Zweierlei Maß

Wie verkommen und verlogen der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist, kann man neben vielen anderen Details auch daran ersehen, wie er mit vergleichbaren Ereignissen umgeht. Man müßte meinen, daß ähnliche Situationen wie z.B. der Angriff auf einen Politiker auch ähnlich behandelt werden.

Man vergleiche nur die Hysterie um den homöopathischen Küchenmesser-Angriff auf den Bürgermeister von Altena mit den jüngsten Reaktionen auf die massive Gewaltattacke durch die Antifa auf einen Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten.

Im ersten Fall gab es Sondersendungen und es wurde von einer schweren Verletzung durch ein Messer schwadroniert, während der Bürgermeister bereits am Tatabend Interviews gab und recht unversehrt dreinblickte. Ein kleines Pflaster genügte.

Sogleich wurde paranoid gemutmaßt, daß der Bürgermeister doch bestimmt wegen seiner Planübererfüllung in Sachen Flüchtlingsaufnahme angegriffen worden sei. Hinterher stellte sich heraus, daß dem Angreifer das Wasser abgestellt wurde und ihn spontan die Wut überkam, als er den Bürgermeister erspähte, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der örtlichen Wasserwerke ist.

Also nicht das gewünschte Bild, mit dem man so schön ein Nazi-Narrativ hätte spinnen und sich noch mal selbst versichern können, wie gut und richtig Merkels Asylpolitik ist und daß man selbst auf der Seite des Fortschritts steht. Aber egal, wenigstens eine Weile konnte man auf dieser Welle surfen. Steckt nicht ein bißchen Relotius in uns allen?

Völlig anders nun die Reaktion auf den brutalen Angriff auf Frank Magnitz, den Bremer Bundestagsabgeordneten der AfD. Keine Sondersendungen. Nur eine kleine Randmeldung. Keine lawinenartige Bestürzung allerorten und Verdammung des naheliegenden Tätermilieus. Stattdessen stellt man den Tathergang zwanghaft infrage, auch die mehr als offensichtliche Täterschaft im linksextremen Milieu.

Nachdem ich den zugerichteten AfD-Mann auf einem Foto gesehen hatte, erschien mir die Darstellung einer Attacke mit einem „Kantholz“ als plausibel. Die Polizei dementierte dies später. Ich persönlich dachte mir, daß es noch viel zu früh ist, die Details des Tathergangs in Stein zu meißeln. Es ist wohl auch unwichtig, ob es nun ein Kantholz oder ein anderer massiver Gegenstand war. Deshalb finde ich auch folgenden Tweet des NDR-Satire-Magazins „Extra3″ unangebracht. Die mitabgebildete Antwort darunter ist übrigens jene mit der bei weitem größten positiven Resonanz, was wohl nur auf das Wirken russischer Hackerinnen und Hacker zurückzuführen sein kann:

 

 

Diese NDR-Satire würde mich gar nicht stören, wenn man das Gefühl hätte, daß unsere Zwangs-Medien in die entgegengesetzte politische Richtung mit gleicher Schärfe feuern würden – was selbstredend nicht der Fall ist.

In der gleichen Weise wie oben hätte man sich auch über den Bürgermeister von Altena, sein Pflaster-Desaster und die hyperventilierenden Medien hermachen können.

Ein richtiger Brüller ist die triumphal-apodiktische Meldung auf „Spiegel Online“ und anderen Medien, daß einzelne Punkte der Tatbeschreibung durch die AfD bereits „widerlegt“ seien. Dieselben Leute schreiben aber wochenlang von sogenannten „Hetzjagden“ in Chemnitz, obwohl bereits das Video-Material

1. keine Hetzjagd zeigt
2. der Urheber des Videos höchst dubios ist und
3. von Staatsanwaltschaft über Ministerpräsident bis hin zu Polizei alle maßgeblichen Stellen eine „Hetzjagd“ dementieren.

