruchsvollsten Gedanken von Mareike aus Dunkeldeutschland. Das haut wirklich jeden um:

Und seien wir mal ehrlich: Nicht nur am nächsten Morgen auf dem Kopfkissen, sondern auch schon am Abend davor auf der Wange – die deutsche Fahne ist verdammt hässlich. Altbacken. Aus der Balance. Dieses schwarze Schwarz, rote Rot, gelbe Gelb. Das sollen unsere Farben sein? Wo ist das Grün der Wälder? Das Beige-Gelb-Grün-Grau der Felder? Das Blau der See? Mein Auge ist bahnreisengeschult: Deutschland ist nicht Schwarz-Rot-Gold. Deutschland ist grün und blau und braun und gelb und rosé und beige und rot und orange und noch so viel mehr dazwischen und darüber hinaus.

Mareike sollte vorsichtig sein mit ihren Überlegungen, denn sie liefert hervorragende Argumente gegen die Frauenquote. Könnte es vielleicht doch mit rechten Dingen zugehen, daß intellektuell anspruchsvolle Tätigkeiten eher von Männern ausgeübt werden? Dieser Absatz liefert starke Indizien.

Und nun noch der Showdown, die Schlußpassage, die endgültig zeigt, wie es im Hirn des gewöhnlichen Bullerbü-Refugee-Friede-Freude-Eierkuchen-Gutmenschen aussieht:

Vielleicht ist es deshalb Zeit für neue Farben und eine neue Flagge? Vielleicht für eine, die so bunt ist wie das Fenster des Dresdner Künstlers Gerhard Richter im Kölner Dom. Es besteht aus 11.263 Farbquadraten in 72 Farben. Die neue deutsche Flagge wäre vielfarben, wie das Wir-schaffen-das-Deutschland, eine Flagge der Vielfalt, der Optimisten, nein, der Realisten. Eine Flagge der Einheit im Dissens, wie Georg Simmel mal gesagt hat. Der Auseinandersetzung. Der Vermischung. Des Lebens als Fest. So eine würde ich sicher nicht vom Auto rupfen.

Deutschland ist wirklich zu einem Land der Gesinnungsethik verkommen. Es zählt die reine Phantasie des Guten. Man muß sich immer wieder klarmachen, wie willkürlich und auf einer rein symbolischen Ebene ein vermeintlich Gutes konstruiert wird. Mareike Nieberding führt hier nur letztlich das fort, was mit Homo-Ampeln oder der Verordnung, Straßen und Plätze künftig nur noch nach Frauen zu benennen, bereits begonnen wurde. Auch die Forderung nach der Umbenennung des Richard-Wagner-Platzes in Leipzig in „Refugees-Welcome-Platz“ – ja das gibt es wirklich – reiht sich in diese Bullerbü-Ethik ein.

Vielleicht sollte man diesen Wahnsinn in unserem Lande einfach als Gutmenschen-Voodoo-Zauber benennen. Ich wünsche mir neue kreative Wörter für den linksalternativen Wahnsinn in diesem Lande. Deutschland ist mehr als nur Gutmenschentum, Toleranz und Diversity. Diese verbrauchten Wörter bekommen mir persönlich nicht gut.

Wir brauchen neue, schönere Wörter, um die Realität zu beschreiben. Wörter, die die ganze Vielfalt unseres Landes erklingen lassen: Gewissensonanie, Bullerbü-Ethik, Gutmenschen-Voodoo-Zauber, alternaiv, Refugee-Psychose.

Vielen jungen Menschen wird heutzutage mulmig beim Treiben linker Pharisäer und den alten Begriffen, die wir dafür haben. Die Sprache muß dieses Gefühl bannen und in neue Worte fassen.

Vielleicht sollte ich mal einen Artikel über meine Wünsche in der „Zeit“ schreiben.

Lügenpresse!

berliner zeitung deutschland ukraine

Bekanntlich gewann Deutschland – unser heiliges Vaterland – gestern nicht 1:0 gegen die Ukraine, sondern mit einem triumphalen 2:0.

Was hat also das Lügenorgan „Berliner Zeitung“ dazu veranlaßt, hier zu schummeln? Meine Erklärung: Seit Monaten versuchen uns die Mainstream-Medien einzutrichtern, daß Deutschland bunt sei und drohe, braun zu werden. Daß nicht der Islam faschistoid sei, sondern Pegida und AfD. Daß nicht der Islam den liberalen Rechtsstaat und unsere Demokratie bedrohe, sondern Pegida und AfD.

Da der Bürger sich aber nicht von geistigen Fachkräften wie Georg Diez, Jakob Augstein oder Andreas Borcholte verdummen läßt, muß die Endlösung her. Wie kann man dem Volke also am besten klarmachen, daß wir von Migranten, Refugees und Klingonen kulturell bereichert werden?

Ganz einfach: Nach Gender-Fußball, in dem nur die Tore von Frauen zählen, kommt jetzt – Mihigru-Fußball. Also Fußball, der die Leistungen unserer Migrantenkinder würdigt, die es in unserem rassistischen und islamophoben Deutschland besonders schwer haben.

Gestern im Spiel gegen die Ukraine schoß das erste Tor Shkodran Mustafi nach einer Standardsituation. Mustafi ist ein albanischstämmiger Muselmane, der im Koran liest und nur darauf wartet, Deutschland mittels Geburten-Dschihad kulturell zu bereichern und in letzter Konsequenz abzuschaffen.

Das zweite Tor schoß niemand. Jedenfalls nicht Bastian Schweinsteiger in der Nachspielzeit. So wollen uns die perversen Lügenmedien weismachen, daß Deutschland nur mit Migrantenhilfe den Sieg bei der EM erreichen kann. Beim arglosen Bürger bleibt der Eindruck: Ohne muselmanisch-albanische Hilfe hätte Deutschland unentschieden gespielt.

So sind sie! Die hinterhältigen und verschlagenen Lügenmedien!

Verstärkt wird dieses Treiben noch durch die Social-Media-Kampagne um Jerome Boateng, welcher heldenhaft ein Tor abwehrte und sich als guter Nachbar von Manuel Neuer entpuppte. Sehr zum Mißfallen von Alexander Gauland, AfD und Pegida.

PS: Nein, liebe Qualitätsjournalisten, das ist keine Parodie der medien- und islamkritischen Szene, die sicherlich auch manchmal etwas zur Paranoia neigt. Das ist eine Parodie von Euch, die Ihr nahezu durchgehend zu Paranoia neigt und die Ihr einen ziemlich verklemmten und spießigen Blick auf Kritiker der Refugee-, Islam- und Rassismus-Psychose habt und glaubt, unsereins sei ein bisserl dumm in der Birne.

Was man nicht zum Thema Prostitution sagen darf

Um es gleich kurz zu machen, folgender Kommentar von mir wurde von „Spiegel Online“ abgelehnt:

prostitution

Grundlage ist ein fieser Tränendrüsen-Artikel, der suggeriert, sämtliche Prostitution sei letztlich Zwang und Sklavendasein. Keinerlei Empathie für Männer. Stattdessen schreibt der Autor Stefan Simons ganz beiläufig und erfreut, daß in Schweden und nun auch in Frankreich lediglich die männlichen Kunden der Prostituierten verfolgt und bestraft würden. Was für ein Fortschritt!

Der Artikel ist wirklich fiese Propaganda, denn er fokussiert sich einzig auf tatsächliche Zwangsprostitution und andere ausbeuterische Erscheinungsformen. Dabei sind die Pinselstriche derartig schwarzmalerisch und einseitig, daß der Text fast schon wie ein groteskes Lehrstück in politisch korrekter Unterwerfung herüberkommt. Opfer, Opfer, so weit das Auge reicht.

