Ein bißchen Lügenpresse auf „Spiegel Online“

Triggerwarnung: etwas ausschweifender, rigoros für Xavier Naidoo Partei ergreifender Text mit Überlänge

Jurek Skrobala ist kein slawischer Untermensch, sondern ein Qualitätsjournalist bei „Spiegel Online“, der jüngst wieder einmal zeigte, wie unglaublich neutral und unbefangen die Medien agieren – und daß wir „Lügenpresse“ schreienden Wutbürger nicht mehr ganz richtig im Kopf sind.

 

xavier-naidoo-jurek-skrobala-kommentar-spiegel-online

 

Vor kurzem hatte der Sänger Xavier Naidoo mal wieder irgendetwas verbrochen, woraufhin schlimme Wörter wie „rassistisch“, „antisemitisch“, „rechtspopulistisch“ oder sogar „Volksverhetzung“ zu vernehmen waren. Welcher rechtschaffene Bürger ist da nicht besorgt? In seinem neuen Video hat Naidoo es wohl etwas mit der Kunstfreiheit übertrieben, was in Deutschland schnell zu einer neuen Machtergreifung der Nazis führen kann.

Aber lesen wir selbst, was Jurek Skrobala in seiner Abrechnung auf „Spiegel Online“ schreibt, die pathetisch und haltungsjournalistisch in der Aufforderung zur kulturellen Verbannung Naidoos gipfelt:

Seit Mittwoch dreht ein Clip seine Runden im Netz, in dem Naidoo in die Kamera eines Laptops „Ihr seid verlor’n“ singt. Weit und breit sei hier kein Mann, der dieses Land noch retten könne. „Hauptsache, es ist politisch korrekt, auch wenn ihr daran verreckt“. Und weiter: „Was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt.“

[…]

Die Zeile mit dem „Gast“ und dem „Gastgeber“ lässt sich kaum anders deuten, als dass er hiermit Geflüchtete meint, die „fast jeden Tag“ Deutsche ermordeten. Eine Behauptung, die falsch ist und die vor Naidoo AfD-Politiker oder der Täter von Hanau in ähnlicher Form kundtaten.

So weit, so gut. Alles richtig, was Naidoo hier künstlerisch etwas überhöht anspricht. Seit Muttis Asylwahn sind in Deutschland schätzungsweise 50 bis 100 Menschen durch sogenannte „Flüchtlinge“ unter teils widerlichen und schockierenden Umständen zu Tode gekommen. Es könnten auch mehr sein. Genaue Zahlen habe ich nicht. Aber in den ersten Jahren nach Merkels gesinnungsethischem Amoklauf verging kaum eine Woche in Deutschland ohne „Asylmord“. Auch Asylanten selbst waren unter den Opfern sogenannter „Schutzsuchender“.

Rechtsextreme, nordisch-germanische Biodeutsche, die „Geflüchtete“ meucheln würden, suchte man hingegen vergebens, obwohl kein Tag verging, an dem halb Helldeutschland nicht mahnte, daß hier eine enorme Gefahr bestehe. Dieses helle Deutschland war auch felsenfest davon überzeugt, daß ein von einem Geflüchteten ermordeter Geflüchteter in Berlin-Kreuzberg eigentlich nur von einem bösen Germanen erdolcht worden sein konnte. Sind die Germanen nicht bekannt für ihren messerscharfen Messergebrauch?

Es versteht sich von selbst, daß Haltungsjournalisten die finale und weniger finale Gewalt durch auf der Flucht Seiende und fluchend Flüchtende komplett ausblendeten und zynisch darauf verwiesen, daß „Flüchtlinge“ ja auch nur Menschen seien. Es sei also völlig normal und nur allzu menschlich, daß „Schutzsuchende“, die angeblich ihr Leben in Deutschland in Sicherheit bringen, sich gegen die Gastgeber vergehen.

Das wäre mit japanischen Fukushima-Flüchtlingen oder italienischen Corona-Schutzsuchenden bestimmt genauso gelaufen.

Von den vielen anderen Toten, die auf das Konto von ganz bestimmten Migrationshintergründlern gehen, wollen wir hier gar nicht reden. Auch nicht von den unzähligen sonstigen Gewalttaten durch „Geflüchtete“. Wir hoffen aber, daß Herr Skrobala mal einen Blick in die Kriminalitätsstatistiken geworfen hat. Oder auf den hohen Migrantenanteil in Gefängnissen. Da wird Diversity großgeschrieben.

Ich kann es Xavier Naidoo jedenfalls verzeihen, daß er aus ästhetisch-dramaturgischen Gründen nicht dichtete: „Was, wenn fast jede Woche ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt.“

Wahrscheinlich wird Naidoo demnächst vorgeworfen, daß seine Lieder noch nicht in geschlechtergerechter Sprache verfaßt sind.

Davon abgesehen stellt Naidoo hier ja auch nur eine rhetorische Frage und behauptet keineswegs steif und fest, daß nahezu täglich gemordet wird. Das nur nebenbei.

Vielleicht realisiert Jurek Skrobala ja eines fernen Tages, daß ein bestimmter Kulturkreis noch auf einem vormodernen Kulturniveau verharrt, noch stark der autoritären Erziehung und dem religiösen Chauvinismus verhaftet ist und es daher auch nicht Wunder nimmt, daß dieser Menschenschlag bei allen möglichen Rohheitsdelikten besonders aktiv in Erscheinung tritt.

Das Wort „Islam“ werde ich hier aber nicht in den Mund nehmen. Ich will ja kein „Volksverhetzer“ sein. Die Deutschen haben jedenfalls keine Angst vor der Vietnamesierung des Abendlandes. Ich auch nicht.

Aber lesen wir weiter bei Herrn Skrobala:

Die von Naidoo im Clip angesprochene „politische Korrektheit“ ist ein Ausdruck, der gern von Rechten gebraucht wird, um eine angebliche Sprachzensur anzuprangern.

Dies ist eine wunderschöne Passage, die die Naivität und geistige Unterkomplexität unserer heutigen Journalisten geradezu bravourös vorführt. Skrobala ist ja beileibe nicht der einzige, der so daherschreibt.

Was soll man zu diesen Zeilen sagen?

Als normaler Mensch guckt man nur ungläubig bei solchen Worten. Wie sollen wir diese verstehen? Herr Skrobala verleugnet hier also die Existenz einer politischen Korrektheit, was ungefähr so intelligent ist, als würde man noch an den Weihnachtsmann glauben.

Eine „Sprachzensur“ gibt es auch nicht? Natürlich nicht. Wir dürfen nach wie vor von „Asyltourismus“, „Abschiebeverhinderungsindustrie“, „Gutmenschen-tum“ oder „Lügenpresse“ sprechen.