Man kann jedenfalls immer wieder wunderbar studieren, mit was für unterschiedlichen Maßstäben die sogenannten Qualitätsmedien arbeiten – oder besser: Was für unglaubliche intellektuelle Weicheier viele Journalisten und sogenannte Satiriker sind. Im Fernsehen oder den Cartoons der Zeitungen ist praktisch zu 100 Prozent nur „linke Satire“ vorfindbar. Man denke z.B. auch an die „HeuteShow“. Für „rechte Satire“, also für die Parodie von linker Verlogenheit, von Gutmenschentum, von all den typischen Doppelstandards des linken Lügenmilieus, bräuchte es Eier.

Und die haben heutige Journalisten nicht mehr – wenn sie denn je welche hatten. In den Redaktionen arbeiten linke Eunuchen, die völlig unfähig sind, die Kulisse des Guten auch nur als solche zu erkennen geschweige denn sie zu hinterfragen.

Hans-Christian Andersen hätte seine Freude an diesen Zuständen. Claas Relotius würde sich gut in der Rolle des nackten Kaisers machen, dessen Storys ob ihrer Merkel-Kompatibilität und ihres Gutmenschen-Aromas geradezu herbeigesehnt werden.

Auf Publico ist ein interessanter Artikel zum Fall Magnitz zu lesen, der auch noch mal auf den Umstand zu sprechen kommt, wie emphatisch und stramm viele Medien an den Lippen der Staatsanwaltschaft hingen, die die AfD-Dartellung des Überfalls auf Magnitz zurückwies.

Das hätte man sich auch im Falle der angeblichen „Hetzjagden“ von Chemnitz gewünscht.

Daß der „Hetzjagd“ eine derbe Provokation und Aggression von Schutzsuchenden vorausging und daß auch das Videomaterial und die Menschenkenntnis das nahelegten, ist ein anderes Thema.

Und daß der Lügenbaron vom „Spiegel“ Claas Relotius eigentlich in jedem Qualitätsjournalisten steckt, ist auch noch mal ein anderes Thema.

Claas Relotius gebührt das Verdienst, daß er den Geisteszustand des normalen Journalisten in einer besonders grellen und drastischen Weise vorgeführt hat.

Er sollte einen Preis bekommen.

 

 

PS: Haben sich die Satire-Magazine der Öffentlich-Rechtlichen wirklich nicht über den Messer-Hypochonder von Altena und seine unkritischen medialen Claqueure lustig gemacht, wie ich es in meinem Artikel frech behaupte? Über die wohlfeile Hysterie in der Refugee-Republik? Ich weiß es nicht. Ich habe es nicht überprüft. Ich lehne mich ganz bewußt damit aus dem Fenster.

Ich kann mir aber wohl ziemlich sicher sein, daß sie es nicht getan haben. Denn dies würde einem Bruch im Raum-Zeit-Kontinuum gleichkommen, und nicht wenige Verantwortliche in den Sendeanstalten wären wohl zu Salzsäulen erstarrt bei solch einem Humor. Stefan Kretzschmar läßt grüßen.

Das Universum existiert noch. Die Öffentlich-Rechtlichen liefern also das ab, was ihre Geldgeber sich wünschen: gesellschaftskonforme Satire entlang des linken Mainstreams.

 

Männer, die sich „in ihrer Männlichkeit irgendwie“ benachteiligt fühlen

 

 

Habe gerade einen interessanten Tweet von „Spiegel Online“ anläßlich der Veröffentlichung von privaten Daten von Politikern und Prominenten erspäht. Die Social-Media-Chefin des Online-Bruders vom „Spiegel“ heißt Eva Horn und ist eine verpeilte Feministin, die brav sämtliche Lügen dieser Ideologie repetiert, wie man auch an subtilen Details des obigen Tweets studieren kann.

Sprachliche Kompetenz läßt der Tweet ebenfalls missen, da der Relativsatz sich besser auf die „jungen Männer“ statt auf die „Subkultur“ bezogen hätte und im Plural geschrieben worden wäre.

