Journalisten auf Twitter – Gereon Asmuth

Beim Betrachten einiger Äußerungen von Journalisten auf Twitter bin ich auf die Idee gekommen, eine neue Kurzrubrik einzuführen. Man kann ja durchaus auch mal hier dokumentieren, was Journalisten der etablierten Medien so alles für Gedankengut von sich geben, wenn keine Chefredaktion über sie wacht.

Gereon Asmuth arbeitet bei der „Taz“ und mokierte sich kürzlich folgendermaßen:

Tja, woran mag das wohl liegen, daß Berlin die höchste Polizeidichte der Republik hat? Ich bin kein Experte, aber dieser Tweet zeigt – wie viele Äußerungen von linken, angepaßten Journalisten – , daß sie gar kein Interesse daran haben, ihre Ansichten zu falsifizieren und aus ihrem geistigen Gutmenschen-Getto auszubrechen.

Berlin ist bekanntlich Hauptstadt, da kommt es schon mal zu erhöhten Sicherheitsbedürfnissen. Berlin ist auch Hauptstadt des Verbrechens. Die Drogenkriminalität feiert hier nicht zuletzt dank eingeladener Fachkräfte aus Nordafrika fröhliche Urständ. Und Berlin ist auch Hauptstadt der Demonstrationen und Massenveranstaltungen.

Alles gute Gründe, warum die Polizeidichte hier so hoch ist. Berlin hat auch einen sehr hohen Ausländeranteil und ist logischerweise eher das Ziel terroristischer Selbstverwirklichung als andere Städte. Vielleicht gibt es ja objektive Daten wie z.B. die Aufklärungsquote von Diebstählen oder die Einsatzschnelligkeit der Polizei. Alles Dinge, die dem Nicht-„Taz“-Redakteur schnell einfallen.

Mir fällt auch ein, daß es in Berlin regelmäßig Tumulte von grundsätzlich friedliebenden Muslimen gibt, die bei Polizei- oder Feuerwehreinsätzen gerne mal den ganzen Familienclan herbeirufen. Die Polizei muß dann schon mal um Verstärkung bitten. Und schlußendlich wären da ja noch die Linksextremisten der Antifa, die Angst und Schrecken gegen Andersdenkende verbreiten und am 1. Mai ihre eigene Infantilität feiern.

Man muß wohl bei der Berliner Tageszeitung arbeiten, um sich derartig als guter Mensch fühlen zu können wie Gereon Asmuth. Solche Journalisten arbeiten bei der Lügenpresse, deren Intelligenz jeder Nichtakademiker zu toppen in der Lage ist. Nichtakademiker sind allerdings auch im Vorteil, weil sie an Universitäten nichts über Diversity, die Schuld des weißen heterosexuellen Mannes, Islamophobie, den Gender Pay Gap und den Segen der kulturellen Bereicherung lernen.

Sie machen ihre eigenen Erfahrungen abseits des akademischen Diskurses und der virtuellen Realität der Wohlgesinnten.

Roland Nelles und die Rassisten

Roland Nelles ist der Ressortleiter Politik beim „Spiegel“. Ich persönlich war fassungslos, als ich seine Video-Analyse zur Wahl in Mecklenburg-Vorpommern sah. Dort behauptet er:

AfD-Wähler sind Rassisten

Als Nächstes sagt uns der „Spiegel“ vermutlich, daß eine jüdische Weltverschwörung hinter dem AfD-Erfolg bei den Landtagswahlen steckt. Welche Rasse mögen denn die AfD-Wähler nicht? Muslime? Juden? Schäferhunde?

Wir wissen es nicht. Was sagt Neger und AfD-Mitglied Achille Demagbo eigentlich zu diesem Vorwurf?

Und warum vertraut eigentlich kaum jemand noch unseren Medien?