Niemand hat die Absicht, Sprach- und Denkverbote zu errichten!

Aber noch andere Details sind wichtig. Denn Skrobala argumentiert hier wie ein heutiger Linker. Linke bemühen nämlich nicht mehr die Sachebene, sondern stellen lediglich von politischer Paranoia getriebene symbolische Bezüge her, um andere Menschen und Meinungen zu diskreditieren. Die Königsdisziplin ist hier der Nazibezug. Und sei er auch noch so verworren und konstruiert. Motto: Diesen oder jenen Begriff benutz(t)en auch Nazis, Rechte, Maskulisten, Stehpinkler und Rick-Astley-Fans.

Was ja auch alles so sein mag, nur eben dummerweise noch kein Argument darstellt. Auch das zwanghafte Labeln von allem und jedem mit Wörtern wie „sexistisch“, „rassistisch“, „islamophob“ etc. ist noch kein Argument. Linke sehen es heutzutage gar nicht mehr als nötig an, diese Zuschreibungen zu begründen, da sie sich einer intakten Filterblase gewiß sein können.

Es müssen nur genug Leute an die Unwahrheit glauben, und schon wird daraus eine Wahrheit.

Immer wieder ist zu lesen, daß der Begriff der politischen Korrektheit von Rechten stamme und von ihnen gebraucht werde. Diese Feststellung ist ungefähr genauso ergiebig und intelligent wie die Aussage, der Teufel behaupte immer wieder, die Hauptstadt von Frankreich sei Paris. Sie sagt rein gar nichts über den Wahrheitsgehalt oder die Legitimität von Begriffen wie „politische Korrektheit“, „Schuldkult“ oder „Gutmenschentum“ aus.

Feministisch begeisterte Linke, die die Männerbewegung in Mißkredit bringen wollen, weisen z.B. immer wieder darauf hin, daß der bekannte Männerrechtler Arne Hoffmann einmal der „Jungen Freiheit“ ein Interview gegeben habe. Gleich so, als hätte dies irgendeine inhaltliche Relevanz oder als würde dies Herrn Hoffmann diskreditieren.

Für den normalen Linken reicht dieser Hinweis aber bereits aus, um sich im richtigen Bewußtsein zu fühlen und beim Wort „Feminismuskritik“ nur an Glatzen und Springerstiefel zu denken.

Kurzum: Die heutigen Linken und Qualitätsjournalisten meiden die Sachebene und argumentieren immer esoterischer, paranoider und autistischer, ohne daß ihnen auffiele, daß sie sich in einer Blase der moralischen Autosuggestion befinden und den Kontakt zur Außenwelt verloren haben, die dummerweise nach wie vor die Lust an Fakten und Sachargumenten nicht aufgegeben hat.

Herrn Skrobalas Worte zu Xavier Naidoo wollen ja nichts anderes besagen als: Politische Korrektheit gibt es nicht. Das ist ein Spin der Rechten. Und: Diese Rechten und Naidoo sind so doof und plemplem, daß sie einfach auf alles, was ihnen nicht gefällt, das Label „politisch korrekt“ kleben.

Wann wird der Tag kommen, an dem wir mal in Haltungsmedien lesen, daß Linke auf alles, was ihnen nicht gefällt, die Label „Nazi“, „rechts“, „rassistisch“, „fremdenfeindlich“ kleben?

In Zeiten von „Framing-Manuals“, „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ und „gendergerechter“ oder „inklusiver Sprache“ – Begriffe, die jeden vernünftigen Menschen sofort an George Orwell denken lassen, – ist es schon ein starkes Stück, die Existenz einer Sprachzensur infrage zu stellen. Das schafft man nur, wenn man ein guter, angepaßter Bürger sein und seinen Arbeitsplatz nicht riskieren möchte.

Wer will das schon? Welcher „Spiegel“-Mitarbeiter möchte schon unangenehm in seinem Kollegium auffallen, indem er sein Denkorgan auch nach rechts benutzt?

Kommen wir noch mal zu der bereits zitierten Passage des zivilcouragierten Herrn Skrobala:

Die Zeile mit dem „Gast“ und dem „Gastgeber“ lässt sich kaum anders deuten, als dass er hiermit Geflüchtete meint, die „fast jeden Tag“ Deutsche ermordeten. Eine Behauptung, die falsch ist und die vor Naidoo AfD-Politiker oder der Täter von Hanau in ähnlicher Form kundtaten.

Diese Zeile läßt sich schon anders deuten. Man darf halt kein Haltungsjournalist sein. Sie läßt sich auch sehr gut auf islamische Migrationshintergründler allgemein beziehen, die keineswegs Flüchtlinge sein müssen. Egal wie man diese Worte von Naidoo nun versteht, sie ergeben durchaus Sinn, und als Künstler darf man die Dinge auch poetisch überhöhen und dramatisieren. Linke Künstler dürfen das jedenfalls, ohne daß sich Heerscharen von Qualitätsjournalisten über sie hermachen.

„Polizist sein heißt das Menschen mit Meinungen Feinde sind
Ihr verprügelt gerade wieder Kinder als wärens eure Eigenen
Ich trag lieber ein pinkes Designerhemd
Bettle am Bahnhof für ein paar Cent
Zieh lieber eine Line Zement als Down zu sein mit Rainer Wendt
Ich mach mich warm weil der Dunkelheitseinbruch sich nähert
Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt“

Feine Sahne Fischfilet

Aber was ist daran so wichtig, daß AfD-Politiker und der Täter von Hanau bereits Ähnliches wie Xavier Naidoo sagten, wie Herr Skrobala moniert? Will er uns damit etwa sagen, daß auch andere Menschen Muttis Asylwahn und die Muselkulti-Ideologie kritisch sehen?

Glaubt der Mörder von Hanau etwa auch, daß Paris die Hauptstadt von Frankreich ist?

Das wäre ja ungeheuerlich!

Männer und Frauen mit „Zivilcourage“ und „Antifaschismus“ im Blut sollten künftig mutig behaupten, daß eigentlich Marseille die Hauptstadt von Frankreich ist. Antifaschismus muß manchmal eben auch zum Mittel des zivilen Ungehorsams greifen.

Der Rest des Kommentars von Jurek Skrobala ist genauso von Paranoia und politischem Autismus geprägt wie das bereits Zitierte. Mir tun viele Journalisten mittlerweile leid, denn sie legen ja ohne Not ihre inneren Doppelstandards und ihren politischen Tunnelblick offen.

Noch dazu demonstrieren sie die unheilbare Nazi-Paranoia in Deutschland, nach der man jedes Wort auf die Goldwaage legen muß, um einen neuen Adolf Hitler zu verhindern. An dieser Stelle kann man diesen Journalisten ja auch mal erklären, daß sich das Wort „Schuldkult“ aus genau dieser neurotischen Sachlage speist.