Über ein anderes Blog kenne ich die Schilderungen einer jungen Frau, die aus Interesse Gelegenheitsprostitution betrieben und dabei recht ordentlich verdient hat. Offenbar hatte sie recht positive Erfahrungen gemacht. Laut ihren Schilderungen seien die Männer sehr darauf bedacht, den Frauen nicht zu schaden und sie respektvoll zu behandeln. Zudem seien sie durchaus auch romantisch veranlagt gewesen und nicht nur rein sexfixiert.

Von dieser Realität steht in dem Artikel auf „Spiegel Online“ nichts. Nichts von der ganz normalen Bordell-Prostitution, in der Frauen selbstbestimmt das tun, was sie für richtig halten. Stattdessen wird so getan, als würde Prostitution ausschließlich ein Phänomen der organisierten Kriminalität sein, mit minderjährigen, versklavten Freudenmädchen.

An diesem Artikel sieht man mal wieder schön die Gesamtschieflage der Lügenpresse. Denn was wäre los, wenn man in die „falsche“ Richtung dächte? Wenn man den Bericht zur internationalen Lage der Prostituierten, auf den sich der Artikel bezieht, dezidiert hinterfragen würde? Wenn man Partei für Männer ergriffe? Wenn man schlicht das machen würde, was eines Journalisten Pflicht ist?

Dann würde man nicht mehr zu den Guten gehören. Das ist das Grundproblem des heutigen Journalismus. Amüsant ist folgende Passage aus dem Artikel:

Die französische Stiftung („Sexuelle Ausbeutung untersuchen, erklären, bekämpfen“) versteht sich als Informationszentrum, als Förderer der Juristenausbildung und Anlaufstelle für Opfer. Ihr vierter Bericht zur Prostitution ist ein 550-Seiten-Kompendium mit 38 Länderanalysen, gestützt auf die Arbeit von Sozialarbeitern, Juristen, Ärzten. Das Motiv: Aufklärung durch solide, objektive Informationen, mit dem Ziel käuflichen Sex einzudämmen und zu bannen.

Aha! Das kann ja heiter werden. Objektive Informationen – mit dem Ziel, die Prostitution einzudämmen. Es versteht sich von selbst, daß eine solche Organisation keinesfalls seriös und neutral über Prostitution informieren kann. Das alles erinnert an die verbale Gülle einer Alice Schwarzer, die immer wieder dreist behauptet, daß nahezu alle Liebesdamen Zwangsprostituierte seien.

Es ist eine typische Ironie in unseren feministisch pervertierten Zeiten: Frauen dürfen sich selbst prostituieren, müssen keine Angst haben vor strafrechtlicher Verfolgung, können gewissermaßen Männer finanziell ausbeuten. Sie werden wie Barbie-Puppen behandelt, infantilisiert, viktimisiert. Es wird ihnen keinerlei Eigenverantwortung attestiert.

Männer hingegen, die die freiwillig angebotenen Dienste der Frauen in Anspruch nehmen, werden strafrechtlich verfolgt. Geht es eigentlich noch absurder?

Männer sind in unserem „liberalen Rechtsstaat“ eben immer Täter, wie uns das „Gewaltschutzgesetz“ beweist. Mittlerweile hat es der Feminismus geschafft, daß Frauen de facto nur noch Kinder sind, die von Papa Staat gepampert und bevorteilt werden müssen. Aktuell wird es ja den Frauen mit der Verschärfung des Vergewaltigungsparagrafen noch ein bißchen einfacher gemacht, sich zu infantilisieren und Männer falschzubeschuldigen.

Von den geistig kastrierten Journalisten beim „Spiegel“ und anderen Blättern ist leider nicht zu erwarten, daß sie jemals dazu in der Lage sein würden, den Feminismus kritisch zu reflektieren.

PS: Vielleicht kann ich ja zu aller Beruhigung noch anfügen, daß ich Prostitution durchaus kritisch betrachte. Das tue ich aber auch in bezug auf Nikotinsucht oder Fleischkonsum. Man kann von Prostitution halten, was man will. Aber es ist sicherlich der falsche Weg, rechtsstaatliche Prinzipien über Bord zu werfen, Frauen wie Barbie-Puppen zu behandeln und Männer als böse Sextäter zu dämonisieren.

PPS: Man könnte vielleicht noch ergänzen, daß die ersten fünf Kommentatoren in ein ähnliches Horn blasen wie ich und dabei u.a. kenntnisreich zeigen, wie man mit guten Absichten die Situation von Prostituierten verschlimmern kann.

Hasnain Kazim über Alexander Gauland

Hasnain Kazim arbeitet bei „Spiegel Online“ und ist kein Moslem. Das sollte man zunächst wissen. Denn sonst macht er sich schnell über einen lustig, falls man ihn als Muselmanen identifiziert.

Kazim ist ein schönes Beispiel für den neuen Proll-Journalismus in Deutschland. Prollen ist erlaubt – wenn man zu den Guten gehört. Ich persönlich fühle mich heute schon fremd im eigenen Land. Aber das kümmert die Qualitätsjournalisten von „Spiegel Online“ natürlich nicht. Es stört sie nicht, daß Muslime ihre kleinen Jungen „beschneiden“, weil es eben Tradition ist, das Schächten von Tieren ist ihnen egal und all der andere muslimische Firlefanz, der tagtäglich inszeniert wird und jeden Scheiß im Namen der Religion zu rechtfertigen versucht.

Der Spruch von Alexander Gauland bringt die Sachlage sehr treffend auf den Punkt. Ein bißchen hoch ist es wohl für Kazim, daß Gauland keine echte Toleranz meint, sondern die pervertierte Form, das Gutmenschentum. Wir sind tolerant gegenüber Bückbetern, die nun unbedingt auf dem Campus einen Gebetsraum brauchen, weil ihre autoritäre Religion befiehlt, fünfmal am Tag zu beten.

Jetzt könnte man als verantwortlicher Deutscher einfach sagen: In Deutschland darf man glauben, was man will – Toleranz. Man darf sich auch Gotteshäuser bauen, wie man will. Wenn gewisse Gläubige aber in einem derartig infantilen und rückständigen Zustand sind, daß sie es nicht auf die Reihe kriegen, ihr Leben in einem modernen, laizistischen und säkularen Staat zu meistern, dann sollen sie doch bitte ins orientalische Mittelalter zurück und Deutschland verlassen.

Ein moderner Mensch fragt sich nämlich, was ist das für ein Gott, der derartig autoritär den Tagesablauf festlegt und jeden mit Unbarmherzigkeit straft, der nicht fünfmal am Tag zu akkuraten Tageszeiten gen Mekka oder so betet? Was ist das für ein Gott, der Mädchen das Kopftuch aufzwingt? Der allerlei absurde Vorschriften erläßt – vom Essen bis zur Kleidung im Schwimmbad – um seinen Narzißmus zu befriedigen? Wer sich diese Fragen nicht stellen kann, hat in diesem Lande nichts zu suchen. Er hat zumindest keine Forderungen zu stellen.

So ungefähr stelle ich mir einen aufrechten und mutigen Bürger unseres Landes vor, der nicht dem Selbsthaß der linken Parteien frönt. Der etwas von den Werten dieser Demokratie hält und echte Toleranz von Gutmenschentum zu unterscheiden weiß.