 

 

Gestern sah ich das Video. Heute ist es bereits nicht mehr auf „Spiegel Online“ verfügbar. Bei Youtube dauerte es eine Weile, bis ich fündig wurde. Dort stieß ich zunächst erst mal auf eine Analyse von Gerhard Wisnewski, der sich mit den Offenbarungen des Roland Nelles beschäftigt. In den Kommentaren dort schreibt ein vermutlich hinterhältiger und verschlagener Jude namens Yahuda Insidiousverminstein mit deutlich ausgeprägten jüdischen Gesichtszügen dies:

Haha! Der SpiegelTV-Youtube Kanal hat das Nelles-Video auf „Privat“ gestellt, nachdem sie gehörig Gegenwind bekommen haben. Überhaupt haben SpiegelTV-Videos bei Youtube auffallend schlechte Bewertungen.

Wählen etwa auch Juden die AfD?

Sehr lustig und amüsant sind auch diese vier Kommentare unter dem Video von Wisnewski:

Dem Kerl sieht man seine Kurzsichtigkeit im Denkprozess sogar optisch an.

Ist mir mittlerweile voellig egal, ob mich irgendjemand fuer rassistisch haelt oder nicht. Ich schlafe genausogut wie vorher.

Eine Frechheit… Passt aber schon zu diesem Systemarschkriecher Magazin, dass sich „Spiegel“ nennt. Wer Zuwanderung kritisiert ist ein „Rassist“ in den Augen dieser Globalisierungs- und NWO Fanatiker.

Irgendwie ist mittlerweile praktisch jeder ein Rassist, der nicht offen linksradikal ist. Ich wurde letztens als Rassistin bezeichnet, weil ich jemanden korrigiert habe, der meinte, der Attentäter von München hätte David S. geheißen, und sagte, dass er Ali hieß.

So wird das nichts, lieber „Spiegel“, mit dem Wiedergewinn von Vertrauen und Autorität. Der Schreiber dieses Blogs ist eigentlich von seiner politischen DNA her ein Linker, sogar ein Grüner. Auch Linke wählen AfD. Die Partei zieht Wähler aus allen Milieus an. Warum? Weil in unserem Land einfach etwas fehlt, das niemand der anderen Parteien liefert: Die Kritik an linker Ideologie und Gutmenschentum.

Da nimmt man es als Linker durchaus auch mal inkauf, daß Teile der AfD in einem unangenehmeren Sinne konservativ sind und man etwas in die andere Richtung übertreibt. So schlimm ist es schon um unser Land bestellt, daß man dies als Linker inkauf nimmt.

Bei dieser Gelegenheit kann man ja auch noch mal zwei Wortmeldungen unter dem eigentlichen Video von Roland Nelles zitieren, welches ein verdienstvoller Mensch glücklicherweise für die Internet-Community auf Youtube gesichert hatte:

Und dennoch glauben unzählige Schwachmaten, dass es die AfD Wähler sind die Hetze betreiben

Wie ekelhaft ist das denn? Ich bin Ausländer; Integriert und stolz auf die Werte, die dieses Land, zusammen mit seiner Geschichte geschaffen hat! Würde es in meiner ehem. Heimat solch eine Art von Presse geben, würde diese entweder rasend schnell pleite gehen oder deren Zentrale von wütenden Bürgern gestürmt.

Und das sind noch eher harmlose Wortmeldungen.

Bleibt schlußendlich die argumentative Ebene. Die wollen wir ja nicht vernachlässigen. Gleich zu Beginn schockiert uns Nelles mit der Feststellung, daß es einen gewissen Prozentsatz an Rassisten und Fremdenfeinden in Deutschland gebe und daß ihn das Ergebnis der AfD daher nicht überrasche.

Dagegen spricht, daß die AfD aus allen Lagern (Lagern!) gewählt wurde. Dagegen spricht ebenfalls, daß in der AfD auch Neger mitmachen. Ich kenne selber ein früheres SPD-Mitglied, das völlig vernünftig konservativ ist und sicherlich nicht im entferntesten fremdenfeindlich. Ich kenne über das Internet auch noch einen weiteren Neger, der sich sehr für die AfD engagiert.

Im linksgrünen Journalistenmilieu wird man aber schneller zum Fremdenfeind als gedacht. Da reicht es wohl schon, das muslimische Kopftuch oder die rituelle Beschneidung abzulehnen. Tut man Letzteres mutiert man auch schon mal schnell zum Antisemiten, der absoluten Königsdisziplin der „Fremdenfeindlichkeit“.