Was würde wohl herauskommen, wenn sich der liebe Herr Skrobala mit der gleichen Akribie dem Vorleben und den Texten der Band Feine Sahne Fischfilet zuwenden würde?

Er müßte dann die Frage stellen, wie es in unserem schönen Land dazu kommen kann, daß solch eine Band auf einem vom Steuerzahler finanzierten Konzert in Chemnitz spielen darf, und wie es sein kann, daß der liebe Herr Bundespräsident Steinmeier ein solches Konzert auf Facebook lobpreist.

Ich meine mich zu entsinnen, daß die Presse damals höchst unkritisch war und sich auch noch brutalstmöglich empört solidarisch zeigte, als das Bauhaus Dessau ein Konzert der früher vom Verfassungsschutz erfaßten Band auf seinem Gelände absagte.

Na ja. Ich bin eben ein rechter Wutbürger. Da fallen einem ständig so komische Dinge auf, und da getraut man sich eben auch schon mal, diese Sachlage mit dem Wort „Lügenpresse“ zu beschreiben. Auch wenn dieses böse Wort angeblich die Nazis erfunden haben.

Gab es eigentlich auch Boykottaufrufe seitens des Qualitätsjournalismus gegen Feine Sahne Fischfilet? Oder andere gewaltverherrlichende, linksextreme Bands? Ein neuer Stalin, eine neue RAF, ein neuer GULAG müssen verhindert werden!

Das ganze Gefasel des Herrn S. auf „Spiegel Online“ würde halbwegs glaubwürdig sein, wenn man auch nur in Ansätzen erkennen und erleben könnte, daß sich die Journaille mit der gleichen Verve auch nach links wendet und dort den Hochrichter spielt.

Es gehört zur Tragik unserer Journalisten, daß ihnen diese Doppelstandards überhaupt nicht auffallen. Wie kleine Kinder wundern sie sich darüber, daß „rechte Wutbürger“ einen ganz anderen Blick auf die Realität haben, und sind sogleich mit allerlei Pathologisierungen zur Hand, statt sich einmal selbst zu hinterfragen.

Skroblabla schreibt weiter:

In den folgenden Jahren fiel Naidoo immer weniger durch seinen Gesang auf, immer mehr aber als gut hörbare Stimme, die Verschwörungstheorien über 9/11 verbreitete, darüber „dass al-Qaida nur die CIA ist“. Und die Zeilen sang wie „Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“, die man mühelos als homophob lesen konnte, oder die recht schlicht und recht klar klang wie im Song „Abgrund“: „Und jetzt scheiß‘ ich auf eure Demokratie.“

Haben die USA, deren CIA nun wahrlich kein Waisenknabe ist, nicht die Taliban in Afghanistan im Kampf gegen den bösen Kommunismus unterstützt? Dieselben Taliban, die sie später als Terrorpaten bekämpften?

Xavier Naidoo ist Künstler, kein Wissenschaftler. Wer sich darüber mokiert, daß jemand die CIA hinter islamistischem Terror vermutet, der sollte auch so konsequent sein und bemängeln, daß es demokratische Politiker und „Kunstschaffende“ in Deutschland gibt, die an die Existenz von 60 „Geschlechtern“ und den „Zwang zur Heterosexualität“ glauben.

Die Flat-Earth-Society ist ein regelrechter Hort der Aufklärung im Vergleich zu so manchem Schrott, der heutzutage als „progressiv“ gilt.

Wer weiß, was für einen Schrott Konstantin Wecker so alles in seinen Liedern zum Besten gibt? Es ist durchaus anzunehmen, daß er an die linke Verschwörungstheorie vom „Patriarchat“, vom „Gender pay gap“ oder der „Heteronormativität“ glaubt. Auch das Herz vieler Journalisten hängt an diesen religiösen Bekenntnissen.

Der Begriff „linke Verschwörungstheorie“ wird vermutlich nur ungläubiges Staunen im Print-Biotop auslösen. Ich mache mir jedenfalls weniger Sorgen über Sänger, die hinter Al Qaida die CIA vermuten, als über Politiker und Künstler, die hinter der biologischen Geschlechtsbipolarität eine patriarchale Weltverschwörung wähnen.

Letzteres hat im Gegensatz zu Naidoos Spekulationen konkrete Auswirkung auf das Leben der Menschen: Frauenquoten, gendergerechte Frankensteinsprache, Väterentsorgung, Männer- und Jungenfeindlichkeit, um nur einiges zu nennen.

Aber jetzt kommt‘s! Naidoo singt:

„Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“

Homophobie! Schlimmer als Homophobie ist eigentlich nur noch glutenhaltiges Getreide und Antisemitismus.

Aus der obigen Passage zeigt sich ein weiteres Mal die geistige Selbstversklavung des Herrn Skrobala, denn er gibt hier unumwunden zu, daß er das Wort „homophob“ ernst nimmt, was selbstredend niemand tut, der noch halbwegs zum Denken fähig ist. „Homophobie“ ist eine Propagandavokabel, die jegliches kritische Nachdenken über „Homosexualität“ ersticken soll. Man muß sich wirklich fragen, was mit unseren Journalisten los ist, daß sie solche Wörter aus der Mottenkiste des Gutmenschentums völlig unkritisch in ihren Sprachschatz aufnehmen.

Vermutlich würde Herr Skrobala auch mich als „homophob“ bezeichnen, der ich Homosexualität für pathologisch halte und zum einen auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit zurückführe, zum anderen auf einen traumatischen Elternverlust. Beides findet man sehr häufig bei „Homosexuellen“. Kann ich auch nichts für. Ist halt die Realität. Habe ich nicht in der Bibel gelesen.

Ich will keineswegs „Homosexualität“ verbieten oder Schwule und Lesben an Kränen aufhängen oder von Dächern stürzen. „Homophob“ bin ich heutzutage mit meinen Ansichten aber vermutlich trotzdem. Meines Erachtens muß man schon ziemlich stark gehirngewaschen und von „progressiver“ Ideologie betäubt sein, wenn man Homosexualität derartig zwanghaft naturalisiert, wie das heute üblich ist, obwohl die pathologischen Hintergründe so offensichtlich sind.

Bei Naidoo reicht schon die Frage nach der Mösenliebe aus, um „Homophobie“ zu konstatieren.
 

Aber weiter im Text. Auf Liedzeilen bezugnehmend, die sich mit viel gutem Willen als „antisemitisch“ interpretieren lassen, schreibt Skrobala:

Eine Mitarbeiterin der „Amadeu Antonio Stiftung“ nannte Naidoo im selben Jahr bei einer Veranstaltung einen Antisemiten, das sei „strukturell nachweisbar“.

