Dunja Hayali und die Lügenpresse

Wie strunzdumm viele Vertreter des Gutmenschen-Milieus sind, kann man ja ruhig auch mal dokumentieren.

Auf Twitter bin ich zufällig auf folgenden „Tweet“ einer typischen Gutmenschin gestoßen. Es handelt sich um die Journalistin Dunja Hayali:

.dunja hayali luegenpresse twitter

 

Frau Hayali moderiert u.a. das „ZDF-Morgenmagazin“. Dort fiel sie z.B. dadurch auf, daß sie ein Interview mit Akif Pirincci auf Geheiß der Redaktion abwürgte. Ihr obiger Tweet ist wohl an Strunzdummheit nicht mehr zu überbieten.

Ihr Vorwurf lautet also: Wenn alle Medien über ein Thema berichten, würde man sie als „Mainstream“ bezeichnen.

Natürlich dürfen alle Medien gern über dasselbe Thema berichten. Das macht sie keineswegs zu Mainstream. Auch die „Junge Freiheit“ hat ja über eine fabelhafte Pro-Refugee-Demo in Berlin berichtet. Nur entlarvte sie, daß die „Tagesschau“ manipulierte Bilder verwendete, die diese Demo als einen Erfolg erscheinen ließen.

Auch „Politically Incorrect“ berichtete über die „KZ-Rede“ von Akif Pirincci in Dresden. Allerdings deutlich näher an der Wahrheit als die Mainstream-Medien, welche Pirincci sogleich andichteten, er wolle Politiker oder „Flüchtlinge“ in ein KZ stecken.

Frau Hayali sei nun also darüber informiert, daß die Art und Weise, wie Medien über ein Thema berichten, maßgeblich dafür ist, ob sie Mainstream sind oder nicht.

Man kann z.B. ewiglich zum sogenannten „Equal Pay Day“ behaupten, daß Frauen für die „gleiche Arbeit“ weniger verdienten. Oder man läßt es einfach und entlarvt diese feministische Propaganda.

Mainstream bedeutet: Die immergleichen Lügen fortwährend wiederholen. Nicht in verbotene Richtungen denken.

Der zweite Pseudo-Vorwurf der Dunja Hayali an Leute wie mich lautet… Ach, es ist mir einfach zu dumm, mich mit diesem Müll noch auseinanderzusetzen. Auch ich habe eine Schmerzgrenze. Dunja Hayali strickt hier wirklich simpelste Vorwürfe auf einer rein formalistischen Ebene zusammen, intellektuell völlig unredlich und eines seriösen Journalisten eigentlich unwürdig.

Da fällt mir gerade ein, daß das geistige Niveau dieses Tweets eigentlich nicht höher ist als das, was man so in den Tweets von Donald Trump lesen kann. Ich bezeichne Aussagen von Leuten wie Hayali oder Ralf Stegner hiermit also frech als Linkspopulismus.

Bleibt noch zu sagen: Dunja Hayali zeigt hier schön, daß der heutige Durchschnittsjournalist wirklich keinerlei Skrupel hat, seine Kritiker auf die dümmstmögliche Weise zu simplifizieren. Es ist nicht die Spur von Demut oder Selbstkritik zu erkennen. Man muß ja auch davon ausgehen, daß die meisten Pressevertreter die Lügen über angebliche Frauendiskriminierungen, Refugee-Romantik oder „Islam ist Frieden“-Gedöns nicht mal im Ansatz durchschaut haben.

Journalisten auf Twitter – Gereon Asmuth

Beim Betrachten einiger Äußerungen von Journalisten auf Twitter bin ich auf die Idee gekommen, eine neue Kurzrubrik einzuführen. Man kann ja durchaus auch mal hier dokumentieren, was Journalisten der etablierten Medien so alles für Gedankengut von sich geben, wenn keine Chefredaktion über sie wacht.

Gereon Asmuth arbeitet bei der „Taz“ und mokierte sich kürzlich folgendermaßen:

Tja, woran mag das wohl liegen, daß Berlin die höchste Polizeidichte der Republik hat? Ich bin kein Experte, aber dieser Tweet zeigt – wie viele Äußerungen von linken, angepaßten Journalisten – , daß sie gar kein Interesse daran haben, ihre Ansichten zu falsifizieren und aus ihrem geistigen Gutmenschen-Getto auszubrechen.

Berlin ist bekanntlich Hauptstadt, da kommt es schon mal zu erhöhten Sicherheitsbedürfnissen. Berlin ist auch Hauptstadt des Verbrechens. Die Drogenkriminalität feiert hier nicht zuletzt dank eingeladener Fachkräfte aus Nordafrika fröhliche Urständ. Und Berlin ist auch Hauptstadt der Demonstrationen und Massenveranstaltungen.

Alles gute Gründe, warum die Polizeidichte hier so hoch ist. Berlin hat auch einen sehr hohen Ausländeranteil und ist logischerweise eher das Ziel terroristischer Selbstverwirklichung als andere Städte. Vielleicht gibt es ja objektive Daten wie z.B. die Aufklärungsquote von Diebstählen oder die Einsatzschnelligkeit der Polizei. Alles Dinge, die dem Nicht-„Taz“-Redakteur schnell einfallen.

Mir fällt auch ein, daß es in Berlin regelmäßig Tumulte von grundsätzlich friedliebenden Muslimen gibt, die bei Polizei- oder Feuerwehreinsätzen gerne mal den ganzen Familienclan herbeirufen. Die Polizei muß dann schon mal um Verstärkung bitten. Und schlußendlich wären da ja noch die Linksextremisten der Antifa, die Angst und Schrecken gegen Andersdenkende verbreiten und am 1. Mai ihre eigene Infantilität feiern.

Man muß wohl bei der Berliner Tageszeitung arbeiten, um sich derartig als guter Mensch fühlen zu können wie Gereon Asmuth. Solche Journalisten arbeiten bei der Lügenpresse, deren Intelligenz jeder Nichtakademiker zu toppen in der Lage ist. Nichtakademiker sind allerdings auch im Vorteil, weil sie an Universitäten nichts über Diversity, die Schuld des weißen heterosexuellen Mannes, Islamophobie, den Gender Pay Gap und den Segen der kulturellen Bereicherung lernen.

Sie machen ihre eigenen Erfahrungen abseits des akademischen Diskurses und der virtuellen Realität der Wohlgesinnten.