Realsatire auf „Spiegel Online“

 

 
Die Spontanproteste nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz durch sogenannte Schutzsuchende sind zwar schon eine Weile her, den obigen famosen Twitter-Post von „Spiegel Online“ kann man aber ruhig trotzdem noch mal prominent platzieren.

Hatten die Herren Journalisten keine passenden Bilder des „Aufmarsches“ zur Verfügung? Auch im verlinkten Artikel sind keine Bilder von „Aufmärschen“ zu bewundern. Ziemlich tolpatschig diese Bildauswahl, bedient sie doch ungewollt genau die Sicht auf die „Lügenpresse“, der man eigentlich entgegentreten möchte. Die Überschrift lautet „Rechte marschieren in Chemnitz auf“. Richtiger wäre wohl gewesen: „Ganz normale Bürger demonstrieren in Chemnitz“, wobei sich auch Rechtsradikale dazugesellt hatten.

Vielleicht hat man ja ganz bewußt ein neutrales Bild vom Stadtfest gewählt, weil die authentischen Bilder von der Demonstration viel zu harmlos für eine ordentliche Dämonisierung nach Lügenpresse-Art waren. Man wundert sich zudem, warum man bei Pro-Refugee- oder anderen linken Demos nie Überschriften liest wie: „Linke marschieren in verschiedenen Städten auf“.

Das Wort „Aufmarsch“ trägt zusätzlich zur Entmenschlichung und Dämonisierung normaler Demonstranten bei. Im Artikel hat „Spiegel Online“ dann noch diesen fragwürdigen Tweet der „Amadeu-Antonio-Stiftung“ untergebracht:

 

 

Das ist quasi noch mehr Realsatire als der erste Tweet. Und „Spiegel Online“ macht sich ohne Bedenken die Nazi-Hypochondrie dieser Stiftung zu eigen. Ist schließlich Qualitätsjournalismus. In diesem Tweet gibt es gar keine normalen Menschen mehr, sondern nur noch Rechtsradikale. Und es wird recht sparsam vom „Tod eines Mannes“ gesprochen. Bloß nicht zu direkt werden. Man will ja keine falschen Narrative bedienen.

Merkwürdig kommt einem auch dieses Statement aus dem Artikel vor:

„Wenn ich sehe, was sich in den Stunden am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt“, sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) dem MDR.

Ist schon schlimm diese tödliche Gewalt durch „Flüchtlinge“. Die Oberbürgermeisterin einer ehemaligen Arbeiterpartei mit großer Protestvergangenheit ist allerdings entsetzt über eine Protestkundgebung der einfachen, bildungsfernen Schichten gegen diese tödliche Asylantengewalt.

Mittlerweile hat sich die ganze Sache zu einer regelrechten Staatsaffäre ausgeweitet: Politiker erfinden munter „Hetzjagden“, die es nie gegeben hat. Medien wie die „Tagesschau“ nutzen manipulierte Bilder für ihre Berichterstattung. Und der Bundespräsident unterstützt ein Selbstvergewisserungs-Happening mit musikalischer Untermalung von linksextremen Musikern, die politisch erwünschte „Hate Speech“ in ihren Liedern zum Besten geben.

Ganz wichtig finden diese „Kämpfer gegen rechts“, daß sie „mehr“ sind und verwenden daher den Hashtag #wirsindmehr auf Twitter. Dabei ist es eigentlich ein Naturgesetz, daß Andersdenkende und Regimekritiker in totalitären Staaten deutlich in der Minderzahl sind.

Es wird wohl noch lange dauern, bis Deutschland erwachsen wird und die Gutmenschen dieses Landes nicht jeden Furz der Gegenwart als Vorspiel zu einer neuen Nazi-Diktatur interpretieren.

Deutschlands Nazi-Vergangenheit ist heute nur noch eine Wichsvorlage für Gewissensonanisten, die ganz fest daran glauben, daß die AfD eine „Nazi“-Partei sei. Über den gemeinen Ossi reden sie so, wie sie es sich nie zu getrauen wagten, wenn es um Muslime und deren echte Demokratiedefizite geht.

 

Passend zum Thema kann man ja hier auch noch gleich das neue Titelblatt vom „Spiegel“ abhandeln:

 

 

Würde es sich um die Grünen handeln, würde man verzückt „Die neue Volkspartei“ titeln. Ist so auch schon vorgekommen – obwohl die Grünen nie 12,6 Prozent im Bund erreichten. Da der „Spiegel“ aber von linksgrünversifften Journalisten dominiert wird, nimmt man Anklänge an ein berühmtes Zitat von Adolf Hitler und verunglimpft die AfD. Genau deshalb ist die AfD so erfolgreich. Weil der „Spiegel“, andere Medien und viele Politiker die sachliche Auseinandersetzung scheuen und stattdessen mit „Nazi“-Diffamierungen arbeiten.