Ein Gericht befand, dass man ihn so nicht nennen dürfe. Vor Gericht sagte Naidoo, die Sache mit dem Puppenspieler und dem Antisemitismus „war mir damals nicht bewusst“. Sein Sohn trage einen hebräischen Namen. „Ich bin kein Antisemit.“

Wer die „Amadeu-Antonio-Stiftung“ ebenfalls ernst nimmt, dem ist wohl wirklich nicht mehr zu helfen. Selbige wird von einer paranoiden Jüdin mit Stasi-Vergangenheit geführt, die bemängelt, daß Ostdeutschland noch nicht braun genug ist – negerbraun selbstverständlich.

Wer sucht, der findet, könnte man all den Antisemitismusparanoikern in diesem Lande zurufen. Auch beim Thema „Antisemitismus“ geht es ja sehr esoterisch zu und man bewegt sich auf Weltmeisterniveau in Sachen Exegese. Das neurotische Bedürfnis der Schuldkompensation und moralischen Selbstvermarktung ist hier federführend.

So etwas müßte man eigentlich in den Feuilletons unserer Zeitungen lesen können, wenn dort wirklich „Intellektuelle“ arbeiten würden. Stattdessen müssen dahergelaufene Wutbürger wie ich diese Offensichtlichkeiten auch noch unentgeltlich ins Netz schreiben.

Ich fordere eine „Demokratie-Abgabe“ für mich!

Vielleicht glauben ja manche Menschen, daß die Geschichte rückwärts läuft und bald wieder Gaskammern errichtet werden. Anders kann man sich die Antisemitismusparanoia in unserem Land nicht erklären. Dann sollten die Leute aber auch so ehrlich sein und vor einem neuen Dreißigjährigen Krieg warnen, in welchem sich Protestanten und Katholiken wieder an die Gurgel gehen.

Wehret den Anfängen? Wenn schon, denn schon.

Ich kenne jedenfalls niemanden, der antisemitisch wäre, weshalb ich entsprechende „Studien“ für Bullshit halte. Das Wort „antisemitisch“ ist jedenfalls ähnlich kontaminiert und korrumpiert wie die Unwörter „islamophob“, „transphob“, „homophob“ und was weiß ich, was sich alles noch in Gutmenschenhirnen so finden läßt.

Nichtsdestotrotz klagt Skrobala in seinem Artikel:

Wieso darf jemand, der sich in seinem Werk antisemitischer Codes bedient, in Deutschland, per Gerichtsbeschluss, nicht Antisemit genannt werden?

Das liegt daran, daß Deutschland per Verfassung ein Rechtsstaat ist, lieber Herr Skrobala. Ist unser Journalist etwa ein politischer Extremist, der den Rechtsstaat ablehnt?

Na, wir wollen mal nicht die Interpretationskünste an den Tag legen, die Herr S. Xavier Naidoo zuteil werden läßt.

Auch der Begriff „antisemitische Codes“ wirkt ja wie aus einem Lehrbuch der Paranoia. Wer den Begriff „Antisemitismus“ noch ernst nimmt, muß jedenfalls ordentlich einen an der Birne haben. Zuletzt wurde dies mal wieder deutlich, als einem Gengschta-Rapper allen Ernstes „Antisemitismus“ vorgeworfen wurde, als er davon sang, daß sein Körper „definierter als von Auschwitz-Insassen“ sei.

Ungeheuerlich!

Mal abgesehen davon, daß das Kunst ist und es sich um Gengschta-Rap handelt, sind diese Zeilen allerhöchstens pietätlos gegenüber (ehemaligen) Auschwitz-Insassen, die übrigens zu Hunderttausenden auch aus nichtjüdischen Slawen, Zigeunern, politischen Gefangenen etc. bestanden – nicht nur aus Juden. Diversity wurde eben schon bei den Nazis großgeschrieben.

Nur wenn man so völlig auf das Zwölfjährige Reich und die deutsche Schuld fixiert ist wie unser Gutmenschen-Milieu, kann man in diese Zeilen den sogenannten „Antisemitismus“ hineininterpretieren. Dazu muß man natürlich all die Russen, Polen und Zigeuner mal kurz etwas diskriminieren, damit man den heiß ersehnten „Antisemitismus“ ausmachen kann.

„Antisemitismus“ ist etwas Heiliges, ein goldenes Kalb. Da reicht ein dummer Spruch über bunt-vielfältig-diverse Auschwitz-Insassen, und schon meint man die Juden als Ganzes. So jedenfalls läßt sich prima „Antisemitismus“ konschtatieren und der eigene Moralwert drastisch steigern.

Ich führe dieses Beispiel des Gengschta-Rappers Farid Bang nur an, um zu illustrieren, wie wild gewisse Kreise darauf sind, „Antisemitismus“ festzustellen. Wird Zeit, daß dieses Milieu mit seinen Schuldkomplexen mal auf der Couch landet.

Noch ein bißchen Paranoia gefällig?

Was Naidoo seit Jahren im Namen der Popkultur macht, erinnert an das, was die AfD in jüngerer Vergangenheit auf der politischen Bühne vorführt.

Dasselbe könnte man vermutlich auch in bezug auf Feine Sahne Fischfilet, die Ärzte, Konstantin Wecker, Herbert Grönemeyer und viele Grüne, Sozen, Linksparteiler sagen.

Argumentativen Wert hat das jedenfalls noch nicht.

Dann das:

Im Söhne-Mannheims-Song „Marionetten“ benutzt er, distanzlos, das Wort „Volksverräter“.

In der nationalsozialistischen Diktatur war „Volksverrat“ ein Straftatbestand, vor ein paar Jahren skandierten Pegida-Anhänger „Volksverräter“ bei Demos, gewandt an die Regierenden, AfD-Politiker nahmen den Begriff auf.

Ungeheuerlich!

Ist ja interessant, was „Volksverrat“ so alles „in der nationalsozialistischen Diktatur“ war. Da hat Herr Skrobala ja fleißig recherchiert. Wir hoffen aber inständig, daß der Begriff „Volksverräter“ schon vor den Nazis von irgendeinem Menschen auf dieser Welt in den Mund genommen wurde. Denn sonst wäre ja klar: Xavier Naidoo ist ein Nazi!

Das Stilmittel der mitunter ironischen Übertreibung findet man übrigens auch bei linken Musikern. Qualitätsjournalisten finden es dort jedenfalls sehr häufig. Wieso finden sie es bei rechten Künstlern nicht?