Vielsagende Momentaufnahme des Lügenpresse-Milieus: Der bekennende Feminist und Freund der sogenannten „geschlechtergerechten Sprache“ Sascha Lobo liket diesen Tweet, und die Diktion ist entlarvend. Der Tweet wäre akzeptabel, wenn man auf das höhnisch-spöttische „irgendwie“ verzichtet hätte, mit dem man die Diskriminierungserfahrungen der erwähnten jungen Männer ins Lächerliche zieht. Und wenn man die Anführungszeichen bei den Linken weggelassen hätte. Denn es geht ja tatsächlich um Linke.

Dann wäre das eine neutrale, nicht wertende Meldung, die mir das gute Gefühl gegeben hätte, daß man im „Spiegel“ und bei „Spiegel Online“ nicht jeden Scheiß dieser Welt mit der feministischen Besserwisserei aufladen muß und wenigstens über ein Mindestmaß an Souveränität verfügt, wenn es um Weltbilder jenseits des linken politischen Autismus geht.

Solch ein Tweet hat ja nicht über die Berechtigung von Diskriminierungsempfindungen zu befinden. Auch nicht durch die sprachliche Hintertür wie in diesem Fall. „Spiegel Online“ ist schließlich keine Schülerzeitung, und das penetrant vorgetragene Postulat des „Qualitätsjournalismus“ will ja auch mit Leben gefüllt werden.

Das feministisch kontaminierte Hirn des normalen Journalisten ist allerdings völlig überfordert, wenn Männer über ihre subjektiv empfundenen Benachteiligungen sprechen und die ausgetretenen Pfade des Geschlechterdiskurses infrage stellen. Entlarvend ist auch die sperrige, weltfremde Formulierung:

„die sich in ihrer Männlichkeit irgendwie benachteiligt fühlt“

Fühlen sich manche Aspirantinnen auf Vorstandsposten in der Wirtschaft „in ihrer Weiblichkeit“ benachteiligt? Würde das jemand so schreiben, wenn er die Protagonisten neutral darstellen wollte? Oder ist auch dieses Detail Ausdruck eines abgehobenen Spotts?

Eva Horn ist eine geistesschlanke und verblendete Tussi und aller Wahrscheinlichkeit nach verantwortlich für diesen Tweet. Immerhin ist es doch interessant, was Sprachkritik aus solch einem kurzen Text herausholen kann. Oder anders gesagt: wie wenig sich feministisch verpeilte Lügenpresse-Journalisten selbst bei solchen Mini-Botschaften am Riemen reißen können.

Selbst hier quillt das feministische Gift zwischen den Zeilen hervor.

Und der gemeine Journalist feiert sich in seiner selbst empfundenen Progressivität.

Deppenjournalismus: „Tag der deutschen Vielfalt“

Auf diesem Blog sollte man ruhig auch mal den ganz schlichten Deppenjournalismus in den Qualitätsmedien dokumentieren. Dabei geht es also nicht in erster Linie um Opportunismus und Verlogenheit, sondern schlicht um schlechten Stil, verhunzte Formulierungen und unlesbare Texte.

Jüngst wurde uns Lesern am Tag der deutschen Einheit nahegebracht, daß es neben unserem Nationalfeiertag auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“ geben solle. Verschiedene Migranten-Organisationen bemängelten, daß der 3. Oktober zu sehr auf Deutsche fixiert sei.

Man lese:

Deutsche mit Migrationshintergrund werden bei der Wiedervereinigung häufig vergessen, kritisieren die „Neuen Deutschen Organisationen“. Sie fordern einen Gedenktag für die Einwanderungsgesellschaft.

Bereits diese Formulierung ist arg suboptimal. Migrationshintergründler werden „bei der Wiedervereinigung“ also vergessen. Wie soll man das verstehen? Die Wiedervereinigung fand bekanntlich vor 28 Jahren statt. Meint man jetzt die jährlichen Wiedervereinigungsfeiern oder die tatsächliche Wiedervereinigung im Jahre 1990? Wir werden wohl nie erfahren, ob Qualitätsjounalisten oder muselmanische Integrationsweltmeister für dieses Chantal-Deutsch verantwortlich sind.