Es gehört leider zur psychischen Struktur der meisten Linken, daß sie sich in einem Wettlauf um die meiste „Empathie“ regelrecht zu überbieten versuchen. Empathie und Solidarität sind ja wichtige Werte von Linken – und in dieser Hinsicht haben sie auch viel Positives erreicht in den letzten 150 Jahren. Man kann aber alles auch übertreiben.

Wo ist die Empathie für kleine muslimische Jungen, denen in Deutschland das Recht auf körperliche Unversehrtheit abgesprochen wird? Wo ist die Empathie für Tiere, die aufgrund barbarischer religiöser Vorstellungen bei lebendigem Leibe geschächtet werden? Wo die Empathie für Mädchen, die sich nicht gegen ihre religiös-fanatischen Eltern wehren können und zum Tragen das Kopftuchs verpflichtet werden.

Idiotie und Blödsinn verdienen keine Empathie. Aber hier haben Linke eben ihre Schwierigkeiten.

Hasnain Kazim versteht wohl nicht, daß man Journalisten nicht ernst nehmen kann, die solche Sprüche wie oben ablassen und die ein völlig tendenziöses und paranoides Verhältnis zu politischen Strömungen wie der AfD haben. Und Kazim verrät natürlich auch eine enorme Schlichtheit, wenn er den Sinn von Gaulands Spruch offenbar nicht begreift. Er glaubt wohl ganz fest daran, daß Herr Gauland ein „völkisches“ Deutschland möchte.

Gewöhnen wir uns also daran, daß wir bald fremd im eigenen Land sein werden bzw. es jetzt schon sind. Aber warum schafft Herr Kazim es eigentlich nicht, sein „Gewöhn dich dran, Alter“ einem Moslem entgegen zu schleudern, der fünfmal am Tag beten möchte und seinem Sohn beispiellose Qualen auferlegt?

Die Antwort weiß nur der Wind.

Augsteins Nazi-Neurose

Eigentlich sollte mein nächster Blog-Eintrag ja von diesem „Welt“-Artikel handeln, der uns zu erklären versucht, warum wir Wutbürger so wütend sind und glauben, daß es eine Lügenpresse gibt. Jetzt ist es aber zufällig passiert, daß ich einen Kommentar zur aktuellen Augstein-Kolumne verfaßt hatte und dieser nicht durchkam.

Letzteres ist ja eigentlich nicht verwunderlich. Der Kommentar war aber derart sachlich, daß es wiederum doch ein Skandal ist, daß er nicht durchkam. Und er verrät eben auch, daß auch der sachlichste Kommentar unerwünscht ist, wenn er zu entlarvend ist, zu sehr die „Lügenpresse“ vorführt.

Bevor ich also gleich einen Screenshot veröffentlichen und ein paar Worte zum Augstein-Stuß verlieren werde, sei noch erwähnt, daß ich dieses Blog eigentlich mit zweierlei Arten von Texten bestreiten möchte. Zum einen sollen hier die Millionen gelöschter Kommentare in den etablierten Medien eine würdige Repräsentanz finden. Da dies auf Dauer aber etwas langweilig ist, sollen hier auch die direkten Fehlleistungen aus den Redaktionsstuben besprochen werden, wie sie z.B. im oben erwähnten „Welt“-Artikel zu bestaunen sind. Ich glaube, das ist ein guter Mix für ein solches Blog.

Kommen wir also nun schnörkellos zum Augstein-Erguß. Der Sohn des „Spiegel“-Gründers ist meiner Meinung nach mittlerweile ein Fall für die Couch. Denn seine Gesellschaftsanalysen über die politische Braunwerdung unseres schönen Landes zeichnen sich immer wieder durch Paranoia und einen extremen Projektionsstatus aus. Alles, was Augstein über AfD, Pegida, FPÖ etc. halluziniert, trifft eigentlich auf ihn selbst und seine linken Spießgesellen zu. Das wird auch am folgenden Zitat aus Augsteins Kolumne deutlich, das nicht die Demokratiedefizite unserer Medien und Politiker beschreibt, sondern den Untergang unserer Demokratie durch demokratische Parteien wie AfD und FPÖ, die dummerweise auch noch vom Bürger und manchmal auch von der Bürgerin gewählt werden:

Das war knapp. Zu knapp. Nach der österreichischen Wahl wissen wir: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch ein westeuropäisches Land den Weg Polens und Ungarns geht – weit nach rechts. Das liberale Pfeifen im Walde kann man sich sparen: auch Deutschland ist von der rechten Revolution längst erfasst – und wie der kleine Nachbar Österreich tief gespalten. Bunt steht gegen braun und die Frage lautet: welche Farbe hat das Herz der Deutschen?

„Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!“ So lautet das berühmteste Zitat des Nicht-Präsidenten Norbert Hofer. Damit war alles gesagt. Ein rechter Präsident, mit dem Zeug und dem Willen zum Putsch – welchem Unglück sind Österreich und Europa gerade noch entkommen! Aber es fehlten nur 31.026 Stimmen. Wir sind nicht in Sicherheit.

Die Büchse der Pandora ist geöffnet. Man sieht nicht, welche Reformen wieder einfangen können, was den demokratischen Himmel verdunkelt wie ein Schwarm Krähen: Rassismus und Hass, Zynismus, Gewalt und Verachtung.

Eigentlich fällt einem zu solchen Worten nichts mehr ein. Manchmal hat man das Gefühl, daß Augstein einfach ein paranoider Milchbubi ist. Warum fürchtet Augstein die FPÖ? Immerhin sorgt die dafür, daß Homo-Ampeln wieder entfernt werden oder der Gender-Wahn contra bekommt. So etwas ist nur in einer Demokratie möglich. Ich bin kein glühender Anhänger von AfD oder FPÖ, aber als halbwegs gebildeter Bürger ohne Nazi-Neurose und „Rechts“-Paranoia bilde ich mir demütig ein, daß der Stimmenzuwachs von AfD und FPÖ ein erfreuliches Zeichen für die Lebendigkeit und Funktionsfähigkeit unserer Demokratie ist.

Es ist nun sehr bezeichnend, daß linke Spießer und Krämerseelen wie Georg Diez oder Jakob Augstein den Untergang der Demokratie herbeiweinen und überall nur noch braun sehen. Die Projektion der eigenen Demokratieverachtung, des Hasses und Zynismus gegen die eigenen Bürger ist an diesen Pseudo-Journalisten durchaus possierlich zu studieren.

Ich schrieb nun diesen Kommentar:

jakob augstein deutsche smarties

Das Vertrauen in den „liberalen Rechtsstaat“ wird ja gerade durch die etablierten Parteien erschüttert. Man denke nur an das Beschneidungsgesetz, das „Gewaltschutzgesetz“, die Extrawürste für Muslime, die illegalen, unregistrierten Einwanderer, die Frauenquoten, Verpflichtung zu „geschlechtergerechter Sprache“ und was weiß ich – all der linke Totalitarismus, den ein Gutmensch wie Jakob Augstein vermutlich selbst im Jenseits nicht als solchen begreifen wird. Es ist immer wieder schockierend zu sehen, in was für einem infantilen und regressiven Abwehrzustand sich Menschen wie Augstein befinden. Das sind eigentlich ideale Figuren für einen George-Orwell-Roman.

Dem geneigten Leser werde ich bei dem Ausdruck des „antidemokratischen Ressentiments“ sicherlich keine Stichworte geben müssen, aber offenbar leben wir mittlerweile wirklich in einer kafkaesken Dada-Realität. Gerade linke Politiker brillieren ja geradezu mit Drohgebärden, falls ihnen nicht genehme Personen oder Parteienvertreter zu Fernsehdebatten eingeladen werden. Von all den idiotischen „Gegendemonstrationen“ und aggressiven Störaktionen sogenannter „Anständiger“ will ich hier gar nicht erst reden. Gerade dieser „Gutmenschentotalitarismus“ ist der ärgste Totengräber unserer Demokratie.