Warum haben die vielen Rassisten, die es in Deutschland angeblich gibt, nicht früher schon NPD gewählt? Und was ist daran rassistisch, eine Völkerwanderung und Asylmißbrauch abzulehnen? Mit ein bißchen Dialektik könnte man sogar zum Schluß kommen, daß die AfD-Haltung in der Flüchtlingskrise für alle Beteiligten, aber vor allem für die potentiellen Flüchtlinge sehr viel vorteilhafter wäre als Angela Merkels realitätsentrückte Samariter-Inszenierung und ihr Kult um den lupenreinen Flüchtling, dessen letzte Rettung eine Turnhalle in Deutschland ist.

Im Video von „Spiegel Online“ schwadroniert Nelles, die AfD suggeriere:

Andere sind nicht würdig, bei uns zu leben. Wir sind das überlegenere Volk. Und das ist letzten Endes eine zutiefst fremdenfeindliche, rassistische Politik.

Sehr perfide unterlegt ist das Ganze mit einem bewußt unvorteilhaft ausgewählten Bild von Frauke Petry sowie mit suggestiven Szenen, in denen ein NPD-Wahlplakat direkt über einem AfD-Plakat hängt. Lustigerweise ein relativ harmloses NPD-Plakat.

Mehr ist zu diesem widerlichen Hetz- und Propagandafilmchen eigentlich nicht zu sagen. Die beste Hetze betreiben immer noch die etablierten Parteien und Medien. Mit recht unangenehmen Folgen für die Sicherheit von Leib und Leben Andersdenkender in unserem Lande.

Ich rufe zu einem Aufstand der Anständigen auf, damit ein deutliches Zeichen im Kampf gegen Links und die Fremdenfeindlichkeit gegenüber der AfD gesetzt wird.

Bei diesem politischen Theaterstück kommt man leider nicht umhin, das gegenwärtige Irrenhaus Deutschland immer wieder tiefenpsychologisch zu ironisieren.

 

 

Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern

Bevor ich bald den nächsten bereits fertigen Artikel veröffentliche, kommt hier noch ein unplanmäßiger Screenshot von einem Kommentar auf „Spiegel Online“. Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind ja wie erwartet ausgegangen. Ich dachte mir eigentlich nichts Besonderes und platzierte folgenden Beitrag um 20.06 Uhr unter diesem Artikel:

afd wahl mecklenburg-vorpommern

Ich rechnete fest damit, daß diese Wortmeldung durchkommt. Man staunt aber immer wieder, wie dünnhäutig die Zensoren der Lügen-Medien sind. Von mir kommen durchaus auch Kommentare auf „Spiegel Online“ durch. Es gibt also keine Totalsperre.

Nun ja. Die Parteien, die geradezu herausschreien, wie demokratisch sie angeblich seien, fallen ja dadurch auf, daß sie totale Versager sind hinsichtlich eines demokratischen Ethos. Sie schreien wie besengt „Nazis“ oder „Fremdenfeinde“ und glauben, damit hätte es sich getan.

In Rheinland-Pfalz wollten sie die AfD in einer Fernsehdebatte nicht argumentativ vernichten. Warum eigentlich nicht? Sie haben doch die absolut besten und menschlichsten, weltoffensten Argumente? Warum ziehen sie da den Schwanz ein? Warum lassen sie sich diese Gelegenheit entgehen?

Ausgerechnet die Parteien und ihre Vertreter, die die Demokratie in Gefahr wähnen, stellen selbst die größte Gefahr für unsere demokratische Kultur dar.

Die „Süddeutsche Zeitung“ und ihr „Forum“

Ich persönlich bin richtig stolz, nun auch einmal einen Kommentar präsentieren zu können, der von der SZ abgelehnt wurde. In der Regel kommentiere ich auf „Spiegel Online“. Ich habe mir leider noch nicht die Mühe gemacht, mir einen Account z.B. bei der „Zeit“, der „Taz“, „Focus“ oder ähnlichen Blättern zu besorgen. Dort löscht man sicherlich auch gerne und beherzt.