Gemeint war wohl eher „im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung“ oder „am Tag der deutschen Einheit“.

Wirklich kryptisch wird der Artikel auf „Spiegel Online“ aber hier – mit besonderem Augenmerk auf dem zweiten Absatz:

[…] die deutsche Einheit werde üblicherweise „aus einer rein ‚weißen‘ Sicht betrachtet – deutschdeutsche Ostdeutsche wiedervereint mit deutschdeutschen Westdeutschen“, kritisieren die Verbände. Die „Bindestrichdeutschen“ auf beiden Seiten würden dabei oft vergessen.

Dabei sei die deutsche Einheit für sie zum Teil mit rassistischen Erfahrungen verbunden gewesen. Ein großer Teil der ostdeutschen Bevölkerung habe in den Jahren nach der Vereinigung Entfremdung und Stigmatisierung erlebt. Die Einheit bleibe unvollendet, wenn diese Geschichten nicht erzählt würden.

Das ist nun völliger Irrsinn. Wer soll daraus noch klug werden? Ich kann da beim besten Willen keinen Zusammenhang erkennen. Man will also mehr Aufmerksamkeit für die „Bindestrichdeutschen“, die rassistische Erfahrungen gemacht hätten.

Dann kommt plötzlich ein völlig autistischer Schwenk zu den Ossis, die nach der Einheit Entfremdung und Stigmatisierung erfahren hätten. Das ist zweifelsfrei richtig. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

Das nennt man wohl Bullshit-Journalismus. Viel Sinn ergibt dieser Text jedenfalls nicht. Und auch auf klassischem Lügenpresse-Terrain wird man noch fündig.

Denn man fragt sich natürlich als aufgeklärter Leser sofort, was für Verbände nun hinter der völlig lächerlichen und naiven, wenn nicht gar narzißtischen und egozentrischen Forderung nach einem „Tag der Vielfalt“ stehen, und vermutet selbstredend desintegrierte Muselmanen dahinter. Denn die Alltagserfahrung zeigt, daß Vietnamesen, Polen oder Italiener kein Problem mit dem Tag der deutschen Einheit haben.

An Ende des Artikels wird uns dann offenbart, daß der Vielfalts-Appell unter anderem von der Türkischen Gemeinde in Deutschland, dem Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat, der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, dem Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine und der Iranischen Gemeinde unterzeichnet wurde.

Also ganz überwiegend die üblichen Verdächtigen. Einem „Spiegel Online“-Redakteur ist es wohl nicht zuzumuten, hier einzuhaken und mal zu thematisieren, warum eigentlich nur Muselmanen mit diesen virulenten Minderwertigkeitskomplexen aufwarten und ständig halale Extrawürste für sich fordern.

Regelrecht dreist empfinde ich es als Deutscher, wenn auch noch Syrer diesen Appell unterstützen, die gerade erst in Deutschland angekommen sind und nun am Tag der deutschen Einheit über Aufmerksamkeitsdefizite klagen und einen extra Vielfaltsfeiertag einfordern.

Ist das eine besondere Form des kulturellen Dschihads? Man stelle sich mal vor, ich käme als Flüchtling in die Türkei und…. Na ja. Da bleibt einem schlicht die Spucke weg. Die Vollpension im deutschen Asylunwesen reicht wohl manchem Syrer nicht.

Da der sogenannte „Tag der deutschen Vielfalt“ ganz überwiegend von Muselmanen gefordert wird, kann man sich ausdenken, was dieser Tag bezwecken soll: Toleranz für Schächten, Beschneidung, Kinderheirat, Scharia, Kopftuch, Verwandtenheirat, Familienehre, Desintegration und vieles mehr.

