Ein bißchen Fake News auf „Welt Online“

Kürzlich wurde ich auf eine Meldung auf „Welt Online“ aufmerksam, in der behauptet wird, Björn Höcke von der nicht linkspopulistischen AfD wolle den Islam auch in der Türkei verbieten. Das läßt natürlich aufhorchen. Könnte es etwa sein, daß die „Qualitätsmedien“ hier Propaganda abliefern?

Der AfD-Politiker Björn Höcke bestätigt die Ängste seiner Anhänger – viele sehen den Islam als Bedrohung. Der Partei-Landeschef verspricht nun: Sobald die AfD „an der Macht“ ist, müssen ihn auch Muslime am Bosporus fürchten.

Zunächst einmal sehe ich den Islam auch als Bedrohung an. Ja, ich habe Angst vor dem Islam. Als fortschrittlicher und feministischer Mann stehe ich zu meinen Ängsten!

Aber lesen wir weiter auf „Welt Online“:

Anhängern der Alternative für Deutschland (AfD) liegt ein politisches Ziel besonders am Herzen: Sie wollen die „Islamisierung“ Europas stoppen. Der AfD-Vorsitzende von Thüringen, Björn Höcke, will die Religion jetzt sogar in einem muslimisch geprägten Staat verbieten. Bei einer Rede in Eisleben in Sachsen-Anhalt kündigte er ein Verbot des Islam in der Türkei an.

Also entweder ist Björn Höcke total durchgedreht, oder der Blick vieler „Qualitätsjournalisten“ auf AfD-Politiker könnte von Paranoia und Belastungseifer geprägt sein. Wir blicken also gespannt auf den nächsten Abschnitt, der uns möglicherweise Erkenntnis verschafft:

Höcke sagte konkret: „Das, was wir jetzt noch nicht durchsetzen können, weil wir nicht die Macht haben – aber wir werden die Macht bekommen – und dann werden wir das durchsetzen, was notwendig ist, damit wir unser freies Leben leben können. Dann werden wir die Direktive ausgeben, dass am Bosporus mit den drei großen M, Mohammed, Muezzin und Minarett, Schluss ist, liebe Freunde!“

Ich bin untröstlich, mein jahrzehntelanges Vertrauen in unsere Qualitätsmedien ist arg erschüttert. Denn Höcke will hier ganz offensichtlich zum Ausdruck bringen, daß dem Islam vor den Toren Europas ein Bremsklotz entgegengesetzt werden soll. Mitnichten will er also den Islam in der Türkei verbieten. Das erkennt man selbst mit Berliner Abitur.

Der Bosporus steht ja durchaus poetisch-symbolisch für die Grenze zwischen Asien und Europa – und damit für die Grenze zwischen Islam und Christentum.

Was ist nun geschehen? Ich bin völlig verwirrt. Wird mir doch täglich von Politikern und Medienmachern erklärt, daß der seriöse Journalismus ein Bollwerk gegen „Fake News“, Propaganda und „Hetze“ in den sozialen Netzwerken sei. Erst kürzlich las ich eine Festrede von Panzeruschi zum 70jährigen Bestehen des „Spiegel“, in der mir die Verteidigungsministerin wörtlich dies entgegenschleuderte:

„Lügenpresse“, diesen Kampfbegriff prägen ausgerechnet Strippenzieher, die selbst nichts mehr fürchten als Transparenz; als die vierte Gewalt, die überprüft und widerspiegelt, was tatsächlich ist.

[…]

Wenn Journalismus und Politik ihre Arbeit in dieser Krise gut machen, dann reift bei Menschen, die heute noch angesichts der Unwägbarkeiten verzagen, die Erkenntnis, dass derjenige, der „Lügenpresse“ ruft, dies aus Angst vor der freien, aufrechten Presse tut.

Aber ich habe doch überhaupt keine Angst vor der freien Presse! Ich finde es toll, wenn sie mir – einem bildungsfernen Pegida-Demonstranten und AfD-Wähler – die Wahrheit sagt. Genau deshalb bin ich völlig von den Socken, wenn dies ausnahmsweise mal nicht geschieht und ich dreist belogen werde.

In der Festrede spricht Panzeruschi auch davon, daß Politiker und Medien wieder dafür sorgen sollen, daß wir unsere Demokratie wieder geil finden – indem sie schonungslos mit der Wahrheit umgehen und sich den bösen „Fake News“-Produzenten entgegenstemmen. Das scheint irgendwie noch nicht so recht zu klappen. Denn der „Welt Online“-Artikel weist ganze 547 Kommentare auf. Der beliebteste Beitrag sieht so aus:

Ich kommentiere selten. Aber hier muss ich eingreifen. Zufällig habe ich die Rede von Björn Höcke gestern auf dem Heimweg von der Arbeit in voller Länge auf YouTube gehört. Er hat eindeutig zum Ausdruck bringen wollen, dass der Einfluss des Islam an der türkischen Grenze enden soll (der Plakativität halber geografisch nicht ganz scharf am Bosporus verortet). Kein unbefangener Zuhörer würde seiner Rede entnehmen, dass er dem Islam in der Türkei selbst ans Leder will.

„Kein unbefangener Zuhörer“. Das ist eine gute Formulierung. Erst jüngst schrieb ich über den Belastungseifer der Quallitätsjounalistin Melanie Amann vom „Spiegel“, die eine Formulierung der AfD-Frau Beatrix von Storch brutalstmöglich fehlinterpretierte, damit sie in ihrer Paranoia bestätigt wird und ihr liebgewordenes psychisches Korsett nicht hinterfragen muß.

Eine Gudrun W. schrieb ebenfalls einen sehr beliebten Kommentar:

Herrn Höckes Reden kann sich jeder im Internet komplet anhören. Daher funktioniert die Wahrheitsverdreherei in den sog. Qualitätsmedien nicht mehr. Im Gegenteil, sie läßt deren Auflagen sinken und deren Glaubwürdigkeit sowieso.

Kommt jetzt mal ein anderer Tenor? Nein. Die nächste Wortmeldung fällt wieder wenig erfreulich aus:

Diese Wortklauberei ist unfassbar. Weshalb bleibt der Verfasser des Artikels ungenannt? Als aufmerksamer Zuhörer bleibt keinem verborgen, dass sich die Aussage auf die geografische Ausdehnung der islamischen Religion bezog und kein Angriff auf die Türkei gemeint war. Was ist das wieder für ein verdrehter Humbug?

Sagen wir’s mal so. Der weitere Diskussionsverlauf ist vernichtend. Es werden auch entlastende Passagen der Rede Höckes zitiert, die von Toleranz gegenüber gesetzestreuen und integrierten Muslimen in Europa sprechen. Ist Höcke also doch kein „Nazi“?

Aber mir als Bürger wurde doch gesagt, es gebe keine „Lügenpresse“. Ich bin verunsichert durch solche Kommentare! Wem soll ich nun glauben?

Jetzt kann eigentlich nur noch Panzeruschi helfen.

War das jetzt ein „Einzelfall“, liebe Ursula?

Haben russische Hackerinnen und Hacker diesen „Welt Online“-Artikel manipuliert, damit bildungsferne Schichten dem Glauben verfallen können, es gebe eine Lügenpresse?

Warum wählen 12,6 Prozent der Wähler AfD?

Ist das nicht eine Schande für unser Land? Quasi ein „Denkmal der Schande“?

Flintenuschi, übernehmen Sie!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>