Es macht keinen Sinn, sich noch weiter mit diesem schwachsinnigen Kommentar, seinen Doppelstandards und seiner Nazi-Hypochondrie auseinanderzusetzen. Man muß sich nur anschauen, wie die Journaille mit den Äußerungen linker Künstler wie z.B. auch Grönemeyer oder Campino von den Toten Hosen umgeht. Verglichen mit Feine Sahne Fischfilet ist Xavier Naidoo ein regelrechter Klosterschüler. Aber eben dummerweise ein rechter Klosterschüler.

Der Kommentar von Jurek Skrobala ist voll von Paranoia, gezieltem Dummstellen und gewollt einseitigen Interpretationen eines harmlosen Künstlers, der auch das Recht hat, sich zu irren und naiven Welterklärungen anzuhängen.

Und wer würde leugnen, daß der schädliche, deregulierte Finanzkapitalismus stark von Juden geprägt ist? Da kann man durchaus auch mal von einem Herrn „Totschild“ sprechen, wie es Naidoo tut, ohne Juden als Ganzes zu verleumden.

Zum Abschluß holt Skrobala noch mal zum Rundumschlag aus:

Es geht darum, was gesagt und gesungen wird. Und es geht darum, wie sich die deutsche Musikindustrie, Radio- und Fernsehsender, Veranstalter, Prominente, Politiker, Journalisten und Fans nun, nach dem „Gast“-und-„Gastgeber“-Clip, zu einem Sänger verhalten, der Millionen Platten verkauft hat, sich scheinheilig gibt, aber dessen Zeilen auch Hass predigen.

Es geht darum, wie wir Konsumenten uns zu einer Presse verhalten, deren linke Paranoia schon pathologische Züge trägt, die Andersdenkende verfemt und mehr oder weniger verklausuliert zu ihrem Boykott aufruft.

Wie wollen wir uns zu einer Presse verhalten, die „politische Korrektheit“ in Anführungsstrichen schreibt, aber „geschlechtergerechte Sprache“ nicht?

Wie wollen wir uns zu einer Presse verhalten, die überwiegend harmlose Aussagen von Künstlern und Politikern immer wieder skandalisiert? Man denke nur an das „Denkmal der Schande“ eines Björn Höcke, das laut „Spiegel“-Koryphäe Dirk Kurbjuweit eine „antisemitische Tendenz“ aufweise, aber dummerweise genauso auch von seinem ehemaligen Chef Rudolf Augstein gesagt wurde.

Wie wollen wir uns zu einer Presse verhalten, die bei den folgenden Zeilen keine „Haßprediger“ am Werk sieht, kein Empörungsfeuerwerk zündet, es aber für unzumutbar hält, wenn Xavier Naidoo dramatisierend über den massenhaften Mißbrauch des Asylrechts singt oder Schwule rhetorisch fragt, warum sie keine Mösen mögen?

„Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen
Und schicken den Mob dann auf euch rauf
Die Bullenhelme – sie sollen fliegen
Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein
Und danach schicken wir euch nach Bayern
Denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“

„Lieber Hartz 4 beziehn, im Bett bis um 4 liegen,
Bier trinken, Weed dealen, Speed ziehn,
Als Geld im Staatdienst verdien“

Auch die Band K.I.Z. weiß die hehren Ideale im Kampf gegen rechts zu besingen:

„Ich schleich mich ein bei den Sarrazins, 6 Uhr, alles pennt noch, Selbstmord-Attentat“

„Ich mach Mus aus deiner Fresse
Boom verrecke
Wenn ich den Polenböller in deine Kapuze stecke
Die halbe Schule war querschnittsgelähmt von mei’n Nackenklatschern
Meine Hausaufgaben mussten irgendwelche deutschen Spasten machen
Gee Futuristic ich krieg Durchfall von die Bässe
Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse“

„Vom Speed sieht uns’re Pisse, mittlerweile aus wie Sangria
Eva Herman sieht mich, denkt sich: „Was’n Deutscher!“
Und ich gebe ihr von hinten, wie ein Staffelläufer
Ich fick sie grün und blau, wie mein Kunterbuntes Haus
Nich alles was man oben reinsteckt kommt unten wieder raus“

Und selbst Sachsens grüne Justziministerin Katja Meier spielte mal in einer Punk-Band:

„Advent, Advent – ein Bulle brennt, erst eins, dann zwei, dann drei.“

Da hören sich die angeprangerten Textzeilen von Xavier Naidoo ja wie ein Kindergeburtstag an. Wird Zeit, daß der Bundespräsident auch mal ein Konzert von Naidoo empfiehlt.

Danach kann er sich ja immer noch rechtfertigen, daß dies eines Staatsoberhauptes würdig sei.

 

 

PS: Nachdem ich diesen Artikel so gut wie fertig hatte, hatte ich noch mal den „Spiegel Online“-Kommentar von Jurek Skrobala aufgerufen und mir erlaubt, folgende Meinungsäußerung zu tätigen:

 
xavier-naidoo-jurek-skrubala-spiegel-online

 
Dreimal darf man raten, ob dieser Kommentar veröffentlicht wurde.

Er muß wohl gegen irgendeine Regel bei „Spiegel Online“ verstoßen haben.

Weltoffenheit und Willkommenskultur bei „Spiegel Online“

Hasnain Kazim ist ein Proll-Journalist mit Minderwertigkeitskomplexen, der sich jüngst auf „Spiegel Online“ in einer Kolumne einerseits über Ossis lustig machte und andererseits von positiven Erfahrungen auf einer Lesereise durch den Osten berichtete. Der Ossi an sich sei gar nicht so übel und Negern und anderen Exoten gegenüber durchaus aufgeschlossen und tolerant. Nur die pösen Rechtsextremen versalzen die Suppe und dominieren das Bild.

Mal abgesehen von der bizarren und etwas bildungsfernen Behauptung, Ostdeutsche seien erst seit 1990 richtige Deutsche, und anderem Kazim-Krimskrams ist die Kolumne gar nicht so sehr der Rede wert. Vielmehr möchte ich an dieser Stelle mal wieder nach langer Zeit einen Kommentar von mir exponieren, der es nicht durch die Zensur-Behörde bei „Spiegel Online“ schaffte – und diesem Kommentar einen anderen gegenüberstellen, der offenbar problemlos angenommen wurde. Dies führt zu interessanten Erkenntnissen, wie ich schon mal verraten kann.

Kommen wir also zur Sache. Nachdem sich Kazim in seiner Kolumne also despektierlich über Pegida-Anhänger äußerte, schrieb ich folgenden ironisch angehauchten Kommentar:

 

hasnain-kazim-spiegel-online-geloeschter-kommentar

 

Hate Speech? „Haß und Hetze“? Russischer Troll? Ich tippe mal eher auf „falsche Meinung“ im weltoffenen Deutschland. Möglicherweise ist mir auch das Wort „Kopftuchfrauen“ zum Verhängnis geworden. Wie kann man nur?