Der normale Migrant aus Polen oder Vietnam fordert jedenfalls keinen „Tag der deutschen Vielfalt“. Denn sein Lebensstil fügt sich problemlos hier ein.

Die Forderung nach diesem Vielfaltstag ist also nichts anderes als ein Ausdruck von Einfalt. Eine freudsche Fehlleistung, die einmal mehr die autistische Sonderstellung von Muslimen und deren Unwillen dokumentiert, sich zu integrieren, sich der europäischen Moderne zu öffnen.

Hundertprozentig falsch ist der Geist hinter diesem Ansinnen freilich nicht. Er betrifft aber eher uns Deutsche. Wir sollten endlich wieder lernen, stolz auf unser Land zu sein, daß es so etwas wie eine Volksidentität gibt, die ewig währt und sich nicht sonderlich von Unfällen wie der Nazi-Zeit beeindrucken läßt.

So würden nicht nur wir selbst uns besser in unserem Land fühlen, sondern Deutschland und seine Kultur würden auch wesentlich attraktiver für Migranten werden, die sich selbstredend auch viel selbstverständlicher zu Deutschen wandeln würden.

Wir selbst müssen also unseren seelischen Knacks überwinden – und begreifen, daß unsere pathologische Fixierung auf die Nazi-Zeit ungesund und lebensfeindlich ist. In solch einer stabileren seelischen Verfassung würde man auch recht ungerührt diesen albernen Vorschlag von Musel-Verbänden quittieren.

Oder es würde ihn womöglich gar nicht geben.

Realsatire auf „Spiegel Online“

 

 
Die Spontanproteste nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz durch sogenannte Schutzsuchende sind zwar schon eine Weile her, den obigen famosen Twitter-Post von „Spiegel Online“ kann man aber ruhig trotzdem noch mal prominent platzieren.

Hatten die Herren Journalisten keine passenden Bilder des „Aufmarsches“ zur Verfügung? Auch im verlinkten Artikel sind keine Bilder von „Aufmärschen“ zu bewundern. Ziemlich tolpatschig diese Bildauswahl, bedient sie doch ungewollt genau die Sicht auf die „Lügenpresse“, der man eigentlich entgegentreten möchte. Die Überschrift lautet „Rechte marschieren in Chemnitz auf“. Richtiger wäre wohl gewesen: „Ganz normale Bürger demonstrieren in Chemnitz“, wobei sich auch Rechtsradikale dazugesellt hatten.

Vielleicht hat man ja ganz bewußt ein neutrales Bild vom Stadtfest gewählt, weil die authentischen Bilder von der Demonstration viel zu harmlos für eine ordentliche Dämonisierung nach Lügenpresse-Art waren. Man wundert sich zudem, warum man bei Pro-Refugee- oder anderen linken Demos nie Überschriften liest wie: „Linke marschieren in verschiedenen Städten auf“.

Das Wort „Aufmarsch“ trägt zusätzlich zur Entmenschlichung und Dämonisierung normaler Demonstranten bei. Im Artikel hat „Spiegel Online“ dann noch diesen fragwürdigen Tweet der „Amadeu-Antonio-Stiftung“ untergebracht:

 

 

Das ist quasi noch mehr Realsatire als der erste Tweet. Und „Spiegel Online“ macht sich ohne Bedenken die Nazi-Hypochondrie dieser Stiftung zu eigen. Ist schließlich Qualitätsjournalismus. In diesem Tweet gibt es gar keine normalen Menschen mehr, sondern nur noch Rechtsradikale. Und es wird recht sparsam vom „Tod eines Mannes“ gesprochen. Bloß nicht zu direkt werden. Man will ja keine falschen Narrative bedienen.

Merkwürdig kommt einem auch dieses Statement aus dem Artikel vor:

„Wenn ich sehe, was sich in den Stunden am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt“, sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) dem MDR.

Ist schon schlimm diese tödliche Gewalt durch „Flüchtlinge“. Die Oberbürgermeisterin einer ehemaligen Arbeiterpartei mit großer Protestvergangenheit ist allerdings entsetzt über eine Protestkundgebung der einfachen, bildungsfernen Schichten gegen diese tödliche Asylantengewalt.