Die „Süddeutsche Zeitung“, völlig zu Recht auch als „Alpen-Prawda“ bekannt, hatte schon vor längerer Zeit ihre Kommentarmöglichkeit abgeschafft. Es wurde ihr wohl zu bunt mit der kritischen Leserschaft. So etwas erwartet man gar nicht von einem linken Blatt, das die Fahne der Demokratie schwenkt. Eigentlich besuche ich kaum den Internet-Bruder der „Süddeutschen“ und wurde jüngst daher nur zufällig gewahr, daß die SZ offenbar ein neues Leserforum gestartet hat, allerdings immer nur zu bestimmten Fragen, die sich die Redaktion selbst ausdenkt. Man kann also weiterhin keine Artikel kommentieren.

Im jüngsten Forum lief der Hase so:

„Wir schaffen das und wir haben bereits viel geschafft“: Stimmen Sie der Kanzlerin zu?

Die Leserschaft stimmt der Kanzlerin natürlich nicht zu, wie man an den Rückmeldungen und Bewertungen sehen kann. Die Frage bezog sich auf die jüngsten Äußerungen der Kanzlerin auf einer Pressekonferenz, zu der sie sich veranlaßt sah angesichts diverser Terrorattacken durch „Flüchtlinge“. An dieser Stelle kann man ja noch mal den gemeinen linken Journalisten fragen, ob all das zahlreich dokumentierte asoziale und äußerst undankbare Verhalten vieler Refugees hier in Deutschland eigentlich auch von den Juden überliefert ist, die während der Nazi-Zeit z.B. in die USA oder Schweiz flohen. Nur mal so ein kleiner Denkanstoß in Zeiten des Empathie-Terrors.

Im Kommentarbereich moniert ein User namens „Schuncks“, daß man vor allem die Fluchtursachen bekämpfen müsse, womit er sicherlich etwas abstrakt Krieg und Armut meint. Nichts gegen Maßnahmen zur Eindämmung von Krieg und Armut, aber genau diese simplifizierende und unpsychologische Sicht auf die „Fluchtursachen“ ist ja gerade das Problem der gegenwärtigen Flüchtlingskrise.

Wenn Krieg und Armut so schlimm wären, dann wären sicherlich weit weniger Flüchtlinge von ihrer Situation hier in Deutschland so enttäuscht, weit weniger „Refugees“ würden sich hier daneben benehmen. Sie würden sich wohl eher so verhalten wie die erwähnten Juden, wie deutsche Vertriebene nach dem 2. Weltkrieg oder wie die DDR-Flüchtlinge gegen Ende der 80er Jahre.

Natürlich stellt sich kein etablierter Politiker oder Journalist in unserem Land die Frage, warum sich die heutigen „Schutzsuchenden“ so völlig anders verhalten als ihre historischen Vorbilder. Die Antwort ist eigentlich leicht und führt zu der Erkenntnis, daß es auch sekundäre Fluchtursachen gibt. Ursachen, die nicht in ärgster Not begründet liegen, sondern z.B. in illusorischen Vorstellungen über ein Schlaraffen-Schland, das Schleuser versprechen. Oder in einer narzißtischen Kanzlerin, die Selfie-Sessions mit Syrern veranstaltet. Viele Flüchtlinge wissen auch gar nicht, daß wir hier in Deutschland glauben, wir wären die tollsten Samariter, wenn wir sie in Turnhallen einquartieren – und das auch noch mit anderen muslimischen Konfessionen oder gar Christen!

Dabei glauben eben viele „Schutzsuchende“, sie könnten hier einfach loslegen, arbeiten und reich werden. Das ist der unglaubliche Wahnsinn der deutschen Refugee-Psychose. Es ist ein psychologischer und kommunikativer Super-GAU. Wir sind berauscht von unserer eigenen Mildtätigkeit – und deshalb kreieren wir uns erbarmungslos den lupenreinen und idealen Flüchtling herbei. Auch wenn die Wirklichkeit ganz anders aussieht.