Ich will hier nun nicht noch groß herumheulen, daß mein Kommentar nicht veröffentlicht wurde. Ich denke aber, daß man hier schön sehen kann, daß den etablierten Medien offenbar die Muffe geht. Keine Antidiskriminierungs- oder Hate-Speech-Routine ist auf diesen Kommentar anwendbar. Aber weg muß er trotzdem.

Das „Sturmgeschütz der Demokratie“. „Keine Angst vor der Wahrheit“. Das sind Slogans, mit denen sich die Damen und Herren hinter „Spiegel Online“ und dem „Spiegel“ brüsten. Ist doch eigentlich ein ganz schöner und sprachlich differenzierter Kommentar. Warum will man den nicht?

Wahrscheinlich steckt einfach zu viel Wahrheit drin.

Und wahrscheinlich verrät die sachlich-differenzierende Ausdrucksweise, daß der von Augstein an die Wand gemalte braune AfD- und FPÖ-Mob möglicherweise sehr viel mehr Durchblick und Demokratiebewußtsein hat als so mancher Milchbubi im Gutmenschensandkasten, der tagtäglich seiner Gewissenonanie und Nazi- Neurose frönt.

Margarete Stokowski und die Frauengewalt

Margarete Stokowski ist bekanntlich eine feministische Lesbe und trieft in ihren Kolumnen nur so von pseudointellektueller Arroganz und Männerverachtung. Sie glaubt fest an das feministische Narrativ, daß Frauen überall in der Gesellschaft benachteiligt und Opfer seien. Diese Journalistin ist neben Georg Diez und Jakob Augstein einer der Hauptgaranten für den Niedergang des „Spiegel“.

Angesichts der Silvester-Ereignisse von Köln setzt sie sich in ihrer aktuellen Kolumne mit der These auseinander, daß die deutschen Männer Weicheier seien und ihre Frauen nicht mehr mit Gewalt verteidigen könnten. Ich will mich hier nicht weiter über diese recht konfuse Kolumne auslassen, sondern gleich zum Punkt kommen. Gegen Ende schreibt Stokowski folgende sarkastisch gemeinte Worte:

Man könnte ja mal in ein paar deutschen Frauenhäusern rumfragen, ob deutsche Männer inzwischen tatsächlich das Prügeln verlernt haben. Aber nein, wie fies, nicht wahr? Gucken wir lieber beim „Berliner Kurier“, was die nun eigentlich zu der Sache sagen. Kurz „prügeln“ in die Suche eingeben und – huch: „Massenschlägerei auf Malle: Deutsche(*) Suff-Urlauber prügeln sich mit Straßenhändlern“. Na so was. Etwa 30 Männer, deutsche Urlauber gegen afrikanische Straßenhändler. Sie können es noch!

Von Belang sind hier zunächst erst mal nur die Worte zu den Frauenhäusern. Verraten kann man ja schon einmal, daß sich die angeblichen „deutschen Suff-Urlauber“ als eine Schweizer Hockeymannschaft herausstellten. Ich schrieb nun folgenden feminismuskritisch inspirierten Kommentar:

wann ist der mann ein lamm

Es wird den Leser ja nun nicht überraschen, daß dieser Kommentar nicht freigeschaltet wurde. Ich denke aber, daß es trotzdem die Augen öffnen kann, wenn man immer wieder vorgeführt bekommt, was für ein hemmungslos verlogenes Presseorgan der „Spiegel“ und sein Online-Bruder sind. Ein Kommentar von diesem Schlag ist natürlich besonders schmerzlich für den Praktikanten bei „Spiegel Online“, da er gleich auf mehreren Ebenen die Verlogenheit unserer Presselandschaft dokumentiert.

Vor einiger Zeit organisierte die EU-Kommission tränenreich eine Studie zu den Gewalterfahrungen von Frauen in Beziehungen – der Clou: Männer wurden erst gar nicht befragt. Gewalterfahrungen von Männern in Beziehungen existieren also offiziell gar nicht. Oder anders ausgedrückt: Männer interessieren gar nicht als Opfer von Inhumanität, Frauen können gar nicht böse sein. Am Ende dieses Artikels kann man einen Link zu einer Webseite einsehen, die mittlerweile mehrere hundert Studien auflistet, die alle zum gleichen Ergebnis kommen: Häusliche Gewalt ist zur Hälfte weiblich. Ich wüßte nicht, daß sich eines unserer Qualitätsmedien kritisch zu der erwähnten absurden EU-Studie ausgelassen hätte.

Interessant ist noch die Tatsache, daß die Kommentare unter der Stokowski-Kolumne durchaus kritisch ausfallen, manchmal auch herablassend sind und auch das Problem der messerbewehrten Macho-Kultur zur Sprache bringen. Aber offenbar hat sich niemand so direkt und entlarvend wie ich geäußert. Ich schreibe dies, weil der „Spiegel Online“-Praktikant also durchaus eine gewisse Toleranz zeigte und nicht per se jeder Beitrag, der auf das Milieu der Täter zu sprechen kam, unterdrückt wurde.

Bleibt festzuhalten, daß das Niveau der Stokowski-Kolumnen wirklich erbärmlich ist. An Stokowski kann man auch gut studieren, was für ein Milieu die Redaktionsstuben der Qualitätszeitungen bevölkert. Das sind Menschen, die völlig autistisch in einem feministischen Sumpf vor sich hin vegetieren und immer noch mit Unverständnis auf „Lügenpresse“-Vorwürfe reagieren. Und sie haben vermutlich auch noch nie gehört, wie sehr Frauenhäuser von Feministinnen instrumentalisiert und mißbraucht werden. Viele der Leiterinnen haben selbst eine Gewaltproblematik, sind lebensgeschichtlich betroffen und klar in der feministischen Ideologie verankert, die nur den Mann als Schuldigen kennt.

Nachdem die Gründerin des ersten Frauenhauses in Großbritannien erwähnte, daß viele ihrer Klientinnen mindestens genauso gewalttätig gewesen seien wie ihre Partner, erhielt sie Morddrohungen von militanten Feministinnen.

Die Verdummung unserer Gesellschaft beim Thema Gleichberechtigung ist wirklich grenzenlos und man mag es kaum glauben, daß in echten, stabilen Demokratien derartig perverse Lügensysteme existieren können.

Unter der Stokowski-Kolumne kann man noch folgende Bemerkung lesen, die bezug auf die gewalttätigen „deutschen Suff-Urlauber“ auf Mallorca nimmt:

(*) Es hat sich herausgestellt, dass es sich bei den vermeintlich deutschen Urlaubern um eine Schweizer Hockeymannschaft handelte. Über den Zustand des deutschen Mannes wird Spiegel Online Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Eigentlich nicht weiter der Rede wert, wenn der süffisante Tonfall nicht Ausdruck einer zutiefst pathologischen Haltung wäre, in welcher Männer nur als Problemfälle, Defizitträger oder noch nicht genug feministisch umerzogen vorkommen.

http://frauengewalt.wordpress.com

Warum ist Erika Steinbachs Tweet eigentlich „rassistisch“?