Mittlerweile hat sich die ganze Sache zu einer regelrechten Staatsaffäre ausgeweitet: Politiker erfinden munter „Hetzjagden“, die es nie gegeben hat. Medien wie die „Tagesschau“ nutzen manipulierte Bilder für ihre Berichterstattung. Und der Bundespräsident unterstützt ein Selbstvergewisserungs-Happening mit musikalischer Untermalung von linksextremen Musikern, die politisch erwünschte „Hate Speech“ in ihren Liedern zum Besten geben.

Ganz wichtig finden diese „Kämpfer gegen rechts“, daß sie „mehr“ sind und verwenden daher den Hashtag #wirsindmehr auf Twitter. Dabei ist es eigentlich ein Naturgesetz, daß Andersdenkende und Regimekritiker in totalitären Staaten deutlich in der Minderzahl sind.

Es wird wohl noch lange dauern, bis Deutschland erwachsen wird und die Gutmenschen dieses Landes nicht jeden Furz der Gegenwart als Vorspiel zu einer neuen Nazi-Diktatur interpretieren.

Deutschlands Nazi-Vergangenheit ist heute nur noch eine Wichsvorlage für Gewissensonanisten, die ganz fest daran glauben, daß die AfD eine „Nazi“-Partei sei. Über den gemeinen Ossi reden sie so, wie sie es sich nie zu getrauen wagten, wenn es um Muslime und deren echte Demokratiedefizite geht.

 

Passend zum Thema kann man ja hier auch noch gleich das neue Titelblatt vom „Spiegel“ abhandeln:

 

 

Würde es sich um die Grünen handeln, würde man verzückt „Die neue Volkspartei“ titeln. Ist so auch schon vorgekommen – obwohl die Grünen nie 12,6 Prozent im Bund erreichten. Da der „Spiegel“ aber von linksgrünversifften Journalisten dominiert wird, nimmt man Anklänge an ein berühmtes Zitat von Adolf Hitler und verunglimpft die AfD. Genau deshalb ist die AfD so erfolgreich. Weil der „Spiegel“, andere Medien und viele Politiker die sachliche Auseinandersetzung scheuen und stattdessen mit „Nazi“-Diffamierungen arbeiten.

Es wäre für mich das achte Weltwunder, wenn der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe tatsächlich das halten würde, was er auf dem Titelblatt verspricht. Denn die AfD ist hauptsächlich aufgrund der Verleugnungszustände der politischen Korrektheit so erfolgreich, aufgrund der vielen Doppelstandards und des grassierenden Gutmenschentums in Medien und Politik. Das ist der banale Grund für die Wahlerfolge und hohen Umfragewerte der AfD.

Der „Spiegel“ kann solch eine Antwort also gar nicht geben. Denn diese würde das eigene Blatt überfordern, das ja nur so vor Doppelstandards und Weichei-Journalismus strotzt. Dem „Spiegel“ und seiner Redaktion fehlen schlicht die geistigen Voraussetzungen für eine angemessene Antwort auf die Frage des Titelbildes.

Die Narrative der politischen Korrektheit haben bekanntlich eine dankbare Heimstatt im „Spiegel gefunden. Man wird in dieser Titelgeschichte also niemals Aussagen finden, daß die AfD in wichtigen Punkten legitime Politik betreibe und Lücken der etablierten Parteien schließe.

Das wäre in der Tat ein Weltwunder und ist angesichts des journalistischen Personals schlicht unmöglich.

 

PS: Hier noch die besten Antworten der Twitter-Nutzer auf die Realsatire von „Spiegel Online“.