Ich schrieb also folgenden Kommentar im tollen Forum der Süddeutschen:

ihr forum sz wir schaffen das

Das ist ja nun wirklich ein schlimmer Kommentar. Voller Hate Speech und anderer gefährlicher Dinge. Für die „Alpen-Prawda“ war er wohl zu unflätig.

Eigentlich ist er doch ganz sachlich. Alles Lamentieren nützt nichts. Man weiß ja, wie es im Hirn von SZ-Redakteuren ungefähr aussieht. Es sind dieselben Redakteure, die ergreifende Geschichten erzählen über böse Nazis, die auf Facebook böse Lügen über Flüchtlinge erfinden und verbreiten. Sie klagen über die Verrohung des Tons im Internet und weinen sowieso den ganzen Tag über böse Kommentare von schlimmen Psychos.

Na ja. Man muß sich immer klarmachen, was diese moralisierenden Berufshelden für ein erbärmliches Verständnis von Meinungsfreiheit haben, was für politische Autisten das sind.

Auf diese Verlogenheit haben eben immer mehr Menschen keine Lust mehr. Denn diese Bigotterie spiegelt sich natürlich auch in den Artikeln wider, die von denselben Menschen geschrieben werden, die nicht mit solch Meinungsäußerungen wie der obigen klarkommen.

Ich lasse abschließend mal ein paar Links zu Artikeln folgen, die meiner Meinung nach meine inkriminierten Behauptungen stützen. Ich denke mir das ja nicht einfach aus. Ich bin der Meinung, daß das alles wahr ist und sich gut begründen läßt, was ich in dem Kommentar geschrieben habe.

Bleibt zu hoffen, daß wir es schaffen, unsere Demokratie gegen SZ-Redakteure zu verteidigen.

Flüchtlinge: Iraker fliegen enttäuscht zurück nach Hause
Unter den Christen geht die Angst um
“Extrem fordernd, unzuverlässig und aufdringlich”
Streit um Essen: Flüchtlinge schlagen auf Bedürftige ein
Flüchtlingskrise: Junger Afghane total enttäuscht von Europa

Qualitätsjournalismus in der „Zeit“

Eigentlich konnte ich es kaum glauben, als ich diesen Artikel im sogenannten „Zeitmagazin“ las. Dort wünscht sich eine offenkundig psychisch labile Frau namens Mareike Nieberding eine andere Deutschlandfahne und schildert recht unverblümt ihre Zwangsvorstellungen bezüglich nationaler Symbolik und progressiv-tolerant-alternativem, deutschem Selbsthaß. Solche Artikel vermutet man eigentlich eher in der „Taz“ oder in einem Antifa-Magazin.

Ich werde gleich genüßlich daraus zitieren, denn dieser Text zeigt exemplarisch wunderbar, was für verwirrte und geistig unterkomplexe Personen heutzutage in den Redaktionen vornehmlich linker Blätter sitzen.

Aus dem Teaser:

Die Fahnenwälder während der Europameisterschaft lösen bei vielen jungen Menschen ein mulmiges Gefühl aus. Ist es Zeit für eine neue Deutschlandflagge?

Gehört wohl in die Rubrik „Wahnvorstellung“. Aber ich übe mich in Demut und werde beim nächsten Spiel unseres heiligen Vaterlandes mal junge Menschen fragen, ob sie ein Problem mit den Nationalflaggen der Länder haben. Oder ich tue es lieber nicht. Denn es ist recht unangenehm, von anderen Menschen ungläubig angestarrt zu werden, als sei man ein Idiot.

Kleine journalistische Fehlleistung am Rande: „Fahnenwälder“ beunruhigen angeblich. Daran würde aber wohl auch eine neue Fahne in Schweinchenrosa nichts ändern, die dann eben fanatisch geschwenkt würde. Und wie ist es eigentlich um die geistige Verfassung einer Qualitätsjournalistin bestellt, die glaubt, man könne mal eben die Farben oder die Struktur unserer Deutschlandfahne ändern.