Man muß hier natürlich fragen, wie es um die sogenannte „Weltoffenheit“ und Demokratiefähigkeit von Leuten bestellt ist, die schon bei solch einer Meinung heulend zu Mutti laufen.

Interessant wird die ganze Sache nun, wenn man mal zum Kontrast einen Kommentar gegenüberstellt, der im Gegensatz zu meinem die strengen Grenzkontrollen bei „Spiegel Online“ passieren konnte. Bereits der zweite Kommentar ist wenig zimperlich:

 

pegida-kranke-hassgemüter-spiegel-online

 

Hier werden also Pegida-Demonstranten „kranke Hass-Gemüter“ attestiert. Ich war selber auch mal auf einer Pegida-Demo hier in Berlin auf dem Pariser Platz. Da traf ich nur vernünftige Leute, keine „kranken Haß-Gemüter“. Ich begegnete auch einer stumm dastehenden Frau, die ein kleines Schild vor sich hertrug, auf dem ein selbstgeschriebener Text stand, der so anfing:“Ich habe Angst vor dem Islam …“ Die Frau war traurig, schweigsam und kaum ansprechbar.

Mit ihrem Mann kam ich ins Gespräch. Er erklärte mir, daß das Paar seine Tochter verloren hatte. Sie war in einer lesbischen Beziehung mit einer albanischen Muslima. Das gefiel der Familie nicht, die ihr „Ehrgefühl“ verletzt sah. Sie knöpfte sich irgendwann die deutsche Tochter vor und stürzte sie in deren Wohnung aus dem Fenster.

Mord im Namen der „Familienehre“.

Solche Gespräche können sich auf Pegida-Demos ergeben. Wenn ich mich richtig erinnere, sei die albanische Familie auch nie juristisch zur Rechenschaft gezogen worden.

Das ist die Realität des heutigen „weltoffenen“ Deutschlands. Und wir wollen an dieser Stelle auch noch mal klarstellen, daß der Islam zu Deutschland gehört. Und natürlich auch der Kommentar bei „Spiegel Online“, der Pegida-Demonstranten als „kranke Haß-Gemüter“ bezeichnet. Während mein Kommentar, der Kopftuchfrauen als Kopftuchfrauen bezeichnet, abgeschoben wird, erlebt der andere eine besondere Form der Willkommenskultur.

Journalisten sprechen immer wieder von einer „angeblichen“ Islamisierung. Das obige Paar wird das wohl anders sehen. Journalisten wehren sich auch immer wieder tapfer gegen das Verdikt der „Lügenpresse“. Sie verstehen gar nicht, wieso Menschen freiwillig auf eine Pegida-Demo gehen oder AfD wählen.

Das ist vermutlich auch der Grund, warum mein harmloser und sachlicher Kommentar kein Asyl im Meinungsgetto bei „Spiegel Online“ fand.

 

Bin ich nun ein paranoider Verschwörungstheoretiker in einer Filterblase mit Haß und Hetze im Hirn, der von russischen Trollen manipuliert wird?

Oder ist der Begriff „Lügenpresse“ vielleicht doch das richtige Wort, um dieses Moderationsgebaren auf „Spiegel Online“ korrekt zu beschreiben?

Zweierlei Maß

Wie verkommen und verlogen der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist, kann man neben vielen anderen Details auch daran ersehen, wie er mit vergleichbaren Ereignissen umgeht. Man müßte meinen, daß ähnliche Situationen wie z.B. der Angriff auf einen Politiker auch ähnlich behandelt werden.

Man vergleiche nur die Hysterie um den homöopathischen Küchenmesser-Angriff auf den Bürgermeister von Altena mit den jüngsten Reaktionen auf die massive Gewaltattacke durch die Antifa auf einen Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten.

Im ersten Fall gab es Sondersendungen und es wurde von einer schweren Verletzung durch ein Messer schwadroniert, während der Bürgermeister bereits am Tatabend Interviews gab und recht unversehrt dreinblickte. Ein kleines Pflaster genügte.

Sogleich wurde paranoid gemutmaßt, daß der Bürgermeister doch bestimmt wegen seiner Planübererfüllung in Sachen Flüchtlingsaufnahme angegriffen worden sei. Hinterher stellte sich heraus, daß dem Angreifer das Wasser abgestellt wurde und ihn spontan die Wut überkam, als er den Bürgermeister erspähte, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der örtlichen Wasserwerke ist.

Also nicht das gewünschte Bild, mit dem man so schön ein Nazi-Narrativ hätte spinnen und sich noch mal selbst versichern können, wie gut und richtig Merkels Asylpolitik ist und daß man selbst auf der Seite des Fortschritts steht. Aber egal, wenigstens eine Weile konnte man auf dieser Welle surfen. Steckt nicht ein bißchen Relotius in uns allen?

Völlig anders nun die Reaktion auf den brutalen Angriff auf Frank Magnitz, den Bremer Bundestagsabgeordneten der AfD. Keine Sondersendungen. Nur eine kleine Randmeldung. Keine lawinenartige Bestürzung allerorten und Verdammung des naheliegenden Tätermilieus. Stattdessen stellt man den Tathergang zwanghaft infrage, auch die mehr als offensichtliche Täterschaft im linksextremen Milieu.

Nachdem ich den zugerichteten AfD-Mann auf einem Foto gesehen hatte, erschien mir die Darstellung einer Attacke mit einem „Kantholz“ als plausibel. Die Polizei dementierte dies später. Ich persönlich dachte mir, daß es noch viel zu früh ist, die Details des Tathergangs in Stein zu meißeln. Es ist wohl auch unwichtig, ob es nun ein Kantholz oder ein anderer massiver Gegenstand war. Deshalb finde ich auch folgenden Tweet des NDR-Satire-Magazins „Extra3″ unangebracht. Die mitabgebildete Antwort darunter ist übrigens jene mit der bei weitem größten positiven Resonanz, was wohl nur auf das Wirken russischer Hackerinnen und Hacker zurückzuführen sein kann:

 

 

Diese NDR-Satire würde mich gar nicht stören, wenn man das Gefühl hätte, daß unsere Zwangs-Medien in die entgegengesetzte politische Richtung mit gleicher Schärfe feuern würden – was selbstredend nicht der Fall ist.

In der gleichen Weise wie oben hätte man sich auch über den Bürgermeister von Altena, sein Pflaster-Desaster und die hyperventilierenden Medien hermachen können.