Vor mittlerweile gut anderthalb Monaten ging dieser Tweet von Erika Steinbach um die Welt. Wir sehen eine lustige Szene. Dunkelhäutige Kinder, vielleicht aus Indien, bestaunen ein kleines hellhäutiges Kind mit blonden Haaren. Die Szene kann wohl nur deshalb so stattfinden, weil die dunkelhäutigen Kinder in ärmlichen Verhältnissen in einem Entwicklungsland leben und daher bisher kein solch „arisches“ Kind zu Gesicht bekommen haben.

Auffällig an dem Bild ist auch, daß das kleine blonde Kind wohl weit überwiegend von Mädchen bestaunt wird, welche bekanntlich anders auf Kinder blicken als Jungen – jedenfalls bis zum endgültigen Durchbruch der Gender-Theorie.

Was an diesem Bild ist nun „rassistisch“? Das erfahren wir z.B. durch die Tagesschau

Nach rassistischem Tweet – Grüne fordern Konsequenzen für Steinbach

Manchmal reicht ein Tweet, um bundesweit für Empörung zu sorgen – die CDU-Bundestagsabgeordnete Steinbach hat darin Übung. Mit einem rassistischen Posting sorgt sie nun parteiübergreifend für Entsetzen. Vor allem die Grünen fordern Konsequenzen.

In dieser Sequenz erfahren wir also gleich zweimal, daß Steinbachs Tweet rassistisch sei. Und da die Tagesschau nicht zur Lügenpresse gehört, glauben wir ihr das natürlich. Wir wollen ja auch nicht, daß unser Gebührengeld sinnlos verpufft. Im nächsten Absatz der Tagesschau-Meldung erfahren wir dann gleich noch mal, daß es sich um einen „rassistischen“ Tweet handele.

Dann kommt Volker Beck zu Wort, als er noch nicht mit seiner kleinen Nichte Christel Meß bei pädophilem Sex erwischt worden war. Folglich ist er noch die Inbrunst der herrenmenschlichen Moralität:

Der Grünen-Politiker Volker Beck forderte Konsequenzen. „Wenn Steinbach keine Einsicht zeigt, muss die CDU ihr eine rote Linie aufzeigen“, erklärte er. Ein Parteiordnungsverfahren sei das Mindeste. „Geschmackloser geht’s nicht“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Nachrichtenagentur AFP. „Mit ihren hetzerischen, offen rassistischen Äußerungen katapultiert Erika Steinbach sich auf die Seite von AfD, Pegida und Co.“

Jetzt muß uns Göring-Eckardt nur noch erklären, was an Pegida und AfD eigentlich genau „rassistisch“ ist. Ich säße ihr nur zu gerne einmal in einer Talkshow gegenüber. Und Herr Beck fordert ein Parteiordnungsverfahren für Frau Steinbach. Putzig.

Unsere Berufspolitiker sind ganz außer sich vor Empörung. In dieser Situation ist es immer wieder schade, daß das Personal unserer Medien nicht dazu fähig ist, einfach mal die im Brustton der Gewissensonanie herausposaunten Anschuldigungen zu hinterfragen und die fauchenden Gutmenschen erbarmungslos auf die Argumentationsebene zu ziehen. Dies können unsere Medien nicht, denn dann gehören sie ja selbst nicht mehr zu den Guten.

Interessant ist auch noch folgende Passage:

Auch Grünen-Chefin Simone Peter nannte das von Steinbach veröffentlichte Bild „widerlich, rassistisch, hetzerisch“. Es gebe keinen Unterschied mehr zu rechten Parteien, schrieb sie auf Twitter. Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, nannte Steinbach eine „widerliche Hetzerin“.

Wer hetzt hier eigentlich? Aber lassen wir das.

Dank der Tagesschau wissen wir also nun bescheid über die Wirklichkeit. Aber auch noch andere Medien sagen dem Bürger die Wahrheit über die Realität. Die FAZ ist zwar nicht ganz so emphatisch, schreibt in der Überschrift aber immerhin:

Rassistischer Steinbach-Tweet

Auch die FAZ weiß also, daß der Tweet „rassistisch“ ist. Von der Berliner TAZ hingegen erwarten wir gar nichts anderes, als daß sie uns darüber aufklärt, daß Erika Steinbach eine Rassistin sei. In einem Text namens „Arier wie wir“ schreibt sie:

Man hofft, dass es nur ein narzisstischer Impuls ist, der Steinbach antreibt, auf niedrigste Instinkte spekulierend allerlei unsinnigen, rassistischen und unmenschlichen Quark abzusondern. Mit Blick auf ihre politische Biografie muss man jedoch davon ausgehen, dass es ihr ernst ist, wenn sie ein Bild twittert, auf dem ein weiß-blondes Kind umringt von eher dunkelhäutigen, anscheinend neugierigen AltersgenossInnen zu sehen ist. Daneben steht: „Deutschland 2030 – Woher kommst du denn?“ (Einen Link sparen wir uns.)

Wenn die Attribute „hetzerisch“ und „widerlich“ überhaupt auf etwas zutreffen, dann auf diesen TAZ-Artikel. Auch hier wird natürlich nicht ausgeführt, warum jetzt nun der Steinbach-Tweet konterrevolutionär sei.

Dies waren also nun drei Organe der „Lügenpresse“, die uns beharrlich mitteilen, daß sie gar keine Lügenpresse seien und die entsprechenden Vorwürfe ganz ungerecht fänden. Ich persönlich finde den Steinbach-Tweet sehr komisch und geradezu verdienstvoll, ähnlich wie ihren sarkastischen Kommentar anläßlich des Todes von Altkanzler Helmut Schmidt. In was für einer Teletubbie-Republik leben wir eigentlich, daß man sich nicht mehr derartig humorvoll und pointiert äußern kann, ohne gleich von wutschnaubenden Gutmenschen öffentlich gemartert zu werden?

Bleibt nun noch abschließend die Frage zu klären, ob der Steinbach-Tweet nun wirklich „rassistisch“ ist oder ob wir doch der „Lügenpresse“ vertrauen dürfen. Das Bild im Tweet zeigt humorvoll die Folgen der Multikulti-Ideologie und Refugees-Welcome-Psychose. Und natürlich ist diese Szene eine Parodie, eine Überspitzung. Das weiß auch Frau Steinbach. Es zeigt mit drastischen Mitteln die Folgen einer verantwortungslosen Politik, die meint, daß sich doch alles mit gutem Willen irgendwie „integrieren“ lasse – und daß wir Menschen doch alle letztlich gleich seien.

„Letztlich“ sind wir auch alle gleich. Warum aber meinen manche Parteien, Naturschutzgebiete oder gar einen Nationalpark errichten zu müssen, auf den Schutz der lokalen menschlichen Population und ihrer Kultur aber pfeifen zu können – ja gar ihre Unkenntlichmachung als erstrebenswert anzusehen?

Werden die indischen Mädchen in diesem Bild abgewertet? Wird das kleine „arische“ blonde Kind aufgewertet? Dann könnte man von „Rasssismus“ sprechen. Nichts dergleichen geschieht.

Hier kommen wir nun zu einem entscheidenden Punkt, zur Offenbarung der Psychologie des gemeinen Gutmenschen. Ja, das Bild ist rassistisch! Aber nur in den Augen rassistischer Gutmenschen. Ähnlich wie bei der allgemeinen Antisemitismus-Paranoia (Stichwort Beschneidungsdebatte) finden wir auch beim Thema Rassismus das Phänomen, daß Gutmenschen geradezu besessen von ihren Diskriminierungsfetischen sind. Wenn sie nun ein Bild wie das obige sehen, läuft die Rassismus-Matrix Amok.