Eigentlich drückt sich schon in diesem kleinen Teaser zum Text die extrem pathologische und realitätsfremde Haltung vieler linker Weltverbesserer aus. Man kann sich denken, wie der Artikel weitergeht. Die Kommentare sind natürlich vernichtend. Es zeigt sich immer wieder, daß Gutmenschen auf einer rein symbolischen Ebene völlig willkürliche Vorstellungen von einem angeblich Guten haben. Man könnte sie fast als moderne Scholastiker der Gewissensonanie bezeichnen.

Tun wir uns also noch den Rest des Textes an. Den ersten Absatz unterschlage ich mal, obwohl er genug Unsinn und willkürliche Konstruktionen enthält. Er leitet aber über zum zweiten, in dem die Autorin meint, ein Zeichen setzen zu müssen gegen Wutbürger und nationale Begeisterung:

In meinem Fall gegen eine Deutschlandflagge aus Papier. Die steckte in einem schwarzen BMW mit dem Kennzeichen B-MW, zwischen Kofferraum und Karosserie. Es war halb drei Uhr nachts an einem Samstag in Berlin, ich hatte zwei Wein getrunken, vielleicht drei. Als ich die Deutschlandfahne sah, konnte ich nicht anders, ich rupfte sie aus dem Zwischenraum, in den sie der Fahrzeughalter mühevoll hineingezwängt hatte und zerriss sie. Ihre Schnipsel mein Konfetti. Der Mond schien hell. Deutschland hatte gerade erst ein Spiel gemacht. Gegen die Ukraine. Die Fahne zu zerreißen, gab mir ein gutes Gefühl, die Balance war wiederhergestellt.

Auch so kann man die totalitäre und infantile Geisteshaltung von sich als „progressiv“ verstehenden Menschen beschreiben. Das Entfernen einer Deutschlandfahne an einem BMW ist also die passende Buße für den Sieg der deutschen Mannschaft und für nationalen Freudentaumel. Willkommen in der Krabbelgruppe für linke Spießer.

Nun schildert die Autorin, wie unverkrampft sie noch als Jugendliche mit der Fußballnationalmannschaft mitfieberte. 2006 trug sie z.B. ein Deutschlandtrikot. Dies bereut sie nun bitterlich:

Bis heute habe ich für mich diese nationalistische Verirrung geschämt. Der deutsche Nationalkomplex hatte mich fest im Griff. Er hat es bis heute – ich erinnere an die Übersprungshandlung „Zerstörung der Deutschlandflagge“. Aber woher kommt diese Sehnsucht nach Ausgleich?

Bei dem Adjektiv stolz wird mir schlecht. Beim Anblick von aus Fenstern an der Hauswand hängenden Deutschlandfahnen kriege ich Gänsehaut. Schwarz-Rot-Gold macht mir Bauchschmerzen.

So geht es mutmaßlich auch den Franzosen, Isländern und Italienern mit ihren Fahnen. Vielleicht schildert die Autorin ihre Empfindungen mal anderen Europäern und weint sich dort aus. Oder ein Deutscher mit Migrationshintergrund erklärt ihr, daß sie sich ihres Landes nicht zu schämen braucht. Dem glaubt sie womöglich. Der beste Therapeut für die „Zeit“-Journalistin Mareike Nieberding wäre wohl ein schwarzer, homosexueller Jude aus Afghanistan. Das ist moderner Ablaßhandel im „Refugees-Welcome“-Deutschland.

Dann diese Worte zu unserer schönen Deutschlandfahne:

Denn wie man sie dreht und wendet: Wenn einer wie Björn Höcke die Deutschlandflagge demonstrativ bei Günther Jauch raushängen lässt, kann man das selber beim besten Willen nicht tun. Weil Höckes Flagge nicht die meine ist. Sie steht nicht für das Müller-Özil-Neuer-Boateng-Khedira-Kroos-Podolski-Deutschland von 2006, 2010 und 2014. Sondern für Hass und Ausgrenzung, für Hetze und Aggression.