Ein richtiger Brüller ist die triumphal-apodiktische Meldung auf „Spiegel Online“ und anderen Medien, daß einzelne Punkte der Tatbeschreibung durch die AfD bereits „widerlegt“ seien. Dieselben Leute schreiben aber wochenlang von sogenannten „Hetzjagden“ in Chemnitz, obwohl bereits das Video-Material

1. keine Hetzjagd zeigt
2. der Urheber des Videos höchst dubios ist und
3. von Staatsanwaltschaft über Ministerpräsident bis hin zu Polizei alle maßgeblichen Stellen eine „Hetzjagd“ dementieren.

Man kann jedenfalls immer wieder wunderbar studieren, mit was für unterschiedlichen Maßstäben die sogenannten Qualitätsmedien arbeiten – oder besser: Was für unglaubliche intellektuelle Weicheier viele Journalisten und sogenannte Satiriker sind. Im Fernsehen oder den Cartoons der Zeitungen ist praktisch zu 100 Prozent nur „linke Satire“ vorfindbar. Man denke z.B. auch an die „HeuteShow“. Für „rechte Satire“, also für die Parodie von linker Verlogenheit, von Gutmenschentum, von all den typischen Doppelstandards des linken Lügenmilieus, bräuchte es Eier.

Und die haben heutige Journalisten nicht mehr – wenn sie denn je welche hatten. In den Redaktionen arbeiten linke Eunuchen, die völlig unfähig sind, die Kulisse des Guten auch nur als solche zu erkennen geschweige denn sie zu hinterfragen.

Hans-Christian Andersen hätte seine Freude an diesen Zuständen. Claas Relotius würde sich gut in der Rolle des nackten Kaisers machen, dessen Storys ob ihrer Merkel-Kompatibilität und ihres Gutmenschen-Aromas geradezu herbeigesehnt werden.

Auf Publico ist ein interessanter Artikel zum Fall Magnitz zu lesen, der auch noch mal auf den Umstand zu sprechen kommt, wie emphatisch und stramm viele Medien an den Lippen der Staatsanwaltschaft hingen, die die AfD-Dartellung des Überfalls auf Magnitz zurückwies.

Das hätte man sich auch im Falle der angeblichen „Hetzjagden“ von Chemnitz gewünscht.

Daß der „Hetzjagd“ eine derbe Provokation und Aggression von Schutzsuchenden vorausging und daß auch das Videomaterial und die Menschenkenntnis das nahelegten, ist ein anderes Thema.

Und daß der Lügenbaron vom „Spiegel“ Claas Relotius eigentlich in jedem Qualitätsjournalisten steckt, ist auch noch mal ein anderes Thema.

Claas Relotius gebührt das Verdienst, daß er den Geisteszustand des normalen Journalisten in einer besonders grellen und drastischen Weise vorgeführt hat.

Er sollte einen Preis bekommen.

 

 

PS: Haben sich die Satire-Magazine der Öffentlich-Rechtlichen wirklich nicht über den Messer-Hypochonder von Altena und seine unkritischen medialen Claqueure lustig gemacht, wie ich es in meinem Artikel frech behaupte? Über die wohlfeile Hysterie in der Refugee-Republik? Ich weiß es nicht. Ich habe es nicht überprüft. Ich lehne mich ganz bewußt damit aus dem Fenster.

Ich kann mir aber wohl ziemlich sicher sein, daß sie es nicht getan haben. Denn dies würde einem Bruch im Raum-Zeit-Kontinuum gleichkommen, und nicht wenige Verantwortliche in den Sendeanstalten wären wohl zu Salzsäulen erstarrt bei solch einem Humor. Stefan Kretzschmar läßt grüßen.

Das Universum existiert noch. Die Öffentlich-Rechtlichen liefern also das ab, was ihre Geldgeber sich wünschen: gesellschaftskonforme Satire entlang des linken Mainstreams.

 

Männer, die sich „in ihrer Männlichkeit irgendwie“ benachteiligt fühlen

 

 

Habe gerade einen interessanten Tweet von „Spiegel Online“ anläßlich der Veröffentlichung von privaten Daten von Politikern und Prominenten erspäht. Die Social-Media-Chefin des Online-Bruders vom „Spiegel“ heißt Eva Horn und ist eine verpeilte Feministin, die brav sämtliche Lügen dieser Ideologie repetiert, wie man auch an subtilen Details des obigen Tweets studieren kann.

Sprachliche Kompetenz läßt der Tweet ebenfalls missen, da der Relativsatz sich besser auf die „jungen Männer“ statt auf die „Subkultur“ bezogen hätte und im Plural geschrieben worden wäre.

Vielsagende Momentaufnahme des Lügenpresse-Milieus: Der bekennende Feminist und Freund der sogenannten „geschlechtergerechten Sprache“ Sascha Lobo liket diesen Tweet, und die Diktion ist entlarvend. Der Tweet wäre akzeptabel, wenn man auf das höhnisch-spöttische „irgendwie“ verzichtet hätte, mit dem man die Diskriminierungserfahrungen der erwähnten jungen Männer ins Lächerliche zieht. Und wenn man die Anführungszeichen bei den Linken weggelassen hätte. Denn es geht ja tatsächlich um Linke.

Dann wäre das eine neutrale, nicht wertende Meldung, die mir das gute Gefühl gegeben hätte, daß man im „Spiegel“ und bei „Spiegel Online“ nicht jeden Scheiß dieser Welt mit der feministischen Besserwisserei aufladen muß und wenigstens über ein Mindestmaß an Souveränität verfügt, wenn es um Weltbilder jenseits des linken politischen Autismus geht.

Solch ein Tweet hat ja nicht über die Berechtigung von Diskriminierungsempfindungen zu befinden. Auch nicht durch die sprachliche Hintertür wie in diesem Fall. „Spiegel Online“ ist schließlich keine Schülerzeitung, und das penetrant vorgetragene Postulat des „Qualitätsjournalismus“ will ja auch mit Leben gefüllt werden.

Das feministisch kontaminierte Hirn des normalen Journalisten ist allerdings völlig überfordert, wenn Männer über ihre subjektiv empfundenen Benachteiligungen sprechen und die ausgetretenen Pfade des Geschlechterdiskurses infrage stellen. Entlarvend ist auch die sperrige, weltfremde Formulierung:

„die sich in ihrer Männlichkeit irgendwie benachteiligt fühlt“

Fühlen sich manche Aspirantinnen auf Vorstandsposten in der Wirtschaft „in ihrer Weiblichkeit“ benachteiligt? Würde das jemand so schreiben, wenn er die Protagonisten neutral darstellen wollte? Oder ist auch dieses Detail Ausdruck eines abgehobenen Spotts?