Feminismus bis zur Vergasung

Vor ein paar Tagen klickte ich mal wieder „Spiegel Online“ an, um einen kurzen Nachrichtenüberblick zu erhalten. Scrollte man die ersten ca. 10 Meldungen mit Weltpolitik und so herunter, erschien diese Meldung:

 

spiegel-online-screenshot-sportler-superverdiener

 

Zwei Nachrichten weiter dann dies:

 

spiegel-online-screenshot-feminismus-bento-oben-ohne

 

Wieder zwei Meldungen weiter dann dies:

 

margarete-stokowski-melania-trump-first-witzfigur

 

Man wird also quasi mit Feminismus zugemüllt. In jeder dieser Meldungen sind Frauen Opfer. Oder besser: Werden als Opfer dargestellt. Ich meine, mir kann das egal sein. Aber sind das nicht „gebildete“ Menschen, die dieses Online-Magazin betreiben? Diesen Leuten müßte doch eine gewisse Monotonie in der Themensetzung auffallen.

Die Kommentatoren des ersten Artikels über sportliche Topverdiener sind sichtlich genervt. Den zweiten Artikel kann man nicht kommentieren. Und die Kommentare unter der Kolumne von Margarete Stokowski sind ebenfalls mißgestimmt.

Ich meine, was ist in diesem Laden los? Wozu veranstalten diese Leute sogenannte „Leserkonferenzen“, um zu erfahren, was der Leser denkt? Die Lektüre der Kommentarspalten und einiger alternativer Blogs würde bereits völlig ausreichen, um schlauer zu werden. Wenn ein Magazin wie der „Spiegel“ extra „Leserkonferenzen“ ansetzt, muß die Gehirnwaschung schon recht enorm sein. Im Grunde genommen ist das eine unfreiwillig komische Selbstentlarvung.

Es würde auch schon ein Blick in ältere „Spiegel“-Ausgaben oder auf Titelbilder der vergangenen Jahrzehnte völlig genügen, um zu sehen, was für ein braves, angepaßtes Blatt der „Spiegel“ geworden ist. Man verzeihe mir hier die Vermengung von Print und Online, aber beides findet ja unter einem Dach statt und atmet den gleichen braven Geist eines Journalismus, der das vermeintlich Gute nicht zu hinterfragen weiß.

Der erste Artikel über die „Geldrangliste“ der Sportler ist zwar überwiegend neutral geschrieben, aber in der Überschrift und im Vorspann bringt die Redaktion noch den „richtigen“ feministischen Ton herein. Dabei ist es eine völlig logische Sache, daß Frauen nicht zu den Topverdienern im Sport gehören. Sie treiben weniger Vereinssport als Männer, sind physisch schwächer, können schwanger werden, sind weniger leistungs- und konkurrenzorientiert und denken auch weniger ökonomisch.

Nicht nur der leistungsfähigere männliche Körper mit seinen athletischen und fulminanten Bewegungsabläufen, sondern auch das männliche Naturell aus Aggressionen, Kampf, Drama und Siegesgesten machen Männersport schlichtweg attraktiver und besser „vermarktbar“. Die Gender-Theorie bestimmt eben nicht, was männlich ist.

Alles spricht also dagegen, daß je eine signifikante Zahl von Frauen in den Top 100 der bestverdienenden Sportler erschiene.

Der Bento-Artikel über die weiblichen Oben-ohne-Phantasien wirkt wie von einer 14-Jährigen geschrieben und wartet mit einer Menge Opfer- und Gender-Rhetorik auf. Das mögen die Leser bestimmt gerne, wird sich da die Redaktion gedacht haben. Auch dieser Artikel zeichnet sich durch eine komplette Leugnung der Biologie aus. Die Autorin glaubt, Frauenkörper und ihre Unterwäsche würden aufgrund von sozialen Prägungen „anders bewertet“ werden als Männerkörper. Mit ein bißchen Frauenrevolution würden sich diese Bewertungen ändern. Dann wäre es auch gesellschaftlich akzeptiert, wenn man als Frau im Sommer mitten in der Stadt im BH herumläuft.

Wissenschaft lebt von der Hypothese. Und die Gender-Wissenschaft erst recht.