Wie wenig Humor doch vor allem die Politiker linker Parteien haben und wie paranoid diese sind, sieht man schön an den plumpen Reaktionen auf dieses lustige Kinder-Bild.

Im übrigen ist die Situation auf dem Bild tatsächlich angsterregend, vor allem wenn man sich vorstellt, wir hätten es mit Muslimen zu tun. Ja, man darf als unbedarfter, einfacher Bürger Angst haben vor solch einer Situation, selbst wenn sie auf dem Bild überzeichnet ist. Man kann es in toto ablehnen, daß die Anzahl der Muslime in unserem Lande zunimmt und trotzdem respektvoll mit jedem einzelnen Muslim umgehen.

Man kann es als Bürger auch durchaus für erstrebenswert halten, daß unser Land ein überwiegend „weißes“ bleibt, und trotzdem dunkelhäutigen Menschen gegenüber respektvoll auftreten. An diesem Punkt fallen mir die Grünen ein, die ja nicht müde werden, Bürgerinitiativen gegen Groß- und Infrastrukturprojekte zu unterstützen. Ja, da gibt es Bürger, die Angst vor Entfremdung haben, die sich um ihren vertrauten Kiez sorgen, ihre Heimat, wie sie sie liebgewonnen haben.

Liebe Grünen, so geht es uns „Rassisten“ auch.

Schlechter Start für „Hier spricht die Lügenpresse“

Vor kurzem erschien auf dem Medien-Portal Meedia ein lustiger Artikel. Darin wurde auf eine neue Webseite aufmerksam gemacht. Ihr Name: „Hier spricht die Lügenpresse“. Ein selbstironischer Titel.

Amüsant ist der Artikel deshalb, weil darin Journalisten zu Wort kommen, die doch tatsächlich unglücklich sind über die „pauschalisierenden“ Lügenpresse-Vorwürfe und deshalb nun mit der neuen Webseite in die Gegenoffensive gehen wollen. Überhaupt ist es ja eine große Gaudi, wie die Vertreter der etablierten Medien vehement bestreiten, „Lügenpresse“ zu sein, und dabei ganz mitleidig winseln.

Man fragt sich dann immer wieder, wie tief Menschen eigentlich sinken und sich selbst belügen können. Man macht sich unvermeidlich tiefenpsychologische Gedanken und wird zum Seelendoktor. Man könnte ja mittlerweile eigentlich durchaus mal einen Blick auf Blogs im Internet werfen und sich dort über die zahlreichen Manipulationen, Doppelstandards und handfesten Lügen informieren, die heutzutage die Berichterstattung ausmachen. Leben diese weinenden Journalisten eigentlich im Sandkasten?

Im Rahmen der Feminismuskritik gibt es beispielsweise seit vielen Jahren zahlreiche Blogs und Seiten, die unermüdlich die feministischen Lügen in unserer Gesellschaft dekonstruieren, handele es ich nun um die Lügen über häusliche Gewalt, Lohndiskriminierung oder „gläserne Decken“. Ich erwähne hier noch die Causa Pirincci und die „KZ-Rede“ oder die Manipulationen der „Tagesschau“ im Zusammenhang mit einer Pro-Refugee-Demo in Berlin.

Eigentlich kann man nur noch Mitleid mit Journalisten wie dem „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer haben, die nicht begreifen, daß sie genauso linksverblödet sind, wie die „Springer“-Presse zu Dutschkes Zeiten rechtsverblödet war. In dem Meedia-Artikel steht auch Folgendes:

In Videobotschaften berichten bislang 20 Journalisten darüber, wie ihr Berufsstand von „einigen, wenigen Lauten pauschal verurteilt wird“. Die Lügenpresse-Vorwürfe seien mittlerweile überall, im Fußball-Stadion, im Stadtgespräch, sogar im Familienkreis.

„Die Internet-Seite Lügenpresse.de ist schwarz-weiß, so wie die Sichtweise der Lügenpresse-Schreier. Vielleicht schauen auch diese Pauschal-Verurteiler neugierig auf unserer Seite vorbei, sehen unsere (farbigen) Videos und erkennen, dass das Leben bunt ist“, erklären die Verantwortlichen der DDV Mediengruppe auf der Webseite.

Die Wahrheit tut weh, also versucht man sich einzubilden, daß „einige, wenige pauschal verurteilen“. Man hat also offenbar noch nicht begriffen, wie tief die Gräben zwischen einfachem Bürger auf der einen Seite und Medien/Politik auf der anderen Seite mittlerweile sind. Ich habe selbst einmal auf einer Pegida-Demo mit einem Journalisten gesprochen, der genauso entrüstet war und mir mitteilte, daß es doch total infantil sei, der Presse eine umfassende Lügenhaftigkeit vorzuwerfen. Ich sagte ihm daraufhin freundlich, daß es lediglich um die Themen der Politischen Korrektheit geht und daß man durchaus differenzieren kann.

So würde wohl niemand leugnen, daß in den etablierten Medien auch andere Meinungen zu Wort kommen. Bei der Lügenpresse arbeit(et)en ja auch Menschen wie Henryk M. Broder, Matthias Matussek, Bettina Röhl oder Michael Klonovsky. Wobei man für die Feminismuskritik eigentlich sagen muß, daß hier lange Zeit wirklich Totenstille herrschte. Die Tabuisierung und Abwehrhaltung sind hier noch einmal deutlich stärker als bei den Themen Islamkritik, Migrantengewalt, Asylmißbrauch etc.

Das Ausmaß der Verlogenheit, Tendenziosität und Realitätsverleugnung ist dennoch exorbitant – trotz dieser kleinen Schattierungen. Es geht eben um’s große Ganze. Um die gesellschaftliche Atmosphäre. Die wenigen Journalisten, die aus der Reihe tanzen, bilden eben einen krassen Kontrast zur Durchschnittsberichterstattung. Und diese Journalisten sind meist erfahrene Haudegen, eigene Marken, nicht repräsentativ. Noch dazu ständig der Gefahr der Ächtung ausgesetzt. Oder der Zensur, wenn z.B. eine Claudia Roth nicht mit dem ihr ungefähr zweitausendfach geistig überlegenen Henryk M. Broder in einer Talkshow sitzen möchte.

Psychologisch gesprochen versucht sich die Journaille in der aktuellen Debatte mit billigen Abwehrmechanismen aus der Affäre zu ziehen, indem die Argumente der Kritiker simplifiziert und entstellt werden. Die „Lügenpresse“ tut also genau das, was sie bestreitet. Sie ist unfähig, sich selbstkritisch und redlich mit den Vorwürfen auseinanderzusetzen. Hinzu kommt das Momentum der Dämonisierung der Kritiker, welches letztlich ja auch eine Simplifizierung darstellt. Denn die Leser, die sich nun in Scharen auf unabhängige Blogs und Seiten wie die „Junge Freiheit“ stürzen, sind natürlich alle „fremdenfeindlich“. Sie kommen zwar gut mit kulturnahen und integrationsfreudigen Ausländern klar, „fremdenfeindlich“ sind sie irgendwie trotzdem. Um nicht zu sagen „rechts“, „islamophob“ und „frustriert“.

Sie sind also irgendwie doof, nicht so „weltoffen“ wie der gemeine Journalist. Hier finden psychologisch praktisch die gleichen Prozesse statt wie in Diktaturen. Mit dem Unterschied, daß Demokratien beweglicher sind und es letztlich strukturell zulassen, daß sich die verfemte Meinung irgendwann doch durchsetzt.