Unser Mädel läßt sich also von einem AfD-Politiker definieren, für was die Deutschlandfahne angeblich steht. Auch hier sieht man sehr schön, wie unfaßbar neurotisch der gewöhnliche Linke heutzutage ist. Und dabei feiert er mit diesen vorgeschobenen Wehwehchen eigentlich nur sich selbst und sein Gutsein.

Aber nun zu den intellektuell anspruchsvollsten Gedanken von Mareike aus Dunkeldeutschland. Das haut wirklich jeden um:

Und seien wir mal ehrlich: Nicht nur am nächsten Morgen auf dem Kopfkissen, sondern auch schon am Abend davor auf der Wange – die deutsche Fahne ist verdammt hässlich. Altbacken. Aus der Balance. Dieses schwarze Schwarz, rote Rot, gelbe Gelb. Das sollen unsere Farben sein? Wo ist das Grün der Wälder? Das Beige-Gelb-Grün-Grau der Felder? Das Blau der See? Mein Auge ist bahnreisengeschult: Deutschland ist nicht Schwarz-Rot-Gold. Deutschland ist grün und blau und braun und gelb und rosé und beige und rot und orange und noch so viel mehr dazwischen und darüber hinaus.

Mareike sollte vorsichtig sein mit ihren Überlegungen, denn sie liefert hervorragende Argumente gegen die Frauenquote. Könnte es vielleicht doch mit rechten Dingen zugehen, daß intellektuell anspruchsvolle Tätigkeiten eher von Männern ausgeübt werden? Dieser Absatz liefert starke Indizien.

Und nun noch der Showdown, die Schlußpassage, die endgültig zeigt, wie es im Hirn des gewöhnlichen Bullerbü-Refugee-Friede-Freude-Eierkuchen-Gutmenschen aussieht:

Vielleicht ist es deshalb Zeit für neue Farben und eine neue Flagge? Vielleicht für eine, die so bunt ist wie das Fenster des Dresdner Künstlers Gerhard Richter im Kölner Dom. Es besteht aus 11.263 Farbquadraten in 72 Farben. Die neue deutsche Flagge wäre vielfarben, wie das Wir-schaffen-das-Deutschland, eine Flagge der Vielfalt, der Optimisten, nein, der Realisten. Eine Flagge der Einheit im Dissens, wie Georg Simmel mal gesagt hat. Der Auseinandersetzung. Der Vermischung. Des Lebens als Fest. So eine würde ich sicher nicht vom Auto rupfen.

Deutschland ist wirklich zu einem Land der Gesinnungsethik verkommen. Es zählt die reine Phantasie des Guten. Man muß sich immer wieder klarmachen, wie willkürlich und auf einer rein symbolischen Ebene ein vermeintlich Gutes konstruiert wird. Mareike Nieberding führt hier nur letztlich das fort, was mit Homo-Ampeln oder der Verordnung, Straßen und Plätze künftig nur noch nach Frauen zu benennen, bereits begonnen wurde. Auch die Forderung nach der Umbenennung des Richard-Wagner-Platzes in Leipzig in „Refugees-Welcome-Platz“ – ja das gibt es wirklich – reiht sich in diese Bullerbü-Ethik ein.

Vielleicht sollte man diesen Wahnsinn in unserem Lande einfach als Gutmenschen-Voodoo-Zauber benennen. Ich wünsche mir neue kreative Wörter für den linksalternativen Wahnsinn in diesem Lande. Deutschland ist mehr als nur Gutmenschentum, Toleranz und Diversity. Diese verbrauchten Wörter bekommen mir persönlich nicht gut.

Wir brauchen neue, schönere Wörter, um die Realität zu beschreiben. Wörter, die die ganze Vielfalt unseres Landes erklingen lassen: Gewissensonanie, Bullerbü-Ethik, Gutmenschen-Voodoo-Zauber, alternaiv, Refugee-Psychose.

Vielen jungen Menschen wird heutzutage mulmig beim Treiben linker Pharisäer und den alten Begriffen, die wir dafür haben. Die Sprache muß dieses Gefühl bannen und in neue Worte fassen.

Vielleicht sollte ich mal einen Artikel über meine Wünsche in der „Zeit“ schreiben.