Es wäre für mich das achte Weltwunder, wenn der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe tatsächlich das halten würde, was er auf dem Titelblatt verspricht. Denn die AfD ist hauptsächlich aufgrund der Verleugnungszustände der politischen Korrektheit so erfolgreich, aufgrund der vielen Doppelstandards und des grassierenden Gutmenschentums in Medien und Politik. Das ist der banale Grund für die Wahlerfolge und hohen Umfragewerte der AfD.

Der „Spiegel“ kann solch eine Antwort also gar nicht geben. Denn diese würde das eigene Blatt überfordern, das ja nur so vor Doppelstandards und Weichei-Journalismus strotzt. Dem „Spiegel“ und seiner Redaktion fehlen schlicht die geistigen Voraussetzungen für eine angemessene Antwort auf die Frage des Titelbildes.

Die Narrative der politischen Korrektheit haben bekanntlich eine dankbare Heimstatt im „Spiegel gefunden. Man wird in dieser Titelgeschichte also niemals Aussagen finden, daß die AfD in wichtigen Punkten legitime Politik betreibe und Lücken der etablierten Parteien schließe.

Das wäre in der Tat ein Weltwunder und ist angesichts des journalistischen Personals schlicht unmöglich.

 

PS: Hier noch die besten Antworten der Twitter-Nutzer auf die Realsatire von „Spiegel Online“.

Gideon Böss und die Selbstüberschätzung heutiger Journalisten

Gideon Böss ist zwar kein ausgemachter Schmierfink der Lügenpresse wie z.B. Jakob Augstein oder Georg Diez. Einen ziemlich deppischen Tweet hat er trotzdem abgelassen. So deppisch, daß ich ihn hier mal exponiere:

 

gideon-boess-twitter-paywall-luegenpresse

 

Man wundert sich ja immer wieder über die reduzierte Logik von Gutmenschen, die oft von haarsträubenden denkerischen Fehlleistungen zeugt. Da werden für die schnelle Pointe und das reine Weltbild schnell gravierende Dinge ausgeblendet.

So auch hier. Muß man jetzt noch erklären, daß Getränke und Speisen verschiedenster Sorte für unsere Lebenserhaltung wichtig sind, Zeitungsartikel aber nicht?

Ja. Im Gender-Refugee-MeToo-Deutschland muß man das leider erklären. Deutschland ist in den letzten 20 Jahren unter tatkräftiger Mitwirkung linker Pharisäer zu einem Ponyhof geworden.

Ich habe keine Ahnung, warum Böss obigen „Tweet“ vom Stapel ließ, vermute aber, daß er damit die vermeintliche Argumentationsresistenz böser „Rechter“ karikieren will, die partout für tolle Gutmenschen-Artikel hinter Bezahlmauern nichts berappen wollen.

Bezahlmauern! Wer baut heutzutage eigentlich noch Mauern? Unfaßbar! Wir Informations-Refugees werden von schlimmen digitalen Grenzzäunen abgehalten. Und das von weltoffenen Haltungs-Journalisten. Das Konzept der Bezahlmauer sollte dringend überdacht werden, wenn man gleichzeitig in Artikeln für offene Grenzen und Messereinwanderung argumentiert.

Ich bitte um Verständnis, daß wir Kritiker der Lügenpresse auch in Zukunft Pizza und Apfelsaft mehr schätzen werden als häufig auch intellektuell ungenießbare Produkte des Qualitätsjournalismus.

Wie schon gesagt, Gideon Böss ist kein richtiger Schmierfink. Er arbeitet als Kolumnist für diverse Presseorgane, so auch für „Welt“, „Focus“ und „Spiegel Daily“. Außerdem hat er selbst sich schon kritisch mit dem Phänomen der politischen Korrektheit auseinandergesetzt. Richtig zusammenscheißen will und kann ich ihn deshalb hier nicht.

Aber zeigen sollte man ruhig einmal, was für Leute sich so in unserer Qualitätspresse tummeln.

Da hat ja manch Bauarbeiter oder Aldi-Kassiererin mehr Grips in der Birne.

 

PS: Immerhin zeigt der „Retweet“ durch Melanie Amann vom „Spiegel“, daß auch echte Schmierfinken der Lügenpresse dringend einen geistigen Reboot bräuchten. Ich will gar nicht wissen, welche und wieviele Journalisten diesen Tweet noch „retweetet“ haben.