Das haben wir übrigens alles schon einmal erlebt. Diese Prozesse kennen wir bereits aus den 60er Jahren, als konservative und autoritäre Strukturen kritisiert wurden. Heutige Journalisten müssen einfach noch begreifen, daß diese Dinge genauso gut auch andersherum ablaufen können. Heute läuft das Pack nicht auf irgendwelchen Anti-Vietnamkrieg-Demos herum und will die sexuelle Befreiung. Die heutige Mischpoke läuft eben auf Demos herum, die „rechts“ sind – so wie das in Demokratien eigentlich auch vorgesehen ist. Sie demonstrieren ganz überwiegend friedlich und protestieren gegen das Establishment, welches heute ohne Zweifel links ist.

Heute begehrt man nicht gegen verkrustete konservative und autoritäre Strukturen auf, sondern gegen verkrustete linke Strukturen und Denkverbote. Man kann das Land nämlich auch mit linker Ideologie überziehen. Mit einem weltfremden Gutmenschentum, einer als Tugend verstandenen nationalen Geringschätzung. Kurzum: Was Konservative zur Adenauerzeit konnten, das können Linke natürlich genauso auch andersherum.

Ironischerweise gibt es Fotos von Demonstrationen der 60er Jahre, auf denen Transparente mit „Lügenpresse“-Vorwürfen zu sehen sind. Damals hatte dieses Wort noch keine Jury von Sprachpolizisten verboten.

Ich muß gestehen, daß ich mir die Videos auf „Hier spricht die Lügenpresse“ nicht angeschaut habe. Man kennt ja die Haltung vieler Journalisten. Ich habe mich aber mal auf die Facebook-Seite verirrt und dort folgenden Kommentar hinterlassen:

hier spricht die lügenpresse

Jetzt ist es natürlich etwas suboptimal, wenn man sich von „Lügenpresse“-Vorwürfen reinwaschen will und dann gleich beherzt Meinungsäußerungen löscht, die einem nicht passen. Irgendwie muß man den Machern dieser Seite noch erklären, wie man sich möglichst souverän und demokratisch gebärdet.

Ich kann übrigens versichern, daß der Respekt vor Zeitungen und allerlei Print-Medien steigt, wenn man auch unliebsame Kommentare veröffentlicht – selbst wenn der entsprechende Artikelschreiber dann etwas schlecht wegkommt.

Bleibt festzuhalten, daß es mit der Selbstironie der „Hier spricht die Lügenpresse“-Seite noch etwas hapert. Momentan steht der selbstgewählte Titel eher noch für die bittere Wahrheit.

Der „Spiegel“ und die Religionen – und wie Georg Diez den christlichen Terror erfand

Die aktuelle Osterausgabe des „Spiegel“ wartet mit einem bedenkenswerten Titelbild auf. Nach den verheerenden Anschlägen in Belgien werden die Religionen und deren Mißbrauch zum Thema gemacht. Interessanterweise finden sich nur zwei Religionen auf der Titelseite repräsentiert – das Christentum und der Islam. Und die Glaubensrichtung, deren Mitglieder am wenigsten durch Fanatismus und Terrorismus auffallen, belegt ca. 70% der Fläche, auf der Religionen symbolisch repräsentiert werden. Der „Spiegel“ schafft es zudem auch noch irgendwie Donald Trump unterzubringen, der offenbar eine Bibel in Händen hält.

Das Judentum, das zuweilen ebenfalls durch Terrorakte gegen Palästinenser oder gegen die eigenen Leute auffällt, fehlt völlig auf der Titelseite. Der „Spiegel“ ist offenbar die Speerspitze der westlichen Zivilisation, denn als solcher ist es seine Pflicht, das Christentum möglichst stark zu dämonisieren, während man den Islam weichzeichnet. Das Titelbild fällt vor allem dadurch auf, daß in der Mitte ein riesiges Kreuz prangt, das alle anderen Motive dominiert.

Ist das eine korrekte Abbildung der Realität? Das Titelbild ist geradezu absurd, wenn man einmal den Blick von Europa abwendet und registriert, wie sehr Christen in Asien und Afrika von Moslems terrorisiert werden.

spiegeltitel religionen

Aber nun zum zweiten Teil dieses Artikels. Georg Diez ist den meisten wohl als linker Spinner und Nazi-Hypochonder bekannt. Er ist gewissermaßen die schreibende Antifa beim „Spiegel“ und trägt einiges dazu bei, daß der „Spiegel“ immer weiter niedergeht. Vor Jahren hatte Georg Diez dem Schriftsteller Christian Kracht vorgeworfen, der „Türsteher der rechten Gedanken“ zu sein, weil letzterer in einem Aussteigerroman über die Kolonialzeit ungeschickterweise zeittypische Wertungen und Begriffe seinen Figuren und dem Erzähler in den Mund legte. Entschuldigt hatte Diez sich meines Wissens nie.

Vielmehr halluziniert er ungeniert weiter und sieht überall braunes Nazi-Gedankengut, wo unsereins einfach einen zwanglosen und unverkrampften Bezug zu Dingen wie Tradition, Nation, kultureller Identität etc. sieht. In einer älteren Kolumne auf „Spiegel Online“ unterstellte er einmal den Befürwortern des Berliner Stadtschlosses, daß diese vom „Endsieg“ der traditionellen Architektur träumten. Es versteht sich von selbst, daß für Diez die Anhänger dieses Schlosses nur verkappte Monarchisten mit Demokratieproblem seien.

Georg Diez scheint beim „Spiegel“ irgendwie eine Art Gnadenbrot für durchgedrehte Linksintellektuelle zu erhalten, und man läßt ihn in seinem verspäteten Kampf gegen die NS-Diktatur gewähren. Für einen ordentlichen Linken ist es eine Selbstverständlichkeit, unseren westlich-christlichen Kulturkreis zu hassen und alle Übel der Welt in ihm begründet zu sehen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß Georg Diez anläßlich des diesjährigen Osterfestes herausposaunte, daß Jesus Christus ureigentlich und bei Lichte besehen nichts anderes als ein Terrorist sei.

In seiner Kolumne schreibt Diez allerlei kenntnisfreien Unsinn, der ihm von den Lesern im Kommentarbereich vorgehalten wird. Ein paar Textstellen aus Diezens Feder seien hier exemplarisch aufgeführt:

Auch Jesus gehört in diesen kriegerischen Zusammenhang, auch Jesus war ein Krieger, ein Krieger der Worte vielleicht, aber auf jeden Fall eine Bedrohung, die groß genug war, dass die Römer ihn hinrichten ließen.

Aber das ist ja nicht der Jesus, der an Ostern gefeiert wird, Jesus, der Terrorist. An Ostern wird ein Jesus gefeiert, der reingewaschen ist, der von seiner Geschichte und der Geschichte seiner Zeit befreit ist und damit auch von der Gewalt, die er repräsentiert, der Gewalt, die von ihm ausgeht.

Das muß man sich mal vorstellen: Jesus Christus als Gewaltprediger. Wenn dich jemand auf deine Wange schlägt, so zahle es ihm doppelt heim, damit Georg Diez in 2000 Jahren eine ordentliche Kolumne auf „Spiegel Online“ zustande bringt. Liebe deinen Nächsten nur ein bißchen und wenn du daraus Vorteile erzielen kannst. Und jemandem ordentlich Contra Geben ist seliger denn Nehmen.

So sieht’s wohl im Antifa-Hirn von Georg Diez aus. Eigentlich möchte ich mich nicht groß aufhalten bei dem Irrsinn, den Diez im Verlauf der Kolumne noch drauf packt. Ich kann ja schon mal verraten, daß wider Erwarten ein Kommentar von mir nicht veröffentlicht wurde. Darauf soll es hier eigentlich hinauslaufen. Georg Diez schafft es aber wirklich, krudesten Unsinn zu verzapfen, den selbst ein des Christentums Unkundiger leicht widerlegen kann.