Im dritten Artikel geht es um Melania Trump. In einer Top 100 der feministischen Opfer-Olympioniken würde Autorin Margarete Stokowski sicherlich einen der ersten Plätze belegen. Die mit einer Art Gender-Tourette-Syndrom gesegnete „Spiegel Online“-Kolumnistin findet es schlimm, wie sehr man Witze über Melania Trump und ihr Verhalten macht angesichts einer längeren Abstinenz der First Pussy.

In ihrer Kolumne offenbart sie eine gewisse Humor-Legasthenie, denn natürlich geht es den vielen Witze-Machern im Internet und anderswo nicht um Melania Trump selbst, sondern man nutzt lediglich das Humorpotential aus, das Trump und seine Beziehung zu Melania bieten. Mit bitterem Ernst verteidigt Stokowski aber die Freiheit und Unabhängigkeit auch einer Melania Trump. Sie müsse sich für nichts rechtfertigen, sie dürfe auch als First Lady tun und lassen, was sie will.

Auch echte Legasthenie findet man bei Margarete Stokowski. So schreibt die gebürtige Polin:

Ganz weit vorne im Rennen stand ein Twitternutzer, der einen Tweet von Melania Trump so umstellte, dass die Anfangsbuchstaben der Sätze das Wort „HELP“ ergaben. Eine geheime Botschaft! Der Screenshot wurde über 340.000 mal geliked.

Anglizismen sind ja häufig schon Pest genug. Immer häufiger findet man aber Schreibweisen wie die obige, wo nicht nur ein englisches Wort benutzt wird, sondern das Partizip Perfekt auch wie im Englischen gebildet wird. Das ist quasi Intersexualität auf sprachlicher Ebene.

Im schnöden Internet ist dieses Phänomen sehr häufig zu beobachten. Bei Berufsschreiberlingen möchte man so etwas aber eigentlich nicht sehen. Noch dazu, wenn diese Dame sich gerne lustig macht über die Orthografie-Defizite sogenannter „Rechter“.

Es ist auch zu viel der Ehre, sich hier noch länger mit dem Bullshit einer Margarete Stokowski auseinanderzusetzen. Ihr Artikel ist jedenfalls ungeheuer konjunktivisch, verquast und wirr und läuft darauf hinaus, daß Frauen (bekannter Politiker) nicht als Statussymbole ihrer Ehemänner angesehen werden sollten. Denn dies – so suggeriert es Stokowski – ist ja der wirkliche Grund hinter den fiesen Witzen über die Eheleute Trump.

Das Patriarchat hat also wieder zugeschlagen! Die Quintessenz: Witze über die Trumps werden nicht gemacht, weil sie eben die Trumps sind und zum Witzemachen einladen, sondern weil die arme Melania als Donald-Trump-Extremität betrachtet wird – nur deshalb! Weil wir halt alle noch so reaktionär sind mit unsern Frauenbild und so.

Völlig unerwartet läuft die Stokowski-Kolumne also darauf hinaus, daß Frauen Opfer sind. Wenn ich Stokowski wäre, würde ich der Redaktion einfach regelmäßig eine Kolumne mit dem Titel „Frauen gleich Opfer“ zuschicken und mir einen ausgeklügelten Text sparen. Das würde sicherlich auch viele Leser erfreuen.

Der minderjährige Sohn der Trumps, der vor längerer Zeit aufgrund von unangepaßtem und trotzigem Verhalten zur Unzeit zum medialen Gespött der ganzen Welt wurde und über den man sich beherzt lustig machte – gerade in den vermeintlich so alternativen, empathischen und toleranten linksliberalen Kreisen -, wird von Stokowski übrigens mit keinem Wort erwähnt.

In etwas drastischeren antifeministischen Foren kursiert übrigens der Begriff der „Bitterfotze“ in bezug auf etwas humorlose, paranoide Feministinnen, die Frauen nur als Opfer ansehen.

Kann man ja ruhig mal sagen.