Eva Horn ist eine geistesschlanke und verblendete Tussi und aller Wahrscheinlichkeit nach verantwortlich für diesen Tweet. Immerhin ist es doch interessant, was Sprachkritik aus solch einem kurzen Text herausholen kann. Oder anders gesagt: wie wenig sich feministisch verpeilte Lügenpresse-Journalisten selbst bei solchen Mini-Botschaften am Riemen reißen können.

Selbst hier quillt das feministische Gift zwischen den Zeilen hervor.

Und der gemeine Journalist feiert sich in seiner selbst empfundenen Progressivität.

Deppenjournalismus: „Tag der deutschen Vielfalt“

Auf diesem Blog sollte man ruhig auch mal den ganz schlichten Deppenjournalismus in den Qualitätsmedien dokumentieren. Dabei geht es also nicht in erster Linie um Opportunismus und Verlogenheit, sondern schlicht um schlechten Stil, verhunzte Formulierungen und unlesbare Texte.

Jüngst wurde uns Lesern am Tag der deutschen Einheit nahegebracht, daß es neben unserem Nationalfeiertag auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben solle. Verschiedene Migranten-Organisationen bemängelten, daß der 3. Oktober zu sehr auf Deutsche fixiert sei.

Man lese:

Deutsche mit Migrationshintergrund werden bei der Wiedervereinigung häufig vergessen, kritisieren die „Neuen Deutschen Organisationen“. Sie fordern einen Gedenktag für die Einwanderungsgesellschaft.

Bereits diese Formulierung ist arg suboptimal. Migrationshintergründler werden „bei der Wiedervereinigung“ also vergessen. Wie soll man das verstehen? Die Wiedervereinigung fand bekanntlich vor 28 Jahren statt. Meint man jetzt die jährlichen Wiedervereinigungsfeiern oder die tatsächliche Wiedervereinigung im Jahre 1990? Wir werden wohl nie erfahren, ob Qualitätsjounalisten oder muselmanische Integrationsweltmeister für dieses Chantal-Deutsch verantwortlich sind.

Gemeint war wohl eher „im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung“ oder „am Tag der deutschen Einheit“.

Wirklich kryptisch wird der Artikel auf „Spiegel Online“ aber hier – mit besonderem Augenmerk auf dem zweiten Absatz:

[…] die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein ‚weißen‘ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, kritisieren die Verbände. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen.

Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit rassistischen Erfahrungen verbunden gewesen. Ein großer Teil der ostdeutschen Bevölkerung habe in den Jahren nach der Vereinigung Entfremdung und Stigmatisierung erlebt. Die Einheit bleibe unvollendet, wenn diese Geschichten nicht erzählt würden.

Das ist nun völliger Irrsinn. Wer soll daraus noch klug werden? Ich kann da beim besten Willen keinen Zusammenhang erkennen. Man will also mehr Aufmerksamkeit für die „Bindestrichdeutschen“, die rassistische Erfahrungen gemacht hätten.

Dann kommt plötzlich ein völlig autistischer Schwenk zu den Ossis, die nach der Einheit Entfremdung und Stigmatisierung erfahren hätten. Das ist zweifelsfrei richtig. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

Das nennt man wohl Bullshit-Journalismus. Viel Sinn ergibt dieser Text jedenfalls nicht. Und auch auf klassischem Lügenpresse-Terrain wird man noch fündig.

Denn man fragt sich natürlich als aufgeklärter Leser sofort, was für Verbände nun hinter der völlig lächerlichen und naiven, wenn nicht gar narzißtischen und egozentrischen Forderung nach einem „Tag der Vielfalt“ stehen, und vermutet selbstredend desintegrierte Muselmanen dahinter. Denn die Alltagserfahrung zeigt, daß Vietnamesen, Polen oder Italiener kein Problem mit dem Tag der deutschen Einheit haben.

An Ende des Artikels wird uns dann offenbart, daß der Vielfalts-Appell unter anderem von der Türkischen Gemeinde in Deutschland, dem Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat, der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, dem Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine und der Iranischen Gemeinde unterzeichnet wurde.

Also ganz überwiegend die üblichen Verdächtigen. Einem „Spiegel Online“-Redakteur ist es wohl nicht zuzumuten, hier einzuhaken und mal zu thematisieren, warum eigentlich nur Muselmanen mit diesen virulenten Minderwertigkeitskomplexen aufwarten und ständig halale Extrawürste für sich fordern.

Regelrecht dreist empfinde ich es als Deutscher, wenn auch noch Syrer diesen Appell unterstützen, die gerade erst in Deutschland angekommen sind und nun am Tag der deutschen Einheit über Aufmerksamkeitsdefizite klagen und einen extra Vielfaltsfeiertag einfordern.

Ist das eine besondere Form des kulturellen Dschihads? Man stelle sich mal vor, ich käme als Flüchtling in die Türkei und…. Na ja. Da bleibt einem schlicht die Spucke weg. Die Vollpension im deutschen Asylunwesen reicht wohl manchem Syrer nicht.

Da der sogenannte „Tag der deutschen Vielfalt“ ganz überwiegend von Muselmanen gefordert wird, kann man sich ausdenken, was dieser Tag bezwecken soll: Toleranz für Schächten, Beschneidung, Kinderheirat, Scharia, Kopftuch, Verwandtenheirat, Familienehre, Desintegration und vieles mehr.

Der normale Migrant aus Polen oder Vietnam fordert jedenfalls keinen „Tag der deutschen Vielfalt“. Denn sein Lebensstil fügt sich problemlos hier ein.

Die Forderung nach diesem Vielfaltstag ist also nichts anderes als ein Ausdruck von Einfalt. Eine freudsche Fehlleistung, die einmal mehr die autistische Sonderstellung von Muslimen und deren Unwillen dokumentiert, sich zu integrieren, sich der europäischen Moderne zu öffnen.

Hundertprozentig falsch ist der Geist hinter diesem Ansinnen freilich nicht. Er betrifft aber eher uns Deutsche. Wir sollten endlich wieder lernen, stolz auf unser Land zu sein, daß es so etwas wie eine Volksidentität gibt, die ewig währt und sich nicht sonderlich von Unfällen wie der Nazi-Zeit beeindrucken läßt.

So würden nicht nur wir selbst uns besser in unserem Land fühlen, sondern Deutschland und seine Kultur würden auch wesentlich attraktiver für Migranten werden, die sich selbstredend auch viel selbstverständlicher zu Deutschen wandeln würden.

Wir selbst müssen also unseren seelischen Knacks überwinden – und begreifen, daß unsere pathologische Fixierung auf die Nazi-Zeit ungesund und lebensfeindlich ist. In solch einer stabileren seelischen Verfassung würde man auch recht ungerührt diesen albernen Vorschlag von Musel-Verbänden quittieren.

Oder es würde ihn womöglich gar nicht geben.