Obwohl eigentlich jeder weiß, daß die aufgebrachte Menge die Kreuzigung Jesu forderte, während Pontius Pilatus eher Milde walten lassen wollte, und obwohl Jesus mit den Worten überliefert wurde, daß man dem Kaiser geben solle, was des Kaisers ist, sowie Gott, was Gottes ist, phantasiert Georg Diez, daß Jesus eine Art Ché Guevara der Zeitenwende gewesen sei, der es auf den römischen Staat abgesehen habe.

Des weiteren gefällt sich Diez in pseudointellektuellem Gehabe und geistreichen Sprachschöpfungen wie der folgenden:

Es war, anders gesagt, die Erfindung des Christentums aus dem Geist des Antisemitismus.

Alle Achtung, Herr Diez, was haben Sie bloß für ein Format! Hintergrund dieser Äußerungen ist, daß Nazi-Hypochonder Diez unbedingt noch irgendwie Antisemitismus in seiner Story unterbringen muß. Diez meint, daß die Evangelisten und Zeitgenossen Jesu die „Wahrheit“ seiner Terroristen-Existenz unbedingt verschleiern wollten und stattdessen erpicht darauf waren, den Juden eins auszuwischen, da auf diese Weise eine Kirchengründung einfacher zu bewerkstelligen sei. Ein negatives Narrativ über die Juden sei sozusagen der Spin der Urchristen gewesen. Jesus sei Gegner der Juden gewesen, nicht des Römischen Reiches. Jesus war also gar kein „Terrorist“. Ich erspare mir hier weitere Ausführungen, denn Diezens Phantastereien sind überaus konfus.

Das Entscheidende an diesem Gedankenmüll ist, daß Diez ein fanatischer Linker ist und folglich alles aufsaugt, was ihn in seinem paranoiden Weltbild bestätigt. Im Moment treiben islamistische Terroristen ihr Unwesen – also behaupten wir mal ganz frech, daß Jesus Christus ebenfalls ein Terrorist gewesen sei.

Ich selber habe nicht allzu viel Ahnung vom Christentum, aber die Kommentare unter dem Artikel sind recht lesenswert, das Urteil fällt ziemlich vernichtend aus. Als ich die Kolumne von Diez sah, dachte ich mir schon, daß ich dazu noch etwas schreiben werde und es mit dem merkwürdigen Titelbild des aktuellen „Spiegel“ verbinden werde. Das wäre Stoff genug für einen Artikel. Ich hatte also keinerlei Ambitionen, noch irgendwie eine weitere Zensur-Aktion bei „Spiegel Online“ zu dokumentieren oder einen besonders provokativen Kommentar zu verfassen.

Im Gegenteil, ich dachte mir: Verfaßt du noch einen schönen Osterkommentar mit einem erbaulichen Jesus-Zitat, das auch ich toll finde, und verweist am Ende dieses Artikels ironisch darauf, daß mein Kommentar ausnahmsweise durchkam, wovon ich auch fest ausging. Zu meiner großen Überraschung landete er aber im Papierkorb des „Spiegel Online“-Praktikanten:

diez religion terror jesus

Noch mal für alle: Das sind die Worte eines Terroristen der jüdischen PKK gegen das Römische Reich – jedenfalls im Hirn von Georg Diez, der offenbar irgendwie Probleme hat, den Islam zu kritisieren. Was macht man da? Man denkt sich einfach etwas Schlimmes über das Christentum aus, damit die aktuell mißliche Lage nicht so schlimm rüberkommt.

Was in den 60er Jahren mal progressiv und angemessen war – nämlich die Selbstkritik der eigenen Nation und Kultur -, ist heute zu einem peinlichen Spießertum verkommen. Jedenfalls fallen Linke immer wieder durch eine gewisse Ritualisierung dieser Attitüde auf und geißeln auf Teufel komm raus. Sie selbst stehen bei diesem Manöver allerdings immer irgendwie als moralische Übermenschen da.

Das war’s erst mal. Der Artikel kann hier als fertig betrachtet werden.

Ich gönne mir aber noch den Luxus, einen weiteren gelöschten Kommentar hier zu veröffentlichen. Den platzierte ich mehr oder weniger aus Spaß unter dem Artikel zum Großbrand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof, der schon seit Jahren in der Kritik steht und immer wieder von Tierschützern attackiert wird. Auch hier dachte ich mir eigentlich nichts weiter und formulierte diesen ironischen Beitrag:

wiesenhof großbrand

War wohl nichts.

Da mutmaßt man mal ein bißchen über christlichen Terror der Nächstenliebe zu Tieren – aber das ist auch nicht recht.

Pegida = NPD

Gestern auf „Spiegel Online“:

pegida npd

Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Oder doch?

Der Mann auf dem Foto ist der verunglückte NPD-Politiker Stefan Jagsch. Warum wählt man nun ausgerechnet ein Bild, das Jagsch auf einer Pegida-Demo zeigt?

Vornehmlich links wählenden Journalisten muß man immer wieder erklären, daß Pegida, AfD, NPD und rechtsextreme Brandstifter keinen „rechten“ Einheitsbrei darstellen, sondern durchaus differenzierbar sind. Es ist jedenfalls immer wieder erstaunlich, wie wenig z.B. die Gutmenschen von „Spiegel Online“ – Georg Diez, Sascha Lobo, Margarete Stokowski und Jakob Augstein – fähig sind, die Unschuldsvermutung anzuwenden und Fairneß walten zu lassen.

So wissen sie vermutlich nicht, daß sich der Münchner Pegida-Ableger deutlich von rechtsextremen Mitläufern distanziert hat oder daß man sich in NPD-Foren über die Israelfahnen auf Pegida-Demos mokiert.

Der linke Totalitarismus in unserem Land hat erschreckende Ausmaße angenommen. Mit primitivsten Mitteln werden andere Meinungen dämonisiert, simplifiziert und verzerrt. Alle entlastenden Momente werden stillschweigend ignoriert – so z.B. der hohe Migrantenanteil unter den AfD-Wählern in Baden-Württemberg.

Ehrlicherweise muß ich eingestehen, daß mir zuerst gar nicht aufgefallen ist, daß das Foto oben den NPD-Mann abbildet. Ich nahm an, daß es ein beliebiges Bild einer Pegida-Demo ist und einfach nur als allgemeine Illustration für „böse Rechte“ – also auch die NPD – herhalten muß.

Die ursprünglich vermutete Manipulation fällt also etwas schwächer aus. Dennoch muß man hervorheben, wie sehr die Medien nur danach gierten, bei Pegida-Demos bekannte Neonazis oder NPD-Leute zu sichten und zu präsentieren. Dies erlebte ich zum Beispiel auf einer der ersten „Bärgida“-Demos in Berlin, wo ich an sich nur vernünftige Leute traf – auch aus dem linken Spektrum – und wo später in den Medien stolz präsentiert wurde, daß ein bekannter NPD-Mann aus Ostberlin sich dort kurz hatte blicken lassen. Das mußte ich in der Zeitung lesen, denn mitbekommen hatte ich davon nichts. Der Mann war für die Demo völlig irrelevant.

Obiges Foto ist also doch kein so schwerer Fauxpas, aber dennoch ein Beweis dafür, wie paranoid unsere Journalisten sind und daß sie gerne ein „schönes“ Bild von lupenreinen Fremdenfeinden zeichnen.